Linus

21. Mai 2017

Alter: ca. 3-4 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier, evtl. Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon oder gesicherter Freigang
Gesundheit: entfloht/entwurmt, gechippt, FIV-positiv/FeLV negativ

Schutzgebühr: 100 €

Der getigerte Linus ist ein echt lieber Kerl, dem leider zum Verhängnis wurde, dass er nicht rechtzeitig kastriert wurde. Ein Kampf unter unkastrieten Katern führte dazu, dass er nun FIV-positiv durchs Leben gehen muss.
Und das, wo er eigentlich ein verträglicher Geselle ist, der auch gerne wieder mit anderen Katzen zusammen leben möchte.
Es wäre deshalb toll, wenn im neuen Zuhause eine weitere soziale FIV-positive Samtpfote auf ihn warten würde.
Eine Vermittlung als Einzeltier käme nur in Frage, wenn gewährleistet ist, dass seine neuen Menschen dauerhaft viel Zeit für ihn haben.

Linus lässt sich sehr gerne durchkrabbeln und ist auf seiner Pflegestelle innerhalb kürzester Zeit zu einem absoluten verschmusten Stubentiger mutiert. Er kann vom kuscheln kaum genug bekommen 🙂 und ist ein wahrer Traum von Kater.

Sein neues Zuhause sollte Platz und einen gesicherten Balkon haben. Ein gesicherter Garten wäre natürlich ein Traum.

Weitere Informationen zu FIV finden Sie hier.

Wenn Sie Linus auf seiner Pflegestelle besuchen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends bis 20 Uhr) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Moppelchen Sissy

8. Mai 2017

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: Zweittier / Einzeltier
Haltung: Wohnungshaltung
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund und leider auch nicht gesund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schiefgelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile hat das schwarze Moppelchen ihr Versteck unter dem Bett verlassen und nimmt am Leben auf der Pflegestelle teil. Man kann sie sogar schon zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich problemlos. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden.

Leider ist Sissy nierenkrank. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent. Ihre Tablette nimmt sie nur geschickt versteckt in einem Stängelchen. Ein wenig Erfahrung wäre daher von Vorteil. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinen nicht viel und hat auch schon einiges abgenommen. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen. Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon muss vernetzt sein.

Wer unser liebenswertes Moppelchen gerne kennen lernen möchte, der wenden sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends bis 20 Uhr) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

 

Casimir – besonderer Mensch gesucht!

27. Februar 2017

Alter: ca. 2-5 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung (gerne mit Balkon)oder gesicherter Freigang
Gesundheit: gechippt, FIV, FeLV negativ, Megacolum
Schutzgebühr: nach Vereinbarug

*RESERVIERT* :-)))

Casimir kam im Oktober als Fundtier zu uns. Damals ging es ihm mehr als schlecht. Er war so ausgezehrt, dass die erste Altersschätzung des Tierarztes im 2-stelligen Bereich lag. Ein Häufchen Elend, anders kann man es wohl nicht sagen.
Wochenlang wurde er gepäppelt, warm gehalten und gepflegt.
Und so langsam wurde aus dem struppigen dürren Etwas ein gutaussehender Kater, viel jünger, als zuerst angenommen, aber doch ein Sorgenfellchen.

Bei Casimir hat sich im Enddarmbereich eine Darmerweiterung gebildet, ein sogenanntes Megacolum. Sein Stuhlgang muss deshalb immer geschmeidig gehalten werden, damit er nicht an Verstopfung leidet.
Trockenfutter ist ein absolutes Tabu!!!
Anfangs war er einfach nur froh, seinen Darm entleeren zu können, da war es ihm (und uns) fast schon egal, ob Katzenklo oder woanders, Hauptsache, raus damit und keine Bauchschmerzen mehr!
Mittlerweile können wir glaube ich behaupten, die Sache ist im Griff 🙂
…und Casimir findet das auch und benutzt jetzt wie eine gesunde Katze für große und kleine Geschäfte sein Katzenklo.
Casimir ist jetzt stubenrein! 😀 😀 😀
(Sollte er aber wirklich mal versehentlich ein Köttelchen verlieren, so ist dies ja schnell mit einem Besen beseitigt.)

Casimir hat gut zugenommen, auch wenn er noch nicht das volle Gewicht eines Katers von seiner Größe erreicht hat.
Ein bisschen zulegen darf er noch.

Seine Genesung wurde von einem Heilpraktiker mit begleitet. Dies würden wir auch für die Zukunft weiter empfehlen.

Casimir liebt weiche und warme Plätze, die er auch ausgiebig für seine Nickerchen nutzt. Trotz seines jungen Alters spielt er eher wenig.

Er braucht Menschen mit Katzenerfahrung. Die ihm Ruhe gönnen und seine Entwicklung fördern.
Die sehen, wann es ihm zuviel wird und man mit einer katzentypischen Unmuts-Äußerung zu rechnen hat.
Und die ein Auge auf sein Gesundheits-Problem haben, damit Casimir die harten Zeiten für immer hinter sich lassen kann.
Denn seine Einschränkungen werden ihn leider sein ganzes Leben lang begleiten.

Die Impfungen erfolgen in Kürze.

Wenn Sie Casimir ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Schrebergarten-Katzen suchen neue Wirkungsstätte

30. November 2016

rehberg-schrebergarten-4-12-16bickendorf-1bickendorf-2bickendorf-3bickendorf-4bickendorf-5Alter: verschieden, i.d.R. zwischen 5 und 7 Jahre
Geschlecht: weiblich und männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Freigang bzw. Außenhaltung
Gesundheit: gechippt bzw. tätowiert, entwurmt, entfloht
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

In Köln, wie auch überall in Deutschland, leben viele Katzen auf Brachflächen, Firmengeländen, Gärten und in Parkanlagen.
Auch in einer Kölner Schrebergarten-Anlage gab es herrenlose Katzen. Ein Mensch fütterte. Die Katzen blieben aber leider unkastriert und vermehrten sich.

