Kastrationsaktionen

P1010503Eine der Hauptaufgaben des Vereins ist die Betreuung wildlebender Katzen. Dies beinhaltet die Einrichtung von Futterstellen und Schlafhäuschen, die konsequente Kastration aller Tiere sowie die tierärztliche Versorgung.

Sollten Tiere kastriert werden müssen oder krank sein, so sind Fang- bzw. Kastrationsaktionen notwendig. Hierbei werden Lebendfallen aus Draht oder Holz eingesetzt. Diese Fallen besitzen einen Trittmechanismus, so dass die Tiere die Falle selbst auslösen, wenn sie auf die Trittscheibe in der Falle treten.

P1010505Ist eine Katze gefangen, so wird sie in einen „Umsetzer“ befördert. Ein Umsetzer ist eine stabile Holzkiste, in der die Katze zum Tierarzt transportiert werden kann. Eine spezielle Konstruktion dieses Umsetzers vereinfacht die Handhabe beim Tierarzt.

Frisch kastriert kommt die Katze dann auf eine unserer Pflegestellen in den so genannten „Kennel“. Unter einem Kennel kann man sich eine überdimensionale Transportbox, ähnlich der für Hunde, wenn sie fliegen, vorstellen. Der Kennel ist groß genug, so dass ein kleines Katzenklo und eine Decke bzw. Körbchen hineinpasst.

P1010506Dort wird die Katze ca. 5 Tage, der Kater ca. 3 Tage zur Beobachtung verwahrt. So kann man sehen, ob die Katze die Operation gut überstanden hat, die Nähte sich nicht öffnen und sie wieder Appetit bekommt.
Nach dieser Zeit wird die Katze in den meisten Fällen wieder an ihrer Futterstelle rausgelassen, wo sie weiterhin versorgt wird. In ganz wenigen Fällen und meist bei jungen Katzen ist eine Zähmung möglich. Diese Katzen bleiben dann dauerhaft auf unseren Pflegestellen, um dann vermittelt zu werden.


Wir brauchen immer wieder Helfer, die bereit sind, ein Tier für 3 – 5 Tage im Kennel aufzunehmen und bei Fangaktionen helfen!!!

Sollten Sie Interesse haben, uns zu unterstützen, melden Sie sich gerne bei nadja.schiffer(at)katzenschutzbund-koeln.de

Seite weiterempfehlen: