Sorgenkind Shari

17. Oktober 2018

Alter: unbekannt, mindestens 10 Jahre, evtl. älter
Geschlecht: weiblich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung / evtl. auch Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, aktuell nicht geimpft, negativ getestet (FIV/FeLV), Leber-Schaden
Schutzgebühr: nach Absprache<br style=”clear: left;” />

Shari kam als Fundtier in einem schlechten Zustand zu uns. Leider war sie nicht gekennzeichnet, Besitzer ließen sich nicht finden.

Sie ist lieb, braucht aber einen eher ruhigen Haushalt. Auf ihrer jetzigen Pflegestelle empfindet sie es als zu unruhig, zu viele Tiere, ein Kind – das lässt sie ängstlich und zurückhaltend werden.

Leider ist Shari’s Leber stark angegriffen (geht schon in Leberzirrhose über), die Ursache hierfür konnte nicht ermittelt werden.
Wie hoch ihre Lebenserwartung ist, kann niemand vorhersagen.
Ihre gesundheitlichen Probleme äußern sich in ihrem etwas struppigem Fell und ebenfalls in Erbrechen, das immer wieder mal auftreten kann.

Shari sollte entsprechend ihrem Krankheitsbild möglichst mit leberfreundlichem Futter versorgt werden. Zusätzlich wird die Leber derzeit mit pflanzlichen Präparaten gestärkt. Dies sollte auf jeden Fall beibehalten werden.

Wir suchen für Shari einen ruhigen Haushalt bei lieben Menschen, die sie betüddeln und ihr eine schöne letzte Zeit geben.

Shari mag andere Katzen nicht so wirklich, daher suchen wir einen Platz als Einzelkatze für sie.
“Ihre Menschen” sollten viel Zuhause sein.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an andrea.bensberg(ät)katzenschutzbund-koeln.de oder an die 0 22 34 / 99 64 84.

Katzenmädchen Chris und Juliene

11. Oktober 2018

Alter: ca. 1 Jahr (geschätzt)
Geschlecht: 2xweiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, gemeinsam
Haltung: Wohnung (gerne mit gesichertem Balkon), evtl. Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (Fiv/FeLV)
Schutzgebühr: 120 Euro pro Tier

Chris und Juliene wurden Anfang 2018 zusammen mit Aike bei einer Kastrationsaktion im Kölner Süden eingefangen, damals waren sie erst einige Monate alt, so richtig im “Halbstarken-Alter”.

Chris, die anfangs ihre Probleme mit uns Menschen hatte, ist heute an den Menschen gewöhnt und genießt den Kontakt.

Bei Juliene ist es gerade genau umgekehrt. War sie anfangs zutraulich, ist sie zwar immer noch mit dabei, aber Streicheln findet sie gerade sehr uncool und blöde. Bis zur Hand kommt sie und sie versteckt sich auch nicht, aber derzeit gilt: “bitte nur schauen, nicht anfassen”
Chris ist da gerade das Bindeglied. Da sie sich sehr oft bei ihrem Menschen aufhält, folgt Juliene ihr nach. Hier sind Menschen mit Geduld gefragt, die vielleicht auch schon Erfahrung mit etwas scheueren Tieren haben.

Da Beide sehr vorsichtig sind und weder kratzen noch beißen, wären sie ansonsten auch für Kinder geeignet.

Chris und Juliene liegen sehr oft zusammen in ihrer Höhle und verstehen sich auch sonst gut. Wir möchten sie daher gerne zusammen vermitteln.

Beide sind mit anderen Katzen gut verträglich und gut sozialisiert.

Es wird bevorzugt in Wohnungshaltung vermittelt. Freigang käme nur in einer wirklich sehr sicheren Wohngegend in Frage.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Portz unter 0176/21439546 (abends und AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Elsa

19. September 2018

Alter: geb. ca. 2009-2013
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Freigang / Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen, Seuche), gechippt, FiV/FelV neg. getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Die schwarze Elsa sollte von uns eigentlich nur kastriert werden. Sie war Anwohnern nämlich aufgefallen, weil sie jedes Jahr erneut mit ihren Babys an die Futterstelle kam. Und das sollte endlich aufhören.