Als wir das erste Mal um Hilfe gebeten wurden, waren es schon sehr viele. Wir haben seitdem Jungtiere eingefangen, und auch erwachsene Katzen, die zutraulicher wurden, auf Pflegestellen untergebracht, bis sie vermittelt werden konnten.
Und kastriert, kastriert, kastriert.

Trotzdem leben in diesem Schrebergarten immer noch mehr Katzen, als die Nachbarn möchten.
Pflegestellen sind leider immer zu wenige, und diese Tiere brauchen Zeit, um sich entwickeln zu können, manchmal einige Monate.
Zuviel Zeit in einer Situation, wo wir jede Pflegestelle wenn möglich mehrfach im Jahr in Anspruch nehmen müssen.

Deshalb möchten wir auf diesem Wege unsere Schrebergarten-Katzen vorstellen, damit sie vielleicht auch ein Zuhause finden können, ohne noch länger auf einen Pflegeplatz warten zu müssen.

Alle Tiere werden seit Jahren von Menschen versorgt, einige kommen selbst zu ihnen unbekannten Menschen und streichen ihnen um die Beine. Bei ihnen ist es vielleicht nur ein kleiner Schritt, bis sie sich ganz den Menschen anschließen würden. (Natürlich gibt es auch „Geisterkatzen“, die nur auf den Überwachungskameras zu sehen sind).

Die Tiere kennen zwar bisher nur Außenhaltung, nutzen aber auch Katzenklos.
Sie sind sehr sozial. Raufbolde gibt es im Schrebergarten keine.

Es werden Pflegestellen benötigt, die Erfahrung im Umgang mit scheueren Tieren haben. Die Vermittlung wird dann durch uns übernommen.
Super wären natürlich auch Für-Immer-Stellen, entweder in Außenhaltung mit Unterschlupfmöglichkeit oder mit Freigang und menschlichem Anschluss.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Rehberg unter Tel. 02234/9792424 oder per Mail an doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Püppi -Pechvogel mit viel Glück

23. November 2016

Garbe PüppiAlter: ca. 2 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier, hundeverträglich
Haltung: (gesicherter) Freigang
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, FIV, FeLV negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Püppi’s Leben begann als Straßenkatze. Als wir sie das erste Mal einfingen, war sie hochträchtig. Es war eine schwierige Geburt, inklusive Notoperation und Kaiserschnitt, die ohne Tierärzte in einer Katastrophe geendet hätte.
Nach erfolgreicher Kitten-Aufzucht und Kastration konnte sie dann wieder an ihrer gewohnten Futterstelle zurück.
Das war aber noch nicht das Ende der Geschichte.

Am 31.12.2015 wurde sie nach einem Unfall erneut von uns aufgenommen.
Diagnose: Oberschenkelhalsbruch
Erneuter Klinikaufenthalt und Operation. Die nächsten 3 1/2 Monate musste die zarte Püppi dann im Käfig verbringen -sozusagen Bettruhe-
In dieser Zeit kamen sich Mensch und Katze dann näher, worüber wir sehr erleichtert sind, denn wieder zurück an ihre Futterstelle sollte sie bei ihrem „Glück“ jetzt nicht mehr.

Püppi hat zu ihrer Pflegemutter eine vertrauensvolle Beziehung entwickelt, schläft manchmal sogar neben ihr. Dieses Vertrauen muss sich zu einem neuen Dosenöffner natürlich erst entwickeln. Bei stehenden (großen) Menschen ist Püppi noch immer etwas ängstlich. Auf Augenhöhe (z.B. wenn man sitzt, oder sie auf dem Kratzbaum ist) lässt sie sich anfassen und mag und genießt es dann, gekrault und gestreichelt zu werden, was dann durch lautes Schnurren deutlich zu hören ist.
Sie ist sehr lieb und sanft, mit Mensch und Artgenossen verträglich.Auch mit dem kleinen Hund auf der Pflegestelle kommt sie gut zurecht.
Püppi: Verspielt, eine zarte und ganz bezaubernde Katze.Garbe Püppi II

Durch den Unfall ist eine leichte Fehlstellung des Beinchenszurückgeblieben. Sie ist jedoch in ihren Bewegungen nicht eingeschränkt, klettert wieder und schafft auch das Überwinden einer Mauer spielend, als wenn da nichts gewesen wäre.

Ein Traum wäre es natürlich, wenn ihr neues Zuhause einen gesicherten Garten hätte. Da Püppi sich in den letzen Monaten aber so toll erholt hat, wäre auch Freigang in einer sehr sicheren Wohngegend möglich.

Püppi ist eine sehr soziale Katze, die auf jeden Fall wieder Katzengesellschaft braucht. Sie wird deshalb nur zu einer anderen, bereits vorhandenen Samtpfote vermittelt.

Wir suchen ein Zuhause mit katzenerfahrenen Dosenöffnern, die etwas Erfahrung mit scheueren Tieren mitbringen und Püppi bei ihrer weiteren Entwicklung mit Geduld und Liebe zur Seite stehen.

Wenn Sie Püppi auf ihrer Pflegestelle besuchen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Heinrichs unter 02203/591561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs (at) katzenschutzbund-koeln,de.