die Lindgren Gang: Bosse, kleiner Onkel, Lasse und Ida

17. Oktober 2017


Alter: *25.04.2017
Geschlecht: 1x weiblich / 3x männlich/kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, Mutter negativ getestet FiV/FeLV
Schutzgebühr: 100-130 Euro pro Katze

Diese 4 süßen Fellnasen wurden auf einer unserer Pflegestellen von Mama Pipilotta geboren und sorgfältig großgezogen. Sie haben sehr viel von Ihrer Mama übernommen. Sie sind alle sehr menschenbezogen und mitten drin statt nur dabei aber richtig verschmust sind sie noch nicht. Dafür fehlt ihnen glaube ich die Zeit und außerdem haben sie ja noch ihre Mama, die sich tatsächlich auch jetzt noch um sie kümmert und mit ihnen kuschelt :-).

Kater Bosse (Bild Nr. 1, Norweger-Mix) ist der, der am meisten redet. Anfangs denkt man immer, es ist was passiert wenn er anfängt. Er kann, wie Ida, gut Essen klauen 🙂
Kleiner Onkel (auch Professor genannt, Bild Nr. 2) ist immer mit irgendwas etwas beschäftigt, buddelt im Katzenklo immer das Streu auf eine Seite und der Zurückhaltendste von allen.
Lasse ist sehr neugierig, raufig veranlagt und extrem wenig Lärmempfindlich. Kein Staubsauger und kein Fön können ihn schrecken.
Die rote Schönheit Ida (das einzige Mädchen der Gruppe, auch Puffelchen Foxi genannt, Bild Nr. 4, Norweger-Mix) ist dauernd in Futterlaune, kein Essen ist vor ihr sicher, hier muss man zum einen sehr sehr schnell sein und auf sein Essen aufpassen sonst hat sie es sich geschnappt und zum anderen noch ein wenig Erziehungsarbeit leisten.

Alle 4 sind gleichermaßen verspielt und neugierig, so das das Aufsuchen des menschlichen stillen Örtchens nur bei geschlossener Tür geht sonst wird auch dort alles! genauesten unter die Lupe genommen.
Genaugenommen ist eigentlich fast nichts vor Ihnen sicher. Man sollte wissen, das man sich hier sehr aktive Katzenkinder ins Haus holt, die einem Leben in die Bude bringen und diese gerne mal auf den Kopf stellen können, in einem Museum darf man nicht wohnen (wollen).

Wir suchen für sie ein Für-Immer-Zuhause gerne in eine Familie mit älteren Kindern in einer großen! Wohnung mit abgesichertem Balkon. Freigang in ruhiger Wohngegend, wo die nächste viel befahrene Straße weit genug weg ist, käme vielleicht auch in Frage, kommt auf die Gegend an! Da aber gerade Lasse nicht sehr schreckhaft ist, wäre uns Wohnungshaltung mit Balkon für ihn lieber da es sicherer ist.

Da sie sich gut verstehen möchten wir sie im Doppelpack vermitteln.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Betty und/oder Frieda

14. Oktober 2017


Alter: geboren am 11.04.2017
Geschlecht: weiblich
Verträglichkeit: Zweittiere
Haltung: Freigang oder Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt
Schutzgebühr: 100 Euro pro Tier

Betty und Frieda wurden zusammen mit ihren Geschwistern auf einer unserer Pflegestellen geboren.

Beide sind aufgeweckt, sehr neugierig und verspielt. Sie können aber auch sehr verschmust und anhänglich sein. Besonders Frieda kann da auch mal etwas aufdringlich werden, wenn sie meint, sie habe noch nicht genug Streicheleinheiten abbekommen. 🙂
Sie brauchen Platz zum Spielen. Bei Wohnungshaltung wäre ein gesicherter Balkon ein „muss“
Sollte Freigang geboten werden können, so sollte diese in einer ruhigen Wohngegend liegen.

Betty und Frieda sind beide schon jetzt Katzenpersönlichkeiten. Sie verstehen sich und können gerne zusammen vermittelt werden.
Andere Vierbeiner sollten nicht zu schüchtern sein denn die kleinen Racker testen gerne aus, wie weit sie gehen können.
Dabei sind sie gut sozialisiert und im Zusammenleben mit erwachsenen Katzen geübt.
Betty und Frieda sind einfach zwei ganz zauberhafte, hübsche und manchmal auch sehr gesprächige junge Ladies.

Bei Abgabe sind sie kastriert und auf FIV/FeLV getestet. Bei negativem Testergebnis erhöht sich die Schutzgebühr auf 120,00 euro pro Katze.

