Liebenswerter Querkopf Namika

30. März 2020


Alter: ca. 10 Jahre (lt. Vorbesitzerin)
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Freigang
Gesundheit: gechippt, neg. Test FiV/Leukose
Schutzgebühr: 110 Euro

Namika ist eine große und kräftige Tigerkatzendame mit einer ganz eigenen Vorstellung von der Kommunikation mit ihrem Menschen – die sich allerdings neu gestalten lässt, jedoch braucht man dafür sehr viel Geduld und Zeit. Warum das so ist, wissen wir nicht genau, Namika ist schon durch mehrere – teils nachweislich – nicht sehr gute Hände gegangen.

Mit inzwischen ca. 10 Jahre hat sie gelernt, das der Mensch nicht nur gut ist aber sie kam damit irgendwie klar.  Glücklich war sie damit sicher nie. Aber sie ist jetzt auf dem besten Weg dazu, ihr – wenn auch spätes – Glück noch zu finden, und sie begreift es langsam und ordnet die Beziehung zu ihrem jetzigen Menschen auf der Pflegestelle neu und hat beschlossen, noch einmal zu versuchen, Vertrauen zu fassen und zuzulassen.

Da Namika nicht mit Artgenossen zurechtkommt (denn dann könnte sie bleiben) suchen wir für sie unbedingt einen Einzelplatz in einem ruhigen Zuhause, wo es geregelt zugeht und keinen anderen Tiere oder Kinder leben. Freigang ist ein Muss, natürlich in verkehrsarmer guter grüner Wohngegend. Eine Katzenklappe wäre sinnvoll, wenn alle Menschen im neuen Zuhause Vollzeit berufstätig sind.

Wenn man Namika einmal verstanden hat, kann man in ihr lesen wie in einem Buch und dann langsam damit beginnen, Seite für Seite neu zu schreiben – in dem Tempo, wie Namika es zulässt. Sie freut sich dann selbst über die Fortschritte und man wächst gemeinsam. Es wird sich eine wunderbare Verbindung zwischen Mensch und Tier einstellen.  Sie macht ihr eigenes Ding, wie man so schön sagt, war wahrscheinlich eine jahrelange Überlebensstrategie. Bis man als Mensch dazugehört, muss man sich bewähren 😉

Aber wenn dann das Eis zu brechen beginnt, kommt eine Katze zum Vorschein, die sich freut, einen zu sehen, die das mit der Zeit auch durch freudiges Miauen kundtut, auf einmal peitscht der Schwanz nicht mehr aufgeregt hin und her, sondern steht freudig stracks nach oben – Situationen, die einen sehr berühren. Und wenn man sie dann mit viel Liebe anschaut, dann werden ihre stets böse dreinblickenden Augen sanft und strahlen einen an. Was sie anfangs nicht daran hindert, trotzdem zu fauchen und zu knurren – man muss sie einfach so nehmen wie sie ist. Sie zeigt deutlich, dass sie zu Veränderungen bereit ist, aber es braucht Zeit.

Gesucht werden also Menschen, die eine Herausforderung suchen und sich nicht einfach nur eine nette Miez anschaffen möchten. Menschen, die einem Tier eine Entwicklung ermöglichen möchten, damit es noch eine gute und artgerechte Lebenszeit hat, vermutlich zum ersten Mal im Leben. Menschen, die das Wort Geduld nicht nur buchstabieren können, sondern es auch leben. Menschen, die erst einmal abwarten können und beobachten, bevor sie handeln. Menschen, die sich in ein Lebewesen hineinversetzen können und ihm dann langsam Dinge anbieten – ohne zu erwarten, dass sie dann gleich zur Schmusekatze mutiert. Denn das wird sie nicht. Man braucht einen langen Atem – aber aus derzeitiger Sicht kann man sagen, dass Namika sicher eine ganz enge Verbindung zu ihrem Menschen aufbauen wird, vielleicht wird man sie niemals auf den Arm nehmen können, aber sie lässt sich jetzt schon streicheln und taut Woche für Woche weiter auf. Sicher wird es in einem neuen Zuhause nicht mehr so schwierig werden wie ganz zu Beginn, aber man darf nicht die Erwartung haben, dass Namika nach drei Wochen auf dem Schoß sitzt.