Einmal eingefangen war ihr aber anzumerken, dass sie gar nicht so wild war wie zunächst angenommen. Das Leben draußen hat sie nur sehr vorsichtig werden lassen, aber trotzdem war sie offensichtlich eine zahme Katze. Es hat eine Zeit lang gedauert, aber nun zeigt die Maus was wirklich in ihr steckt! Zum Vorschein kommt eine total verschmuste Katze. Sogar Besucher wegen hemmungslos zu Streicheleinheiten aufgefordert.  Mit der Nachbarschaft hat sie sich auch schon bekannt gemacht.

Sie ist wirklich eine ganz bezaubernde und liebe Maus. Beim Einstecken von liebevoll gemeinten Kopfnüssen sollte man allerdings nicht zimperlich sein. Wenn ihr das Kleinkind auf der Pflegestelle zu viel wird, dann sucht sei einfach das Weite.
Was das Zusammenleben mit anderen Katze angeht, so macht sie den Eindruck, als würde sie lieber Einzeltier sein. Nach ihrem bisherigen, harten Leben hätte sie es auch verdient nun so richtig verwöhnt zu werden.

Es werden also katzenerfahrene Menschen gesucht, die Elsa Zeit geben um mit ihnen vertraut zu werden. Dann erhalten sie ein ganz braves und dankbares Tier.
Da sie die letzten Jahre ausschließlich draußen gelebt hat, sollte ihr neues zu Hause in einer verkehrsarmen Gegend liegen oder zumindest einen abgenetzten Balkon besitzen.

Wenn Sie sich für Elsa interessieren, dann melden Sie sich bitte bei Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Mama Mina

2. September 2018


Alter: ca. 1 Jahr
Geschlecht: weiblich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier/Zweittier, hundeverträglich
Haltung: Freigang
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Mina haben wir mit ihren Kinder Malou und Monk von einem anderen Verein übernommen. Die Kleinen sind jetzt groß und auch Mina wäre bereit sich eine neue Wirkungsstätte zu suchen.
Auf ihrer Pflegestelle hat sie den Menschen von seiner guten Seite kennengelernt und holt sich ihre Streicheleinheiten ab. Sie ist recht verspielt, die Angel findet sie toll.
Fremden gegenüber ist sie noch zurückhaltend. Und vor allen Dingen Männer werden erst einmal misstrauisch beäugt. Da scheint die Maus in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. Aber auf ihrer Pflegestelle wurde fleißig mit ihr geübt und mittlerweile ist auch das Vertrauen zum Pflegepapa groß. Bei einem Umzug ist trotzdem mit einer längeren Eingewöhnungszeit zu rechnen, bis dieses Vertrauen wieder gewachsen ist.
Seit ihre Babies flügge geworden sind, kommt Mina auch gut mit ihren Mitkatzen aus. Wenn Hunde nicht zu stürmisch sind, gibt es da auch keine Probleme.
Da sie von drausen kommt, wünscht sie sich wieder Freigang in ruhiger Wohngegend.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Katze Bonczuk

16. Juli 2018

Alter: ca. 3-4 Jahre (Angabe Vorbesitzer)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder Freigang
Gesundheit: gechippt, geimpft (Katzenschnupfen/-seuche), negativ getestet (Fiv/Leukose)
Schutzgebühr: 120 Euro

Bonczuk wurde wegen Überforderung bei uns abgegeben.
Sie ist eine sehr hübsche, menschenbezogene und liebe Katze, kann aber auch katzentypisch zeigen, wenn ihr etwas nicht passt.

Kinder sollten deshalb in einem Alter sein, in dem sie erkennen, wann eine Katze in Ruhe gelassen werden möchte und dies dann auch akzeptieren.

