Leopold – Ein Goldschatz von der Straße

10. November 2019

Alter: ca. 10 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: wahrscheinlich Einzeltier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder gesichertem Garten
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, getestet (FIV positiv/FeLV negativ), rechtes Auge getrübt/blind, Knickohr (angeboren)
Schutzgebühr: 100 Euro

Leopold, kam im Zuge einer Fangaktion zu uns. Abgemagert und zerzaust wie er war, gelang es noch gerade rechtzeitig, ihn einzufangen.

Denn Leopold hatte einen Unterkiefer-Bruch und konnte deshalb kein Futter mehr aufnehmen.
Er stand kurz vor dem Verhungern.

Mittlerweile ist die Kieferfraktur versorgt, der Kater kastriert und Leopold hat sich wieder prima erholt.

Und was wir nicht für möglich hielten: Sein Vertrauen in die Menschen ist zurückgekehrt, ohne Wenn und Aber!

Leopold ist allen Menschen sehr zugewandt, sucht die menschliche Nähe, schmust für sein Leben gerne, schnurrt fast ununterbrochen und will immer dabei sein.

Der Schmusekater mit dem aparten Knick-Ohr hat eine ganz besondere Wirkung auf Menschen. Jedem, der ihn kennen lernen darf, schmilzt das Herz!

Nun fehlt ihm nur noch das liebevolle Zuhause, das er so lange vermisst hat! Denn irgendwann einmal hatte er bestimmt ein Heim…

Auf seiner Pflegestelle wird deutlich, dass Leopold sehr nah bei seinen Menschen sein möchte. Soviel Schmuse-Bedarf braucht am Besten viele Hände, ein einziger Dosenöffner benötigt da schon sehr viel Ausdauer 🙂
Seine neuen Menschen sollten viel Zuhause sein und ihm gerne die Nähe geben, die Leopold so sucht! Kuschelige Schlafplätze – am liebsten im Bett und auf der Couch inklusive- .

Leopold kommt mit der Wohnungshaltung gut zurecht. Trotzdem ist ein gesicherter Balkon für ihn ein “muß”. Ein Traum wäre natürlich ein gesicherter Garten, den er im Frühling mit seinen neuen Menschen zusammen genießen kann.

Seine Blutwerte sind völlig normal. Allerdings wurde der FIV-Virus bei ihm nachgewiesen, die Krankheit ist jedoch nicht ausgebrochen. In der Regel leben Katzen in einem stressfreien Zuhause damit sehr gut. (Weitere Informationen: http://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/fiv ).

Achtung: Das Kennenlernen des Katers kann süchtig machen!
😀

Wenn Sie Leopold kennen lernen möchten, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer angeben!)

Herzchen Amy

4. Oktober 2019

Alter: geboren am 20.04.2019
Geschlecht: weiblich
Verträglichkeit: Zweittier (keine Einzelhaltung!)
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon
Gesundheit: kastriert, gechippt, entwurmt, entfloht, geimpft, Mutter negativ getestet, Gesundheitseinschränkungen siehe Text
Schutzgebühr: 100 Euro

Unser Lackfellchen Amy ist unser kleines Herzenskind und wir wissen, dass es nicht leicht wird für sie ein Zuhause zu finden. Sie hat einen durch Herzultraschall diagnostizierten Herzfehler. Ihre Herzwand hat ein Loch, wodurch ihr Herz einer höheren Belastung ausgesetzt ist. Amy hat im besten Fall eine ganz normale Lebenserwartung, sofern sich keine Folgeveränderung durch den Herzfehler entwickelt. Genauso kann es aber sein, dass weitere Behandlungen oder engere Untersuchungsintervalle notwendig sind; dessen müssen sich Interessenten bewusst sein. Derzeit ist eine medikamentöse Entwässerung der Lunge nicht erforderlich und nicht absehbar.
Weil das noch nicht genug ist, hat sie auch eine teilweise auftretende Kehlkopflähmung, die sich durch eine teils lautere Atmung und ein bisschen Schnarchen zeigt. Operativ kann und sollte hier noch nichts unternommen werden, da sie a) noch im Wachstum ist und b) dadurch keine Behinderungen erleidet. Wie bei allem kann sich aber natürlich immer etwas verändern.
Und als wenn das noch nicht genug wäre, sind ihre Bänder und Kniescheiben hinten nicht parallel gewachsen, was dazu führt, dass ihr manchmal die Kniescheibe “rausspringt” (Partella Luxation). Wir hoffen, dass sich das noch auswächst. Denn auch hier wäre eine Operation erst im Erwachsenen-Alter möglich und bei dem vorhandenen Herzfehler nicht unproblematisch.