Wir hoffen, Menschen zu finden, die sich Namika annehmen möchten, denn sie braucht dringend mehr Platz und Raum und auch mehr Ansprache, als dies auf einer größeren Pflegestelle möglich ist. Und vor allen Dingen sollte es eine Entscheidung für immer sein, denn noch mehr Wechsel kann eine Katze kaum verkraften, es wird schon sehr schwer werden für Namika, hier wieder auszuziehen, und auch uns schmerzt es sehr, dass das nötig ist, aber ein Zusammenleben mit anderen Katzen ist ihr nicht mehr zuzumuten.

Die Pflegestelle wird ausführlich über die zwar eigenwillige, aber wunderbare Namika berichten – und natürlich darf sie gern auf ihrer Pflegestelle in Much besuchen werden. Bitte wenden Sie sich bei ernsthaftem Interesse an Frau Malsch unter 0177-7171312 oder schreiben Sie eine Mail an katzenzuflucht(äd)web.de

Mina sucht dringend neues Zuhause

23. März 2020

Alter: ca. 2-3 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier!!
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft, gechippt, neg. Test FiV/Leukose
Schutzgebühr: 130 Euro

Mina wurde im letzten Jahr in ein neues Zuhause vermittelt aber leider klappt das Zusammenleben mit den anderen Katzen so gar nicht.  Deshalb hat sich die neue Besitzerin schweren Herzens dazu entschlossen, Mina wieder in die Vermittlung zu geben denn ein solches Zusammenleben möchte man niemandem zumuten. Mina verkriecht sich nur und hat auch Angst vor dem Mann im Haushalt.

Wir suchen nun für die Maus, die anfangs etwas zurückhaltend ist aber wirklich lieb und verschmust sein kann wenn sie erstmal Vertrauen gefasst hat, ein Zuhause in einem reinen Frauenhaushalt ohne Kinder und ohne Artgenossen.

Wohnung mit abgesichertem Balkon reicht ihr, vor allem wenn der Dosenöffner täglich nicht allzu lange außer Haus ist. Gegen Freigang in ruhiger Wohngegend hätte sie aber vielleicht auch nichts einzuwenden, ist aber wirklich kein muss.

Man sollte vielleicht noch wissen, das Mina eine kleine Katzenpersönlichkeit ist die nicht tut was sie nicht möchte 🙂 Sie ist also, wie es die Fellfarbe schon vermuten lässt, eine kleine Diva.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

immer wieder aufs Neue: Auswilderungsstellen gesucht!

15. März 2020

Während eines Jahres kommt es immer wieder dazu, dass wir bei unseren Kastrationsaktionen auf wild geborene, erwachsene Katzen treffen, die dort, wo sie aufgegriffen wurden, aus den unterschiedlichsten Gründen nicht wieder hin können.
Auch verlieren manchmal Tiere, die jahrelang an einem Platz von Anwohnern oder unseren Helfern versorgt wurden, ihr Gebiet wegen einer Bebauung des Grundstücks und müssen umgesiedelt werden.

Viele dieser Tiere sind es nicht gewöhnt, mit Menschen zusammen zu leben, sie sind scheu und für eine Wohnungshaltung nicht geeignet. Es sind “Wildlinge”, für die sich niemand verantwortlich fühlt, die kein Tierheim aufnimmt, die keine Lobby haben.
Für diese Tiere suchen wir Plätze in Gärten oder auf Grundstücken, bei Menschen, die sie mit einem Unterschlupf, Futter und Wasser versorgen und mit ihnen zum Tierarzt gehen/sich melden, wenn dies notwendig ist.

Wildlinge brauchen nicht viel. Ein trockener Platz, tägliches Futter und Wasser.
Und doch ist es manchmal schwer, gerade das Wenige, dass sie brauchen, für sie zu organisieren. Bitte helfen Sie uns dabei!