Wenn Sie Betty und Frieda kennenlernen möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Portz unter 0221/42358318 (AB) oder doris.portz(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Grisu und Flöckchen

3. Oktober 2017

Alter: geb. ca. 15.03.2017 (geschätzt)
Geschlecht: weiblich/männlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, zusammen
Haltung: große Wohnung oder Freigang
Gesundheit: gechippt, 1xgeimpft (Schnupfen/Seuche), FIV und FeLV negativ getestet
Schutzgebühr: 120 Euro pro Tier

Grisu und Flöckchen stammen aus einer Kastrationsaktion im Bergheimer Raum.
Obwohl dort Kastrationspflicht herrscht, kam es auf einem Hof zu unkontrollierter Katzenvermehrung. Es waren zum Schluss zu viele, um ihnen noch gerecht werden zu können, zu wenig Futter, zu wenig Aufmerksamkeit für alle. 🙁
17 Tiere wurden aufgenommen, ärztlich versorgt und kastriert, und die ersten konnten auch schon in ein neues Zuhause vermittelt werden.

Die Beiden gehörten vermutlich zu den Tieren, die dort in Sachen menschlicher Zuwendung leider zu kurz gekommen sind. Denn obwohl sie erst wenige Monate alt waren, als sie zu uns kamen, fiel es ihnen schwer, zu ihren Menschen Vertrauen zu fassen.
Besonders die hübsche Flöckchen hat da immer noch so ihre Probleme.

Ihr Bruder Grisu hat mittlerweile aber verstanden, dass Menschen auch zu etwas anderem gut sind, als nur die Dosen aufzumachen.
Er kommt schon von selbst, um sich Streicheleinheiten abzuholen.
Da schlummert bestimmt noch ein richtiger Schmusebär in dem jungen Mann 🙂
Bei Besuchern sind beide aber noch schnell verunsichert und gehen lieber auf „Nummer sicher“ und verstecken sich. Dies macht ein erstes Kennenlernen natürlich anfangs schwierig.

Grisu und Flöckchen suchen ein neues Zuhause mit erfahrenen Dosenöffnern. Denn sie brauchen Menschen mit Geduld und Einfühlungsvermögen, die ihnen Zeit geben und die weiter mit ihnen arbeiten, um ihr Vertrauen zu gewinnen.

Da Flöckchen sich sehr an Grisu orientiert und die Beiden auch sehr aneinander hängen, werden sie nur gemeinsam vermittelt.

Freigang brauchen sie nicht unbedingt, sie kommen mit Wohnungshaltung (gerne mit gesichertem Balkon) gut zurecht. Natürlich sind sie stubenrein .
Da sie das Zusammenleben mit vielen anderen Katzen-Charakteren kennen, wären bereits vorhandene Katzen bestimmt kein Problem.
Die zweite Impfung erfolgt in Kürze.

Wenn Sie sich für Grisu und seine Schwester Flöckchen interessieren, melden Sie sich bitte bei Frau Portz unter 0221/42358318 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Dreamteam Mickey und Sam

30. September 2017


Alter: ca. 2 Jahre (geschätzt)
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: gemeinsam
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: gechippt, FiV positiv/FelV negativ getestet
Schutzgebühr: 100 Euro pro Katze

Mickey (weiß mit schwarzen „Tupfern/Strichen“) ist ein aufgeweckter und manchmal auch übermütiger Kater, der einem viel Freude bereitet. Am liebsten ist er in der Nähe seiner Menschen, mittendrin statt nur dabei. Er steht gerne im Mittelpunkt und genießt die Aufmerksamkeit während er schon den nächsten Unsinn plant. 😉 Er schmust gerne und sitzt auch schon mal auf dem Schoß. Wenn er genug hat, kann er das aber auch deutlich zeigen. Mickey kann manchmal frech sein, vor allem Essen ist vor ihm nicht sicher – hier ist noch etwas Erziehung gefragt.

Sam (KarthäuserMix) muss vor seiner Zeit auf der Pflegestelle etwas ganz schlimmes erlebt haben. Vertrauen zu Menschen hatte! er gar nicht, so dass er sich wochenlang hinter Schränken versteckt hat und sich nicht anfassen ließ. Mit viel Geduld und Zeit ist aber mittlerweile aus ihm ein lieber Kater geworden. Sam ist sehr brav und achtet immer darauf, alles richtig zu machen. Unsinn hat er fast gar nicht im Kopf. Mittlerweile schmust er sehr gerne und fordert dies auch ein – man darf ihn allerdings nicht überrumpeln, dann erschreckt er sich noch. In vielen Situationen ist er noch unsicher.

