dringend!!! Gnadenbrotplatz gesucht: unsere liebe „Olle“

15. Juli 2018

Alter: unbekannt, mindestens 10 Jahre, eher älter
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung
Gesundheit: entwurmt/entfloht, diverse ungünstige Blutwerte und Handicaps
Schutzgebühr: entfällt, da Gnadenbrottier

 

Bei diesem Sorgenkind kommt es auf jeden Tag an!!!

Dieses alte Mädchen wurde an einer Hauptstraße nahe einer Autobahnauffahrt gefunden.
Wie sie da fast eine Woche überleben konnte, gehört zu den Wundern, die manchmal geschehen.
Denn unsere liebe „Olle“ ist taub, sieht schlecht und ihre Wunden waren schon von Maden befallen, als unsere Fängerin sie sichern konnten.
Alleine wird sie den Weg dorthin wohl nicht gefunden haben.
Wie muss ein Mensch sein, der ein so schwer behindertes Lebewesen einfach seinem Schicksal überlässt?
Welche Angst muss diese arme alte Katze gehabt haben!

(Unsere liebe Olle, was für ein Name! Er ist aber wirklich lieb gemeint. Nach mehreren nächtlichen Einsätzen fiel unserer Fängerin einfach auf die Schnelle nichts mehr ein, was auf die Blutprobe geschrieben werden konnte. Und so hat sie nun diesen Namen, bis ein lieber Mensch ihr vielleicht einen anderen gibt.)

Leider wussten uns die Tierärzte auch keine guten Nachrichten zu berichten.
abgemagert und dehydriert wie sie gefunden wurde, konnten natürlich die Wunden gesäubert und versorgt werden.
die Blutwerte waren/sind leider ein größeres Problem (Blut-Anämie, Bauchspeicheldrüsen-Werte deutlich erhöht, diverse andere Werte grenzwertig)
Noch nicht mit Gewissheit lässt sich sagen, ob dazu noch Arthrose und/oder eine beginnende Demenz kommen.
Um da etwas sagen zu können, muss sie vorher noch mehr „aufgepäppelt“ und stabilisiert werden.

Wir suchen nun liebe Menschen, die dieses Päppeln übernehmen und sie mit viel Liebe ganz, ganz viel verwöhnen.
Sie zu weiteren Untersuchungen bringen (Tierarzt ist derzeit in Frechen) und ihr eine Zeit geben, in der sie sich sicher und geliebt fühlen darf.
Wie lange sie noch leben wird, darüber können die Tierärzte keine Aussage machen, vielleicht sind es nur ein paar Wochen, niemand weiß es.
Vielleicht wird sie sich auch bei guter Pflege wieder etwas erholen und ihr wird noch etwas mehr Zeit geschenkt.

Jedenfalls möchte unser altes Mädchen noch nicht gehen! Sie frisst und gibt sich selbst noch nicht auf!
Sie ist offensichtlich der Meinung, dass sich das Leben noch lohnt, liebt es, gestreichelt und umsorgt zu werden.
Auch wenn sie unsere Stimmen nicht hören kann, sie hat gerne Gesellschaft und genießt das Beisammensein.
Altersbedingt schläft sie sehr viel.
Und trotz ihrer Taubheit maunzt sie nicht, ist genau so leise wie ihre hörenden Artgenossen.

Ihr neues Zuhause sollte ruhig und möglichst ohne andere Tiere sein, da sie die aufgrund ihrer Handicaps stark irritieren.

Und ein Gespür für ältere, kranke Tiere wäre wichtig, denn leiden lassen möchten wir unsere alte Dame nicht. Sie soll gehen, wenn sie dazu bereit ist. Nur bis dahin soll sie auch gute Menschen kennenlernen, die ihr viele, viele Schmuseeinheiten geben.

Anfallende Tierarztkosten werden durch den Verein getragen.

Wenn Sie unserer lieben Ollen ein schönes letztes Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer mit angeben)