Ein Beispiel: Die Geschwister Cindy und Charlie konnten am 14.03.2020 in einem Reitstall angesiedelt werden. Nach der Eingewöhnung können sie sich dort frei bewegen, werden dort versorgt und werden gleichzeitig die Mäusepopulation mit im Griff behalten.


Alle Tiere sind entwurmt, entfloht, kastriert und gekennzeichnet.

Wenn Sie Plätze für wild geborene Katzen zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer angeben!)

Prinzessin Shari

14. März 2020

Alter: ca. 10 Jahre
Geschlecht: weiblich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon/ evtl. auch Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, negativ getestet (FIV/FeLV)
Schutzgebühr: 120€

Shari kam als Fundtier zu uns und war in einem sehr schlechten Zustand, ihre Leberwerte war nicht gut.
Die Werte haben sich aber inzwischen  stark verbessert und die Leber ist wieder vollkommen ok. Sie hat sie sich auf ihrer Pflegestelle prima entwickelt, und es geht ihr richtig gut. Medikamente benötig sie keine! Die Impfungen erfolgen bald.

Trotz oder gerade wegen ihres Alters ist sie sehr neugierig und beobachtet auf dem Balkon gerne die Nachbarn 🙂 Auch jagt sie ab und an eine Spielmaus durch die Wohnung, pfötelt nach der Spielangel und untersucht die Schränke. Aber man muss es nicht mehr übertreiben 🙂
Meist ist sie zufrieden einfach nur bei ihrem Menschen zu sein. Möchte sie auf den Schoß sagt sie Bescheid. Besuch ist ihr allerdings suspekt und sie verzieht sich lieber wenn es klingelt.
Am liebsten schläft sie gerne mit im Bett und sollte das auch zukünftig dürfen!

Wir suchen für Shari einen ruhigen Haushalt bei lieben Menschen (gerne älter), die Zeit für sie haben.
Sie mag andere Katzen nicht so wirklich, daher suchen wir einen Platz als Einzelprinzessin für sie. Ihre Menschen sollten viel Zuhause sein.

Fremden gegenüber ist Shari leider erstmal sehr scheu und zurückhaltend. Ein Kennenlernen wird sich schwierig gestalten. Man muss ihr etwas Zeit geben und Geduld haben, denn sie kommt auf jeden Fall aus sich raus. Bei der Pflegestelle war das nicht anders.

Bei Interesse schreiben Sie bitte eine Mail an cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de oder rufen die Nr 02203/591561 an.

Mama Trixie

8. März 2020


Geschlecht: weiblich
Alter: ca. 2-3 Jahre
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Haus/Wohnung mit gesichertem Freigang oder gesichertem Balkon
Gesundheit: kastriert, gechippt, geimpft, entwurmt, entfloht, FeLV negativ, FIV-positiv
Schutzgebühr: 140 Euro

Trixie ist seit November 2019 bei uns und wurde im Herbst letzten Jahres hochtragend in einer Kölner Schrebergartenanlage gefunden. Ihre drei Kitten hat sie mit viel Liebe großgezogen.

Sie ist eine total kuschelige Zeitgenössin und liebt es, mit ihren Menschen im Bett zu liegen und gestreichelt zu werden. Sie ist eine recht unkomplizierte und (meist) genügsame Katze. Nur beim Futter ist sie sehr wählerisch: Trixie isst ausschließlich Rohfleisch (“BARF”). Das kann aber entweder genauso wie Dosenfutter gekauft oder auch selbst zubereitet werden. Ansonsten ist sie wirklich toll und lieb.

Anfang des Jahres wurde sie positiv auf FIV getestet (Felines Immundefizienz-Virus). Ihre Blutwerte sind völlig normal und stammen eher aus einem Lehrbuch. Die Krankheit ist bei ihr nicht ausgebrochen, und das muss sie auch nicht zwangsläufig im Laufe ihres Katzenlebens. In der Regel leben Katzen in einem behüteten Zuhause auch mit FIV sehr gut. Weitere Informationen zum Thema: http://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/fiv).