Sam orientiert sich an Mickey und schaut sich einiges von ihm ab. Beide toben gerne durch die Wohnung, katertypisch kann es dabei auch schonmal etwas ruppiger zugehen. Die beiden liegen aber auch gerne zusammen auf der Couch und schlafen oder genießen die frische Luft auf dem Balkon. Daher kommt nur eine gemeinsame Vermittlung in Frage.
Trotzdem wird Sam sicherlich eine sehr lange Eingewöhnungsphase brauchen. Er braucht Menschen, die Verständnis für ihn haben und bereit sind, für sein Vertrauen zu arbeiten und ihm Zeit zu geben. Wir hoffen, dass ihm der Umzug mit Mickey an der Seite leichter fallen wird.

Sam hatte lange Zeit Augenprobleme, die aber nun seit einiger Zeit im Griff sind. Dies wird aber noch mit dem Tierarzt abgeklärt. Die Impfungen werden jetzt noch vorgenommen.

Beide Kater sind leider FiV positiv getestet aber derzeit pumperl gsund! Sie können bei liebervoller Pflege normal alt werden. Leider sollten die beiden nicht mehr in den Freigang deshalb muss die Wohnung groß genug zum toben sein und über einen abgesicherten Balkon verfügen! Größere Kinder sind sicher kein Problem, kleinere Kinder dürften Sam zu sehr stressen, gerade in der Anfangszeit.

Zum Thema FiV können Sie sich hier informieren: http://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/fiv/

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Anika und Tommy

20. April 2017

Alter: ca. 1 Jahr
Geschlecht: weiblich / männlich kastriert
Verträglichkeit: gemeinsam
Haltung: Freigang
Gesundheit: gechippt, neg. Test FiV/Leukose
Schutzgebühr: 120 Euro pro Tier

Anika und Tommy sind Geschwister (knapp 1 Jahr alt) und kommen aus dem Bergischen Land, Gemeinde Much. Ihre Vorgeschichte ist nicht sehr schön, ihre Geschwister wurden vom Bauer erschlagen, die Mutter hatte lediglich noch die beiden wegschaffen können. Mehr dazu im persönlichen Gespräch.

Tommy hat sich zu einem liebenswerten Katerchen gemausert, der für sein Leben gern schmust, zu einem auf die Couch kommt und laut schnurrend die Streicheleinheiten genießt.
Sein Schwesterchen Anika ist immer noch ein wenig schüchtern, dabei aber immer sanft und lieb.
Tommy spielt und tobt nach Herzenslust mit seinen Mitpflegis herum, Anika ist da eher zurückhaltend. Jedoch, wenn es hart auf hart kommt, flitzt Tommy in Windeseile zu seiner Schwester und versteckt sich hinter ihr 😉
Wir möchten die beiden gern zusammenlassen, denn sie hängen sehr aneinander. Anika braucht in neuer Umgebung und mit neuen Menschen etwas mehr Zeit zur Eingewöhnung, Tommy nimmt nach ein paar Tagen gern Kontakt auf. Insgesamt sind beide eher ruhig vom Wesen her, und daher sollte das neue Zuhause der beiden schwarzweißen Samtpfoten nicht allzu trubelig sein.

Was beide auf jeden Fall brauchen, ist Freigang in guter ruhiger verkehrsarmer Gegend. Straßenverkehr kennen sie gar nicht, denn sie sind abgelegen aufgewachsen.

Da sich beide auch gut mit anderen Katzen verstehen, könnten sie auch zu bereits vorhandenen Katzen hinzuvermittelt werden. Sie können bei Interesse gern auf ihrer Pflegestelle in Much besucht werden.

Wenn Sie Interesse an dem wirklich netten und goldigen Kuhkatzenpärchen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Malsch unter (02245) 600887 oder katzenzuflucht@web.de

Flori und Flora – die Unzertrennlichen

13. März 2017

Alter: ca. 8 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, zusammen
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: 1xgeimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, negativ getestet. Flora: Futtermittelallergie
Schutzgebühr: 120 Euro pro Tier

Flori und Flora wurden bereits einmal vor einigen Jahren von uns vermittelt. Leider ist ihre Besitzerin erkrankt und konnte in der Folge die Tiere nicht mehr versorgen, so dass sie sie schweren Herzens an uns zurückgegeben hat.