Zauberhafte Tapsy

3. Juni 2018

Alter: geb. 2005
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Balkon/Freigang
Gesundheit: gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Die hübsche, zierliche Katze Tapsy kam als Fundtier zu uns. Die Besitzerin hat sich bei Tasso gemeldet und mitgeteilt, das sie schon länger nicht mehr in ihrem Besitzt sei weshalb wir nun für diese tolle Katze ein tolles neues Zuhause suchen können, was sie mehr wie verdient hat.
Tapsy hat ein ganz liebes, verschmustes und sehr menschenbezogenes Wesen. Kuscheln steht bei ihr ganz hoch im Kurs und mit im Bett schlafen auch! Sie ist jedem menschlichen Wesen gegenüber offen und aufgeschlossen.
Sie hat 2 Handicaps, die sie selber aber nicht stören!! Ihr fehlen fast der ganze Schwanz und ein Drittel der linken Vorderpfote. Wir haben sie beim Tierarzt auf den Kopf gestellt und es sieht so aus, als hätte sie diese von Geburt an. Deshalb kann sie auch die verkürzte Pfote nutzen ohne das diese Probleme macht wie z.B. wund werden.
Ihre Blutwerte sind super, sie hat nur leichte Arthrotische Veränderungen am Rücken aber das ist ja wohl kaum verwunderlich. Die Impfungen folgen in Kürze.
Sie kommt so gut damit zurecht, das sie sogar gerne Freigang genießen könnte, weit laufen würde sie aber sicher nicht :-). Ein abgesicherter Balkon reicht ihr aber wohl auch und ist daher ein MUSS!

Es wäre so schön, wenn sie ihre kommenden Jahre bei liebevollen, ruhigen, gerne etwas älteren Dosenöffnern genießen könnte, die sich zum einen nicht an ihrer Behinderung stören und zum anderen nicht berufstätig sind/ nicht viel ausser Haus sind denn sie möchte gerne Einzelprinzessin und nicht denn ganzen Tag alleine sein. Kleine Kinder sind auch nicht so ihr Ding. Abends gemeinsam auf dem Sofa liegen findet sie super.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Sissy

8. Mai 2018

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: ehr Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schiefgelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine normal gewichtige Katze geworden, die rege am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Leider ist Sissy nierenkrank. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinem nicht so viel. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen und den Menschen nicht für sich beanspruchen. Aber eigentlich sähen wir sie – ihrem Namen entsprechend – lieber als Einzelprinzessin bei Menschen, die viel Zeit übrig haben um die verschmusten Maus zu verwöhnen. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon, den sie übrigens gerne benutzt, muss vernetzt sein.

Falls Sie Interesse an der liebenswerten Sissy haben, dann wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Lulu

29. April 2018

Alter: ca. 7 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder gesichertem Freigang
Gesundheit: entwurmt/entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche),FiV pos/FelV neg getestet
Schutzgebühr: 100 euro


Lulu lebte schon sehr lange an einer Futterstelle in einer Schrebergarten-Anlage. Sie wurde bereits vor Jahren von uns kastriert, etwas scheu, wie sie war, sollte sie eigentlich dort bleiben.
Doch Lulu hatte anscheinend andere Pläne. Sie besetzte eine unserer Fallen und wollte einfach nicht wieder gehen. So hat unsere Fängerin sie dann kurzerhand mitgenommen und auf einer Pflegestelle einquartiert.

Dort zeigt sie sich als soziale Katze, die zwar noch zurückhaltend ist, sich aber das durchgeknuddelt-werden schon gefallen lässt. 🙂
Ein bisschen Katzenerfahrung oder zumindest Geduld und Einfühlungsvermögen sollte beim neuen Dosenöffner aber vorhanden sein. Denn Lulu hat viel nachzuholen und wird auch Zeit brauchen, sich neuen Menschen zu öffnen.

Lulu ist jetzt medizinisch durchgecheckt. Leider ergab das Blutbild, dass sie sich mit FIV infiziert hat. Damit ist sie derzeit unsere einzige weibliche Katze mit positivem Testergebnis. Sie ist aber fit und kann auch damit noch ein stattliches Katzenalter erreichen. Derzeit wird noch eine Durchfall-Erkrankung behandelt.
Danach ist sie bereit für ein eigenes Zuhause.

Eine Vermittlung in den Freigang erfolgt nicht.

Weitere Informationen zu FIV finden Sie hier.

Wenn Sie auf ihrer Pflegestelle besuchen möchten, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Pechvögel Leo und Lukas

25. März 2018

Alter: ca. 2 und 5 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: gechippt, FiV/FelV positiv
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

Die Tigerchen Leo (2J.) und Lukas (5J.) wurden auf einem Schrebergarten-Gelände geboren und im Rahmen einer Kastrationsaktion aufgenommen.

Zurück in ihre Garten-Welt dürfen die Beiden leider nicht mehr, denn mit positivem Test bei FiV und Leukose wären sie dort eine potentielle Ansteckungsquelle für noch nicht infizierte Katzen.