Trixie mag andere Katzen leider überhaupt nicht und versucht sie zu attackieren. Sie wird daher als Einzeltier vermittelt. Für Trixie suchen wir ein Zuhause, das viel Zeit für sie hat und bereit ist, viele Kuscheleinheiten zu bekommen. Damit sie nicht zu alleine ist, sollten die neuen Besitzer auch viel Zuhause sein. Ein vorhandener Balkon muss vor Einzug gesichert sein. In ungesicherten Freigang vermitteln wir sie nicht. Trixie kennt und duldet Hunde, kann aber mit ihnen nichts anfangen. Größere Kinder kennt sie ebenfalls.
Und auch, wenn Trixie Borussia Dortmund Fan ist, kann das neue Zuhause ruhig einem anderen Fußballverein treu sein 🙂

Sie zieht kastriert, gechippt, 2x geimpft (Schnupfen/Seuche) und entwurmt/entfloht ins neue Zuhause.

Wenn Sie sich für Trixie interessieren, melden Sie sich bitte bei Frau Stypa unter natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de

Elli, Grace und/oder Hope

19. Februar 2020

 

Geschlecht: weiblich, kastriert
Alter: 2019 und ca. 2018 geboren
Verträglichkeit: zusammen oder Zweittiere
Haltung: Haus/Wohnung mit sicherem Freigang oder großem Balkon
Gesundheit: gechippt, entwurmt, entfloht, FIV+FeLV negativ getestet, (Impfungen folgen)
Schutzgebühr: 180 Euro pro Katze

Diese 3 langhaarigen Schönheiten stammen von einem Besitzer, dem die Katzenhaltung buchstäblich über den Kopf wuchs. Unkastriert ließ er seine Katzenmädchen draußen rumlaufen und es passierte, was passieren musste – es stellte sich reichlich Nachwuchs ein. Als ihm alles zu viel wurde bad er um Hilfe und so zogen diese 3 Mädels zu uns auf eine Pflegestelle.

Die 3 sind noch verschreckt und scheu…werden aber mit jedem Tag etwas mutiger und neugieriger. Wenn es Futter gibt ist vor allem Hope vorne mit dabei und lässt sich dann auch vorsichtig streicheln.

Wir suchen für die 3 einen ruhigen Haushalt und geduldige Menschen, die den Tieren ausreichend Zeit geben anzukommen und sich einzuleben. Hilfreich bei der Vertrauensfindung ist sicherlich ein sozialer, lieber Katzenkumpel, der den Mädels zeigt, dass Menschen auch tolle Spiel- und Kuschelpartner sind. Neben Ruhe und Geduld sollten Sie ein wenig Katzenerfahrung haben und falls Kinder mit im Haushalt leben sollten diese mindestens im Grundschulalter sein.

Elli, Grace und Hope können zusammen oder auch getrennt zu mindestens einem Partnertier vermittelt werden – Einzelhaltung kommt für sie nicht in Frage! Alle drei kennen Freigang kommen aber zur Zeit sehr gut mit Wohnungshaltung und Balkon zu recht. Der Balkon muss aber komplett ausbruchsicher abgenetzt sein und darf nicht überklettert werden können! Falls Sie den Tieren nach einer entsprechend langen Eingewöhnungszeit Freigang  bieten möchten, muss dieser zwingend in einer sehr ruhigen und sicheren Wohngegend, ohne naheliegende Durchgangs- oder Hauptstraßen sein!

Elli, Grace und Hope sind entwurmt, entfloht, kastriert, gechippt, tätowiert und negativ auf FIV und Leukose getestet. Die Schnupfen/Seuche Impfungen folgen in Kürze.