Flori und Flora lieben ihren Trott und nehmen es nicht so leicht, wenn sich ihr Leben auf den Kopf stellt. Da wird sich dann auch mal für 2 Wochen hinter das Klavier gesetzt und so getan, als wollte man mit dem neuen Menschen gar nichts zu tun haben.
Ist das Eis dann aber gebrochen, darf man ihre verschmuste und anhängliche Seite in vollen Zügen genießen. 😀
Beide sind zwei wirkliche Schmusemonster!

Flori ist die Agilere der Beiden. Sie spielt noch viel, ist aber dafür auch etwas schüchterner. Sie lässt wenn’s drauf ankommt gerne ihrer Schwester Flora den Vortritt, um die Lage zu checken.
Die schwarze Flora ist die Mutigere und Verschmustere, aber auch ein wenig das Sorgenkind des Duos. Sie hat eine Futtermittelallergie (Hühnchen und Geflügel) und wurde deshalb in den letzten Jahren mit für ihre Allergie geeignetes Trockenfutter gefüttert. Leider ist das ihrer Figur nicht gut bekommen. Flora hat Übergewicht und muss auf jeden Fall abnehmen. Derzeit versuchen wir sie auf geeignete Nassfutter-Sorten umzustellen.

Flori und Flora suchen ein ruhiges Zuhause ohne viel Trubel. Sie kennen es, wenn ihr Dosenöffner berufstätig ist. Zeit, sich mit den Tieren zu beschäftigen, sollte aber da sein, denn eigentlich sind die Beiden sehr menschenbezogen -wenn das Eis erst einmal gebrochen ist-.

Der Gesundsheitscheck mit großem Blutbild ergab, dass beide Ladys pumperl-gesund sind 😀
Die zweite Impfung erfolgt Mitte/Ende April.

Flori und Flora gehören zu den Katzen, deren Herz man erst erobern muss, bevor sie ihre eigenen kleinen Herzchen verschenken. Solche Katzen haben es immer etwas schwerer, denn sie empfangen Besuch nicht direkt mit Schmuse-Atacken, sondern verstecken sich eher vor den fremden Menschen. Und auch in der Eingewöhnungszeit brauchen sie ein paar Tage länger, bis sie in einem neuen Zuhause richtig angekommen sind.
Um so mehr wünschen wir uns, dass es dieses mal ein Zuhause für immer für die Beiden sein wird.

Wenn Sie die beiden Mädels auf ihrer Pflegestelle besuchen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.Heinrichs (ät) katzenschutzbund-koeln.de.

Karli und Yoda

20. Januar 2017


Alter: ca. 7 Monate
Geschlecht: männlich/kastriert
Verträglichkeit: gemeinsam
Haltung: Freigang oder Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt
Schutzgebühr: 100 Euro pro Katze
*RESERVIERT*
Karli und Yoda (rot) kamen recht spät in menschliche Obhut und sind noch etwas zurückhaltend, da sie in ihrem jungen Leben leider schon öfter umziehen mussten.
In ihrer derzeitigen Pflegestelle zeigen sie aber inzwischen, dass echte Schmusetiger in ihnen stecken. Besonders Yoda lässt sich inzwischen immer wieder so richtig durchknuddeln.
Karli hängt sehr an seinem Bruder und folgt seinem Beispiel inzwischen auch soweit, dass er sich ab und zu ein paar Streicheleinheiten abholt. Leider hat er das Pech, dass er von einer der Katzen auf der Pflegestelle regelmäßig gemobbt und verprügelt wird. Das hat natürlich Auswirkungen und so ist er sehr vorsichtig und ängstlich. Fühlt er sich aber sicher, ist er ungeheuer verspielt und beweist große Neugier und Klugheit. Wir glauben, wenn er sich endlich sicher fühlt und jemand etwas Zeit und Geduld gerade für ihn aufbringt, wird man große Freude haben an ihm.

Als neue Dosenöffner suchen wir erfahrene Katzenmenschen, die diese Geduld aufbringen. Kinder sollten älter sein und verstehen, dass sie erstmal nicht bedrängt werden sollten. Da sie aber sehr verspielt sind, kann man sie auch damit kriegen.
Das Potential zum Schmusetiger haben jedenfalls beide – wenn sie nur endlich ein festes Zuhause finden!
Sie sind Katzen gegenüber grundsätzlich sehr sozial und lieben es auf der jetzigen Pflegestelle mit den anderen Katzen im Garten umherzutoben (wenn die anderen Katzen das zulassen). Daher wäre Freigang in sicherer Wohngegend schön. Ein größerer, abgesicherter Balkon reicht aber sicher auch.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de