Sie selbst sind beide derzeit gesund und munter. Wann sich die Infektionen bemerkbar machen und wie hoch ihre Lebenserwartung sein wird, kann niemand sagen. Nichts desto trotz haben sie es verdient, ein Zuhause zu finden, wo man sich um sie kümmert und sie umsorgt und liebt.

Leo und Lukas waren als ehemalige „Wildlinge“ zunächst noch keine wirklichen Schmusekatzen und Lukas ist nach wie vor recht zurückhaltend.
Leo hingegen hat sich inzwischen zu einer wahren Schmusebacke entwickelt, der Streicheleinheiten sehr genießt und auch einfordert.

Trotzdem ist uns natürlich klar, dass es nicht einfach wird, Menschen zu finden, die zwei ehemalige, gewiss anfangs scheue Katzen unter diesen Vorzeichen adoptieren.
Aber Leo und Lukas wollen leben! Irgendwo muss es diese Menschen doch geben.
Leo und Lukas brauchen ein Zuhause! Auch wenn es jetzt nicht mehr in einem Garten, sondern in einer warmen und trockenen Wohnung sein wird, mit regelmäßigem Futter und späteren Kuscheleinheiten. Sie werden es lieben. Und ihre Dosenöffner mit 🙂

Wenn Sie Leo und Lukas dieses Leben ermöglichen wollen und können, melden Sie sich bitte bei Frau Bensberg unter 02234 /99 64 84 (abends oder AB) oder Andrea.Bensberg(ät)katzenschutzbund-koeln.de.

Momo

25. März 2018

Alter: ca. 5 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: Einzel-/Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder gesichertem Garten
Gesundheit: entfloht/entwurmt, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche),FiV pos/FelV neg getestet
Schutzgebühr: 100 €


Momo (eigentlich sollte er mal Moritz heißen) ist der gemütliche Typ. Ein lieber, umgänglicher Kater, der die meiste Zeit des Tages faul irgendwo unter einer Decke liegt, am liebsten an jemanden geschmiegt. 🙂
Nach langer Siesta schlägt dann, wenn alle von der Arbeit nachhause gekommen sind, die Stunde des „wilden“ Momo.
Dann wird getobt und gerannt, Bällen und Stoffmäusen hinterher gejagt.
Momo liebt seine morgendlichen und abendlichen Spielzeiten, bei denen es auch schon mal zu einem übermütigen Anspringen kommen kann.
Auch wenn er dabei noch nie Kratzspuren hinterlassen hat, ist er für kleine Kinder dadurch leider nicht geeignet.
Ältere Kinder haben aber bestimmt viel Spaß mit ihm beim Schmusen und Toben.

Denn Momo möchte gerne beschäftigt werden und braucht auch viel Abwechslung. Dazu gehört für ihn viel Platz, um sich zu bewegen, einen gut gesicherten Balkon und Menschen, die Spaß daran haben, Zeit mit ihm zu verbringen.

Momo wurde positiv auf FIV getestet. Er zeigt aber keine Krankheitssymptome und kann damit noch sehr alt werden.
Eine Vergesellschaftung kann vorsichtshalber nur mit ebenfalls FIV-infizierten Tieren erfolgen.

Eine Vermittlung in den Freigang erfolgt nicht.

Weitere Informationen zu FIV finden Sie hier.

Wenn Sie Momo ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

süßer Danny

15. März 2018

Alter: ca. 5 Jahre geschätzt
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, FiV pos/FelV neg getestet
Schutzgebühr: 100 Euro

Danny ist ein lieber, unkomplizierter Kater. Er spielt gerne mit Stoffmäusen und Bällen. Vor allem schmust er aber gerne. Besonders gerne bekommt er das Bäuchlein gekrault 🙂 Er setzt sich mit auf’s Sofa dazu und seit Kurzem schläft er mit im Bett, wo er sich manchmal sogar unter der Decke an einen kuschelt.
Er ist sehr anhänglich und wäre am liebsten immer in der Nähe seiner Menschen. Beim Zähneputzen setzt er sich auch schonmal auf die Füße seines Menschen und wenn man aus der Dusche kommt, streicht er um die Beine – egal, wie nass er dann wird. Er hört auch, wenn er gerufen wird, meistens läuft er aber sowieso „treudoof“ neben einem her.

Mitunter kann Danny etwas lauter werden, wenn er „erzählt“ wie sein Tag so war oder wenn er meint, dass er nicht schnell genug Essen bekommt.
Sollte er dochmal seine Ruhe haben wollen, zeigt er das, er ist aber immer bei allem ganz vorsichtig.

Wir können uns vorstellen, dass er auch mit (kleineren) Kindern gut klar kommt.
Im Moment zeigt er keine Anzeichen, dass er auf den Balkon möchte. Die Wohnung reicht ihm.
Danny ist sozial. Er kuschelt gerne mit seinen Mitkatzen, kann sich aber auch behauptet, wenn es etwas wilder zugeht. Daher sollt auf jeden Fall eine weitere Samtpfote mit im Haushalt leben.

Danny hatte in seiner Zeit draußen wahrscheinlich einmal Katzenschnupfen. Davon übrig geblieben ist ein permantes Schniefen. Er benötigt aber keine Medikamente und scheint auch sonst nicht weiter davon beeinträchtigt zu sein.

Hier können Sie sich über das Thema FiV informieren: http://www.katzenschutzbund-koeln.de

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Großer, sanfter Kater Mikowitsch

18. Februar 2018

Alter: ca. 4 Jahre
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, FiV/FelV positiv
Schutzgebühr: nach Vereinbarung
Der stattliche Kater mit einem feinen Charkter und sanftem Wesen hatte es nicht immer einfach. Er wurde in einem Garten geboren und von dessen Besitzer in vermeintlich gute Hände abgegeben. Da diese aber nicht so gut waren, holte er ihn zurück. Da Mikowitsch aber mit anderen Katzen so gar nicht kann und jetzt auch noch positiv auf FiV und Leukose getestet wurde, gab ihn sein Besitzer schweren Herzens ab.

Mikowitsch ist sehr menschenbezogen und lieb, schläft auch gerne mit im Bett. Wegen seiner Krankheit darf er nicht mehr in den Freigang um andere Katzen nicht anzustecken. Daher benötigt er auf jeden Fall einen abgesicherten Balkon. Ein ausbruchssicherer Garten wäre natürlich ein Traum.

Derzeit ist er gesund und munter. Wann ihn seine Krankheiten einholen und wie hoch seine Lebenserwartung ist, kann niemand sagen. Nichts desto trotz hat gerade ein Kater wie er ein liebevolles Zuhause verdient, in dem er so geliebt wird, wie er ist und es verdient hat.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Portz unter 0176/21439546 (abends oder AB) oder doris.portz(at)katzenschutzbund-koeln.de.

Talia & Rocky

11. Januar 2018

Alter: 2 und 3 Jahre
Geschlecht: weiblich/männlich/kastriert
Verträglichkeit: Zweittier/gemeinsam
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, FiV neg., FelV pos. getestet
Schutzgebühr: nach Absprache

Rocky (ca. 2 J., rot gestreift) war ein herrenloser, scheuer Kater aus einem Mucher Ortsteil. Wir haben ihn abgemagert und schwer verletzt aufgenommen, sein Schwänzchen musste bis auf wenige Zentimeter amputiert werden. Er hat alles gut überstanden und ist seitdem topfit und schon ein wenig pummelig. Im Zuge der Operation wurde Rocky natürlich auch kastriert und eine Blutuntersuchung gemacht. Leider fiel der Test auf Leukose positiv aus. Er ist seit einem halben Jahr jetzt bei uns und wir können glücklich sagen, dass die Leukose nicht ausgebrochen ist. Ein großes Glück. Rocky wollte auch gar nicht mehr weg, wurde nach einigen Wochen der Behandlung tagtäglich zutraulicher und ist heute ein megaverschmuster Kater, der verspielt und lustig ist und immer was zu erzählen hat. Einem Leckerbissen ist er niemals abgeneigt, und wenn man zur Tür reinkommt, wird man stürmisch und freudig begrüßt und bekommt Küsschen. Ein rundum glücklicher Kater – und deswegen können wir ihn jetzt guten Gewissens in die Vermittlung geben. Rocky ist bei Fremden noch vorsichtig, aber auch er wird in neuer Umgebung nicht allzu lange brauchen, dazu schmust er viel zu gern. Außerdem möchte er was erleben, mehr Ansprache haben und seine Liebe verteilen.

Rocky sucht ein Zuhause zusammen mit Talia (ca. 3 Jahre), sie ist sehr zutraulich zu lieben Menschen, kommt auf den Schoß und genießt jede Streicheleinheit ausgiebig. Eine wunderbare Samtpfote, die kurz nach ihm zu uns kam und leider ebenfalls positiv auf Leukose getestet wurde. Sie zog bei Rocky im Zimmer ein, und der freute sich riesig, nicht mehr allein zu sein. Rocky erwies sich als sehr sozialer Kater, und die beiden wurden super Kumpels. Zwar ist Rocky der Talia manchmal zu stürmisch (junger Kater halt), aber das liegt auch mit am wenigen Platz, den sie haben. Er putzt ihr gern das Köpfchen, wird dann aber leicht übermütig, das Temperament geht mit ihm durch und dann beginnt die wilde Jagd 😉 Die beiden sind ein unzertrennliches Pärchen geworden und suchen nun gemeinsam ein liebevolles Zuhause.

Gesucht wird also ein liebevolles, geduldiges, kompetentes, verantwortungsvolles und ruhiges Zuhause ohne Kinder und ohne Trubel, mit katzengerecht abgesicherten Balkon, gern auch einen Innenhof, ein Gehege oder ein abgesicherter Garten. Jedoch ein wenig frische Luft, Regentropfen, Sonnenstrahlen, Fliegen fangen – das sollten sie schon wieder dürfen und das brauchen sie auch. Die Stecknadel im Heuhaufen – wir hoffen inständig, sie zu finden, um den beiden ein glückliches Leben zu ermöglichen.

Einziehen würden zwei unglaublich liebe Samtpfoten, die ganz viel Glück und Sonnenschein ins Leben bringen werden. Leider positiv auf FeLV getestet, jedoch ohne Symptome. Und deswegen nicht weniger wert als negative Katzen. Die zwei sind uns schon unheimlich ans Herz gewachsen und wir wünschen uns so sehr, dass sie auch ein Recht auf Glück bekommen. Es sind zwei Goldstücke – vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber darum umso wertvoller.

Wenn Sie Interesse an dem wirklich netten und goldigen Katzenpärchen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Malsch unter (02245) 600887 oder katzenzuflucht(ät)web.de

Schrebergarten-Katzen suchen neue Wirkungsstätte

30. November 2016

rehberg-schrebergarten-4-12-16bickendorf-1bickendorf-2bickendorf-3bickendorf-4bickendorf-5Alter: verschieden, i.d.R. zwischen 5 und 8 Jahre
Geschlecht: weiblich und männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Freigang bzw. Außenhaltung
Gesundheit: gechippt bzw. tätowiert, entwurmt, entfloht
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

In Köln, wie auch überall in Deutschland, leben viele Katzen auf Brachflächen, Firmengeländen, Gärten und in Parkanlagen.
Auch in einer Kölner Schrebergarten-Anlage gab es herrenlose Katzen. Ein Mensch fütterte. Die Katzen blieben aber leider unkastriert und vermehrten sich.

Als wir das erste Mal um Hilfe gebeten wurden, waren es schon sehr viele. Wir haben seitdem Jungtiere eingefangen, und auch erwachsene Katzen, die zutraulicher wurden, auf Pflegestellen untergebracht, bis sie vermittelt werden konnten.
Und kastriert, kastriert, kastriert.

Trotzdem leben in diesem Schrebergarten immer noch mehr Katzen, als die Nachbarn möchten.
Pflegestellen sind leider immer zu wenige, und diese Tiere brauchen Zeit, um sich entwickeln zu können, manchmal einige Monate.
Zuviel Zeit in einer Situation, wo wir jede Pflegestelle wenn möglich mehrfach im Jahr in Anspruch nehmen müssen.

Deshalb möchten wir auf diesem Wege unsere Schrebergarten-Katzen vorstellen, damit sie vielleicht auch ein Zuhause finden können, ohne noch länger auf einen Pflegeplatz warten zu müssen.

Alle Tiere werden seit Jahren von Menschen versorgt, einige kommen selbst zu ihnen unbekannten Menschen und streichen ihnen um die Beine. Bei ihnen ist es vielleicht nur ein kleiner Schritt, bis sie sich ganz den Menschen anschließen würden. (Natürlich gibt es auch „Geisterkatzen“, die nur auf den Überwachungskameras zu sehen sind).

Die Tiere kennen zwar bisher nur Außenhaltung, nutzen aber auch Katzenklos.
Sie sind sehr sozial. Raufbolde gibt es im Schrebergarten keine.

Wir suchen dringend engagierte Katzenfreunde (idealer Weise mit Erfahrung im Umgang mit scheueren Tieren) die sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen. Die Vermittlung wird dann durch uns übernommen.

Super wären natürlich auch Für-Immer-Stellen, entweder in Außenhaltung mit Unterschlupfmöglichkeit oder mit Freigang und menschlichem Anschluss.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Rehberg unter Tel. 02234/9792424 oder per Mail an doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de