Wenn Sie Lust haben die 3 Ladys kennenzulernen, dann melden Sie sich bitte bei jasmin.buckesfeld(at)katzenschutzbund-koeln.de

 

Bruno der schüchterne, gemütliche Bär

16. Februar 2020


Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: im April 2014 geboren
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Haus/Wohnung mit gesichertem Freigang oder großem, gesicherten Balkon
Gesundheit: gechippt, tätowiert, geimpft, entwurmt, entfloht
Schutzgebühr: 110 Euro

*Bruno ist reserviert*

Bruno ist im April 2014 geboren und wurde gemeinsam mit seinem Bruder als Kitten auf einem Gelände zurückgelassen aufgefunden. Nun leben die beiden schon seit fast fünf Jahren in ihrem sehr liebevollen Zuhause. Seit letztem Jahr zeigt sich aber, dass Bruno und sein Bruder nicht mehr miteinander klar kommen und ein normales Zusammenleben nicht mehr möglich ist. Viele Versuche, die beiden rangstarken Kater wieder aneinander heranzuführen sind leider gescheitert. Damit beide Kater wieder ein glückliches Katzenleben führen können, suchen wir gemeinsam mit der Besitzerin wirklich schweren Herzens ein neues, tolles Zuhause für Bruno.

Bruno ist ein eher gemütlicher und zurückhaltender Katerbär. Menschen gegenüber ist er schüchtern und vorsichtig. Er ist kein Schoßkater, sucht aber trotzdem die Nähe seines Menschen. Für Bruno ist es wichtig, dass sein Zuhause Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringt und bereit ist, sich eine Bindung zu erarbeiten. Mit Leckerchen und Spielangeln lässt sich der große Bär bisher immer gut bezirzen 🙂

Schubladen und Schränke werden von ihm gerne eigenständig inspiziert und neu sortiert… Da er ein schlauer Kater ist, sollte er auch mit entsprechenden Intelligenz- und Futterspielen ausgelastet werden.

So sehr er auch mit seinem Bruder zerstritten ist, er liebt die Zweisamkeit mit anderen, für ihn passenden Katzen. Er ist kein Draufgänger oder Chaot, sondern eher ruhig und gemütlich. Eine soziale und selbstbewusste Katzendame, die sich unterzuordnen versteht, wäre vermutlich die richtige Partnerin für ihn. Mit ruhigen Hunden kommt Bruno auch sehr gut zurecht.

Er liebt den großen Balkon, besonders im Sommer verbringt er dort gerne viel Zeit. Deswegen ist ein gesicherter Balkon oder gesicherter (!) Freigang für ihn ein must-have. Bruno ist kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche) und entwurmt/entfloht.

Wenn Sie sich für den hübschen, schlauen und gemütlichen Bruno interessieren, melden Sie sich bitte bei Frau Stypa unter natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de

Harry und Berti

29. Januar 2020

Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: ca. 7-8 Monate
Verträglichkeit: nur zusammen
Haltung: gesicherter Balkon oder gesicherter Freigang
Gesundheit: gechippt, entwurmt, entfloht, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 110 Euro je Kater

Harry (Tigerchen) und Berti (Lackfellchen) kamen als kleine, wilde Spuckis zu uns. Geboren auf einem Hof hatten sie nahezu keinen Menschenkontakt in ihren ersten, prägenden Lebenswochen.

Aber Harry und Berti sind ein Herz und eine Seele. Sie kamen mit zwei weiteren Brüdern als Viererpack auf unsere Pflegestelle und lieben das gemeinsame schlafen, essen und raufen. Harry und Berti sind sehr verspielt und brauchen nicht viel zur Beschäftigung, solange sie sich beide haben. Sie sind sehr aufgeweckt, fressen gerne mal über den Hunger 😊 und vertragen sich gut mit anderen Katzen. Dem Menschen gegenüber sind sie noch etwas skeptisch. Sie kommen zwar beide gerne mit auf die Couch und schlafen dann ganz entspannt, allerdings mögen sie es noch nicht, gekuschelt oder gestreichelt zu werden. Die zwei suchen daher ein geduldiges Zuhause, das ihnen Zeit und Verständnis gibt, damit sie in ihrem eigenen Tempo Vertrauen fassen können.