Mit anderen Katzen ist Bonczuk nicht verträglich. Ihre neuen Menschen sollten deshalb dauerhaft genug Zeit für sie haben.
Eine Vermittlung kommt an voll Berufstätige ins besondere bei Wohnungshaltung deshalb nicht in Frage.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer mit angeben)

Charly

2. Juli 2018

Alter: ca 9-10 Monate alt
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Freigang
Gesundheit: neg. Test FiV/Leukose
Schutzgebühr: 200 Euro

Dieser wunderhübsche Katermann kam als Fundtier zu uns. Nicht kastriert, nicht gechipt aber ein Rassemix (Devon Rex o.ä.). Vermisst wurde der kleine Spring-ins-Feld allerdings nicht, es ließ sich kein Besitzer finden.
Den richtigen Besitzer suchen wir ihm aber jetzt!!!
Er ist nicht nur hübsch vom Fell her, er hat auch einen tollen Charakter, ist neugierig, verspielt, erzählt viel und möchte seinen Freigang nicht missen. Dieser sollte in wirklich ruhiger Gegend liegen damit niemand auf die Idee kommt ihn mitzunehmen.
Mit Artgenossen kommt er zurecht, es dürfen nur nicht zu viele sein. Mit gößeren Kindern gibt es sicher keine Probleme ebenso wenig wie mit dem Hund auf der Pflegestelle.
Die Freigänger Impfungen und das chippen müssen noch erfolgen.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Sissy

8. Mai 2018

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: eher Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schief gelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine normal gewichtige Katze geworden, die rege am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Sissy ist zwar nierenkrank, aber dafür geht es ihr gut. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinem nicht so viel. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen und den Menschen nicht für sich beanspruchen. Aber eigentlich sähen wir sie – ihrem Namen entsprechend – lieber als Einzelprinzessin bei Menschen, die viel Zeit übrig haben um die verschmusten Maus zu verwöhnen. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon, den sie übrigens gerne benutzt, muss vernetzt sein.

Falls Sie Interesse an der liebenswerten Sissy haben, dann wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Süße Golly

19. April 2018

Alter: *ca. 2014
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon oder Freigang
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Golly war anfangs sehr zurückhaltend und in einem nicht so guten Zustand.
Inzwischen hat sie sich auf der Pflegestelle als absolute Schmusekatze entpuppt, die es liebt auf den Schoß zu liegen oder einen wie wild zu bekuscheln. Sie hat über die Zeit sehr viel Vertrauen aufbauen können.

Golly ist gerne mittendrin statt nur dabei, sie ist sehr verspielt möchte Aufmerksamkeit bekommen und aktiv beschäftigt werden. Sie hat ein sehr gutmütiges Wesen und auch Geduld mit Kindern, die vernünftig mit Katzen umgehen können.

Es hat sich herausgestellt, dass Golly eine Autoimmunerkrankung hat, die sich über die Haut äußert. Bei einem Schub bekommt sie Juckreiz und kratzt sich, was zu Wunden führen kann. In der Regel muss Golly dann tierärztlich behandelt werden. Ein Auslöser für die Schübe ist nicht bekannt und wie oft es passiert kann man nicht vorhersehen. In ca. 12 Monaten gab es 2 größere Ausbrüche, die aber laut Tierarzt auch mild verlaufen sind und nichts mit Futter zu tun haben soll.

Gerne würden wir Golly in eine nette Familie mit älteren, vernünftigen Kindern vermitteln, wo immer etwas los ist. Da Artgenossen nicht so ihr Ding sind, wird sie als Einzelkatze vermittelt, aber nur in einen Haushalt, wo sie über tagsüber nicht zu lange alleine ist oder Freigang in sicherer Wohngegend haben kann.

Fremden gegenüber ist sie zwar noch recht ängstlich und versteckt sich aber wenn man ihr Zeit gibt Vertrauen aufzubauen, bekommt man eine ganz tolle, liebe und verschmuste Katze!!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Momo

25. März 2018

Alter: ca. 5 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: Einzel-/Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder gesichertem Garten
Gesundheit: entfloht/entwurmt, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche),FiV pos/FelV neg getestet
Schutzgebühr: 100 €