Amy ist eine sehr soziale Katze, die sich mit allen und jedem versteht. Die jüngeren Kitten himmeln sie geradezu an. 😀

Sie ist eine “verrückte Traube” die vor lauter Freude auf Streicheleinheiten auch schon mal nicht weiß wohin mit sich. (Bei ihr fremden Menschen ist sie anfangs vorsichtig, das legt sich aber schell mit zunehmendem Vertrauen.)
Sie spielt genauso wie die anderen Samtpfoten auf ihrer Pflegestelle, liebt das Toben mit ihnen und ist in ihrem Verhalten genauso bekloppt wie andere Kitten auch. Amy weiß nicht, dass sie einen Herzfehler hat und genießt das Leben daher unbeschwert.

Amys Herz erfordert einen mindestens jährlichen Herzultraschall. Interessenten muss klar sein, dass die regelmäßigen Untersuchungen nicht geschwänzt werden dürfen. Das kleine Herzchen hat es so sehr verdient, in ein ganz tolles Zuhause zu ziehen…

Gesucht wird ein streßarmes Zuhause mit lieben Menschen und genauso lieben Mit-Samtpfoten in Wohnungshaltung. Ein Balkon muss ausreichend gesichert sein.
Es kann keine Vermittlung in den Freigang erfolgen!

Wenn Sie sich für unser Herzkind Amy interessieren, melden Sie sich bitte unter 0173-4449404 (bitte auf Mailbox sprechen) oder natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer mit angeben).

Sissy

8. August 2019

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schief gelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine normal gewichtige Katze geworden, die rege am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltete sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie sucht die Nähe der Menschen und liebt es gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Sissy ist zwar nierenkrank, aber dafür geht es ihr gut. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Überhaupt sollen ihre Menschen viel Zeit haben um ihrem Status als Einzelprinzessin gerecht zu werden. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon, den sie übrigens gerne benutzt, muss vernetzt sein.

Falls Sie Interesse an der liebenswerten Sissy haben, dann wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Schrebergarten-Katzen suchen neue Wirkungsstätte

24. März 2019

rehberg-schrebergarten-4-12-16bickendorf-1bickendorf-2bickendorf-3bickendorf-4bickendorf-5Alter: verschieden, i.d.R. zwischen 5 und 8 Jahre
Geschlecht: weiblich und männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Freigang bzw. Außenhaltung
Gesundheit: gechippt bzw. tätowiert, entwurmt, entfloht
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

In Köln, wie auch überall in Deutschland, leben viele Katzen auf Brachflächen, Firmengeländen, Gärten und in Parkanlagen.
Auch in einer Kölner Schrebergarten-Anlage gab es herrenlose Katzen. Ein Mensch fütterte. Die Katzen blieben aber leider unkastriert und vermehrten sich.

Als wir das erste Mal um Hilfe gebeten wurden, waren es schon sehr viele. Wir haben seitdem Jungtiere eingefangen, und auch erwachsene Katzen, die zutraulicher wurden, auf Pflegestellen untergebracht, bis sie vermittelt werden konnten.
Und kastriert, kastriert, kastriert.

Trotzdem leben in diesem Schrebergarten immer noch mehr Katzen, als die Nachbarn möchten.
Pflegestellen sind leider immer zu wenige, und diese Tiere brauchen Zeit, um sich entwickeln zu können, manchmal einige Monate.
Zuviel Zeit in einer Situation, wo wir jede Pflegestelle wenn möglich mehrfach im Jahr in Anspruch nehmen müssen.

Deshalb möchten wir auf diesem Wege unsere Schrebergarten-Katzen vorstellen, damit sie vielleicht auch ein Zuhause finden können, ohne noch länger auf einen Pflegeplatz warten zu müssen.

Alle Tiere werden seit Jahren von Menschen versorgt, einige kommen selbst zu ihnen unbekannten Menschen und streichen ihnen um die Beine. Bei ihnen ist es vielleicht nur ein kleiner Schritt, bis sie sich ganz den Menschen anschließen würden. (Natürlich gibt es auch “Geisterkatzen”, die nur auf den Überwachungskameras zu sehen sind).

Die Tiere kennen zwar bisher nur Außenhaltung, nutzen aber auch Katzenklos.
Sie sind sehr sozial. Raufbolde gibt es im Schrebergarten keine.

Wir suchen dringend engagierte Katzenfreunde (idealer Weise mit Erfahrung im Umgang mit scheueren Tieren) die sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen. Die Vermittlung wird dann durch uns übernommen.

Super wären natürlich auch Für-Immer-Stellen, entweder in Außenhaltung mit Unterschlupfmöglichkeit oder mit Freigang und menschlichem Anschluss.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Rehberg unter Tel. 02234/9792424 oder per Mail an doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de