Wenn Sie Harry und Berti kennenlernen möchten, melden Sie sich bitte mit ein paar allgemeinen Infos zu Ihnen und dem potentiellen Zuhause unter natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de.

Hasenfüßchen Pepone (ohne Camillo :-))

21. Januar 2020

Alter: ca. 4 Jahre
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: gechippt, FiV+/Leukose neg.
Schutzgebühr: 100 Euro

Pepone mussten wir mit zwei weiteren Katern letztes Jahr einfangen weil die drei Streuner durch Baumaßnahmen ihre Heimat verloren und nicht bleiben konnten.

Wenn man nach der Größe geht, macht Pepone schon was her, auch sieht er aus, als hätte er schon viele Schlachten geschlagen (keine Ahnung wie seine Gegner aussahen ;-)) Aber in seiner Brust schlägt ein kleines Hasenherzchen. Wir denken, das er von den dreien vielleicht tatsächlich wild aufgewachsen ist und daher nicht den nötigen Kontakt zum Menschen hatte oder schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Pepone braucht etwas Zeit, um sich in seinem neuen Zuhause sicher zu fühlen. Hier helfen ihm neben Ruhe und Geduld diverse Verstecke und Höhlen. Und Leckerchen natürlich 🙂
Er ist überhaupt nicht aggressiv, sondern möchte die Nähe der Menschen und die Streicheleinheiten eigentlich genießen, und so langsam aber sicher kann er das auch. Er ist mittlerweile sehr anhänglich geworden bei seinem Pflegefrauchen und fordert Futter und Streicheleinheiten sehr selbstbewusst ein. Er zeigt immer mehr seinen liebevollen Charakter und wie sehr er an seinen Bezugsmenschen hängt. Radio und TV sind auch nur noch in lautem Zustand unheimlich. (Er hat sogar mit Karneval gefeiert, siehe das rote Konfetti auf dem Kopf :-))

Hier gilt es einen Rohdiamanten zu prägen, wer traut sich diese Aufgabe zu?
Liebe, Geduld, Verständnis und keine Angst vor FiV sowie ein ruhiger Haushalt ohne Kinder und ein abgesicherter Balkon wäre genau das richtige für ihn!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Mara und Arielle

16. Januar 2020

Alter: ca. 1,5 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: gemeinsam
Haltung: Wohnung mit abgesichertem Balkon
Gesundheit: geimpft, gechippt, neg. Test FiV/Leukose
Schutzgebühr: 130 + 150 Euro

Arielle, die wunderschöne dreifarbige Langhaarkatze, und ihre getigerte Schwester Mara sind auf der Suche nach einem neuen Wirkungskreis.

Bei einer Fangaktion im letzten Jahr wurden sie eingefangen und wir stellten fest, dass sie gar nicht so scheu waren. Deshalb haben wir uns entschlossen, ihnen das Schicksal eines Lebens auf der Straße zu ersparen.

Die beiden Mädels mögen sich sehr, hängen viel aneinender, passen auf einander auf und werden daher nur gemeinsam vermittelt. Beide sind anfangs noch zurückhalten wobei Mara die mutigere von beiden und eine kleine Abenteuerin ist. Haben sie sich aber erstmal an den Menschen gewöhnt kann man sich vor Liebe, Küsschen und Schmuseeinheiten kaum retten.
Man muss Ihnen nur genug Zweit geben, sich im neuen Zuhause einleben zu können!

Sie sind Artgenossen gegenüber sehr sozial und könnten auch in ein bestehendes Rudel integriert werden. Ein katzenlieber Hund und größere Kinder dürften kein Problem sein.

Da sie noch jung und verspielt sind sollte die Wohnung groß genug sein und viel Platz für Jagd und Tobespiele bieten. Auch sollte sich regelmäßig Arielle´s Fell annehmen, gebürstet werden findet sie Gott sei Dank ganz toll. Ein Balkon muss vorhanden und abgesichert sein.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an cerstin.heinrichs(äd)katzenschutzbund-koeln.de