Momo (eigentlich sollte er mal Moritz heißen) ist der gemütliche Typ. Ein lieber, umgänglicher Kater, der die meiste Zeit des Tages faul irgendwo unter einer Decke liegt, am liebsten an jemanden geschmiegt. 🙂
Nach langer Siesta schlägt dann, wenn alle von der Arbeit nachhause gekommen sind, die Stunde des “wilden” Momo.
Dann wird getobt und gerannt, Bällen und Stoffmäusen hinterher gejagt.
Momo liebt seine morgendlichen und abendlichen Spielzeiten, bei denen es auch schon mal zu einem übermütigen Anspringen kommen kann.
Auch wenn er dabei noch nie Kratzspuren hinterlassen hat, ist er für kleine Kinder dadurch leider nicht geeignet.
Ältere Kinder haben aber bestimmt viel Spaß mit ihm beim Schmusen und Toben.

Denn Momo möchte gerne beschäftigt werden und braucht auch viel Abwechslung. Dazu gehört für ihn viel Platz, um sich zu bewegen, einen gut gesicherten Balkon und Menschen, die Spaß daran haben, Zeit mit ihm zu verbringen.

Momo wurde positiv auf FIV getestet. Er zeigt aber keine Krankheitssymptome und kann damit noch sehr alt werden.
Eine Vergesellschaftung kann vorsichtshalber nur mit ebenfalls FIV-infizierten Tieren erfolgen.

Eine Vermittlung in den Freigang erfolgt nicht.

Weitere Informationen zu FIV finden Sie hier.

Wenn Sie Momo ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Schrebergarten-Katzen suchen neue Wirkungsstätte

24. März 2018

rehberg-schrebergarten-4-12-16bickendorf-1bickendorf-2bickendorf-3bickendorf-4bickendorf-5Alter: verschieden, i.d.R. zwischen 5 und 8 Jahre
Geschlecht: weiblich und männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Freigang bzw. Außenhaltung
Gesundheit: gechippt bzw. tätowiert, entwurmt, entfloht
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

In Köln, wie auch überall in Deutschland, leben viele Katzen auf Brachflächen, Firmengeländen, Gärten und in Parkanlagen.
Auch in einer Kölner Schrebergarten-Anlage gab es herrenlose Katzen. Ein Mensch fütterte. Die Katzen blieben aber leider unkastriert und vermehrten sich.

Als wir das erste Mal um Hilfe gebeten wurden, waren es schon sehr viele. Wir haben seitdem Jungtiere eingefangen, und auch erwachsene Katzen, die zutraulicher wurden, auf Pflegestellen untergebracht, bis sie vermittelt werden konnten.
Und kastriert, kastriert, kastriert.

Trotzdem leben in diesem Schrebergarten immer noch mehr Katzen, als die Nachbarn möchten.
Pflegestellen sind leider immer zu wenige, und diese Tiere brauchen Zeit, um sich entwickeln zu können, manchmal einige Monate.
Zuviel Zeit in einer Situation, wo wir jede Pflegestelle wenn möglich mehrfach im Jahr in Anspruch nehmen müssen.

Deshalb möchten wir auf diesem Wege unsere Schrebergarten-Katzen vorstellen, damit sie vielleicht auch ein Zuhause finden können, ohne noch länger auf einen Pflegeplatz warten zu müssen.

Alle Tiere werden seit Jahren von Menschen versorgt, einige kommen selbst zu ihnen unbekannten Menschen und streichen ihnen um die Beine. Bei ihnen ist es vielleicht nur ein kleiner Schritt, bis sie sich ganz den Menschen anschließen würden. (Natürlich gibt es auch “Geisterkatzen”, die nur auf den Überwachungskameras zu sehen sind).

Die Tiere kennen zwar bisher nur Außenhaltung, nutzen aber auch Katzenklos.
Sie sind sehr sozial. Raufbolde gibt es im Schrebergarten keine.

Wir suchen dringend engagierte Katzenfreunde (idealer Weise mit Erfahrung im Umgang mit scheueren Tieren) die sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen. Die Vermittlung wird dann durch uns übernommen.

Super wären natürlich auch Für-Immer-Stellen, entweder in Außenhaltung mit Unterschlupfmöglichkeit oder mit Freigang und menschlichem Anschluss.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Rehberg unter Tel. 02234/9792424 oder per Mail an doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de