Aufgaben und Ziele

Die Parabel vom Seestern

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Millionen von Seesternen lagen dort auf dem Trockenen.

Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn: “Was für einen Sinn hat denn das?!”

Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier”, erwiderte der Alte. ” Du kannst sie doch nicht alle retten. Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?”

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er: “Für diesen hier macht es einen Unterschied!

Er wird leben!”

Vielleicht fragen Sie sich jetzt: Was hat Katzenschutz mit Seesternen zu tun?

Und wir sagen Ihnen: Eine ganze Menge!

Immer wieder werden wir von unverständigen Menschen gefragt, was für einen Sinn wir in unserer (Sisyphus-)arbeit sehen, warum wir uns für “die Viecher” derart abmühen, ob wir denn nichts Besseres zu tun hätten.

Und unsere Antwort lautet jedes Mal: Für jede gerettete Katze, die wir vor einem Leben in Elend und Not bewahren konnten, hat sich alle Mühe gelohnt, ganz sicher. Spätestens wenn Sie in die angsterfüllten Augen einer gequälten und sterbenden Katze geschaut haben, wissen Sie, wofür Sie die ganze Arbeit und Mühe auf sich nehmen und dass Sie Ihre Zeit für nichts anderes verwenden möchten, als all das tierische Elend auf den Straßen zu bekämpfen und so viele Seesterne wie möglich in das rettende Meer zu werfen.

Über uns:

Der Katzenschutzbund e. V. – Cat-Sitter-Club Köln wurde 1988 gegründet und zählt inzwischen über 800 Mitglieder. Der Verein ist eine reine Tierschutzorganisation. Sein Zweck ist, allen Tieren zu helfen und sie zu schützen, unter besonderer Berücksichtigung der Katzen. Weiterhin bezweckt der Verein die gegenseitige Hilfe seiner Mitglieder bei der Betreuung von Katzen während der Urlaubszeit bzw. der Abwesenheit des Katzenbesitzers (Cat-Sitting) sowie den Erfahrungsaustausch der Mitglieder untereinander.

Die Ziele des Vereins werden insbesondere durch Aufklärung und Information der Öffentlichkeit verwirklicht, wobei Tierschutz als Teil des Umweltschutzes verstanden wird. Der Verein wendet sich gegen die unkontrollierte und/oder kommerziell begründete Vermehrung der Tiere und setzt sich für ihre artgerechte Haltung sowie die strafrechtliche Verfolgung von Tierquälerei und der grundlosen Tötung von Tieren ein. Insbesondere die Aufklärung aller Katzenbesitzer über die Notwendigkeit der Kastration von Katzen und Katern spielt dabei eine gewichtige Rolle.

In Köln leben auf Friedhöfen, Fabrikgeländen, in Hinterhöfen oder Schrebergärten geschätzt 20.000 verwilderte Katzen. Meist sind es ehemalige Hauskatzen, entlaufen oder von ihren Besitzern ausgesetzt, sowie deren Nachwuchs. Sie sind hungrig, scheu, krank und verenden nicht selten elendiglich. Leider sind immer noch viele Menschen der irrigen Meinung, Katzen kämen auch ohne menschliche Hilfe zurecht – die Vielzahl an erkrankten, halb verhungerten und verendeten Tieren spricht eine leidvolle andere Sprache.

Der Katzenschutzbund Köln hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen bedauernswerten Tieren zu helfen.

Viele Vereinsmitglieder betreuen täglich verschiedene Futterstellen im Kölner Stadtgebiet. Zum Schutz der Tiere werden Schlaf- und Futterhäuschen eingerichtet. Die wildlebende Katzen und Kater werden eingefangen und kastriert, um weiteren unerwünschten Nachwuchs zu verhindern. Kranke Tiere werden tierärztlich betreut, Jungtiere werden gezähmt und in gute Hände weitervermittelt. Tiere, die aufgrund ihres Alters oder einer Krankheit nicht mehr zurückgeführt werden können, bleiben als Gnadenbrotkatzen auf den Pflegestellen – oft bis zum Lebensende. Als nicht öffentlich geförderter Verein haben wir kein eigenes Tierheim, sondern nehmen die Tiere in den Privathaushalten unserer Pflegestellen auf und suchen per Tageszeitung, Mund-zu-Mund Propaganda und auch Internet ein neues liebevolles Heim für unsere Schützlinge. Bei einer Vermittlung sind unsere Katzen in der Regel kastriert, tätowiert, geimpft und selbstverständlich parasitenfrei.

Neben dem Katzenschutz ist das kostenlose Cat-Sitting – die Betreuung fremder Katzen während der Abwesenheit der Besitzer – eine weitere wichtige Aufgabe des Vereins. Da Katzen besser zu Hause aufgehoben sind als bei fremden Menschen, in einer Tierpension oder im Tierheim, vermitteln wir unseren Mitgliedern im Raum Köln während einer möglichen Abwesenheit des Halters zuverlässige Tierfreunde, die während dieses Zeitraumes die Katze/n betreuen. So kann die Katze sich in ihrer gewohnten Umgebung aufhalten und hat keinen Stress durch eine veränderte Umgebung. In den vielen Jahren der Vereinsgeschichte ist dieser Arbeitsbereich gleichzeitig eine Kontaktstelle für die Mitglieder geworden, die so in ihrer näheren Umgebung gleich gesinnte Katzenfreunde zum Austausch und zum Cat-Sitting gefunden haben. Über den genauen Ablauf des Cat-Sittings können Sie sich auf unseren monatlichen Treffen informieren. Dort haben Sie darüber hinaus natürlich Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten über Katzen zu unterhalten.

Zur Erreichung all dieser Ziele brauchen wir auch Ihre Unterstützung!

Wir finanzieren uns fast ausschließlich über Mitgliederbeiträge und Spenden sowie die Eigenarbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter. Um die immensen Tierarzt- und Futterkosten decken zu können, sind wir immer auf finanzielle Hilfen oder auch Sachspenden angewiesen. Daher freuen wir uns über jeden noch so kleinen Beitrag, den Sie als Spende leisten.

Oder Sie unterstützen uns durch eine Mitgliedschaft und helfen so durch Ihren Mitgliedsbeitrag beim Kampf gegen das Tierelend auf den Straßen von Köln!

Selbstverständlich suchen wir auch immer aktive Mitglieder, die gemeinsam mit uns ehrenamtlich all die zu erledigenden Aufgaben mittragen. Es gibt viel zu tun:

  • Betreuung von Futterstellen
  • Aufnahme von Fund-, Pflege- und/oder Vermittlungstieren
  • Hilfe bei Fang- und Kastrationsaktionen
  • Mitarbeit bei unserem Infostand
  • Mithilfe beim Cat-Sitting
  • Übernahme von Fahrdiensten ( z. B. Transporte von und zu Tierärzten, Transporte von Katzenfutter und Streu zu Pflege- und Futterstellen, Transport des Infostandes usw.)
  • Mitarbeit bei der Vereinszeitschrift „Stadtkatze“ (Verfassen von Beiträgen, Bereitstellen von Fotos, Verantwortung für den redaktionellen Teil usw.)
  • Mitarbeit bei der Pflege des Internetauftritts

Wenn Sie sich ehrenamtlich bei uns engagieren möchten, rufen Sie uns einfach an oder kommen Sie zu unserem monatlichen „Katzenklaaf“ !

Wir freuen uns !

Seite weiterempfehlen: