Mäuschen

10. Dezember 2017

Alter: ca. 12,5 Jahre (lt. bisheriger Besitzerin)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon, evtl. Freigang
Gesundheit: gechippt, negativ FIV+FeLV getestet
Schutzgebühr: 120 €

Mäuschen hatte, bis sie zu uns kam, bei einer alten Dame gelebt, die sie aber wohl schon länger nicht mehr richtig versorgen konnte.
Trotz ihres bereits fortgeschrittenen Alters war Mäuschen nicht kastriert und hatte wohl auch noch nie einen Tierarzt gesehen.
Fast hätte ihr dies das Leben gekostet, denn als sie zu uns kam, hatte sie durch die Dauerrolligkeit bereits eine Gebärmutterentzündung entwickelt. 🙁

Sie hat sich hart ins Leben zurückkämpfen müssen und ist auch jetzt noch immer viel zu mager.

Da Mäuschen ihr ganzes Leben als Einzelkatze verbrachte, kommt sie leider auf ihrer Pflegestelle nur bedingt zurecht.
Ihr wäre ein Zuhause ohne andere Katzen eindeutig lieber.

Wir suchen für Mäuschen einen lieben, katzenerfahrenen Menschen, der viel zuhause ist und ihr hilft, wieder einen Bezug zu „ihrem“ Menschen aufzubauen.
Mäuschen muss noch gepäppelt werden, denn sie hat viel Gewicht verloren, während sie um ihr Leben kämpfte.
Da muss noch ordentlich wieder was auf die Rippchen.

Das ist auch der Grund, warum sie bisher noch nicht geimpft wurde. Die Impfungen werden noch erfolgen, bzw. werden vom Verein bei vorheriger Vermittlung übernommen.

Mäuschen kennt bisher nur Wohnungshaltung.

Wenn Sie Mäuschen ein neues Zuhause geben wollen, melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de

Liebenswerter Kater Max

24. November 2017

Alter: 13 Jahre (Angabe der Vorbesitzerin)
Geschlecht: männlich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung mit abgesichertem Balkon oder katzengerechter Freigang
Gesundheit: gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 100 Euro

Max ist ein ruhiger und sehr entspannter Kater denn er war auch ein entspanntes Umfeld gewohnt. Als aber sein Frauchen erkrankte kam seine Welt ins wanken und brachte alles durcheinander.
Die aus der Erkrankung des Frauchens resultierende Abgabe und der folgende Umzug auf seine jetzige Pflegestelle haben den armen Kerl total aus der Bahn geworfen.
Aber er hat sich super berappelt und freut sich wieder des Lebens sowie über jeglichen Menschenkontakt. Er ist sehr kinderfreundlich, wenn es ihm aber zuviel geht, verzieht er sich. Hunde sind nicht so sein Ding. Auch ist er kein Schoßkater aber mit Streicheleinheiten lässt er sich sehr gerne verwöhnen.

Obwohl er früher Freigänger war, zieht es ihn derzeit überhaupt nicht mehr nach draußen, wohl aber liebt er den abgesicherten Balkon um da die Vögel zu beobachten.

Wir könnten uns vorstellen, das er in einem ruhigen Haushalt bei älteren Herrschaften mit einem abgesicherten Balkon am besten aufgehoben wäre. Gesundheitlich hat er trotz seines Alters keinerlei Probleme!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (abends oder ab) oder cerstin.heinrichs(ä)katzenschutzbund-koeln.de

Lea- die Schmuseoma

3. Juni 2017

Alter: 12 Jahre (Angabe der Vorbesitzer)
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier / Zweittier
Haltung: Wohnung gerne mit abgesichertem Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), neg. FiV/FelV/Leukose getestet
Schutzgebühr: 150 Euro

Leas größte Hobbys sind Streichel- und Schmuseeinheiten! Die hübsche Katzendame ist sehr menschenbezogen, wird am liebsten immer und überall gekrault und liegt gerne neben ihrem Dosenöffner auf dem Sofa oder mit im Bett. Vor lauter Glück fängt sie dann ab und an auch gerne an, die streichelnde Hand laut schnurrend abzuschlecken. Auch das regelmäßig nötige Bürsten als Persermix mag sie sehr gerne und kugelt sich vor lauter Wonne auch gerne auf den Rücken.
Lea kam schweren Herzens als Abgabetier zu uns, da man sich wegen veränderter Lebensumstände nicht mehr um sie kümmern konnte. Bis dato hatte sie mit einem Kater zusammen gelebt, kennt also kätzische Gesellschaft. Allerdings lässt sich die selbstbewusste Katzendame definitiv nicht die Butter vom Brot nehmen und zeigt auf der Pflegestelle gegenüber der anderen Katze genau, wer die Hosen an hat, da ist die plüschige Dame auch nicht zimperlich.

Mit ihren 12 Jahren ist Lea noch sehr verspielt und liebt es, dem Angelspiel hinter her zu jagen. Ansonsten ist sie eher der ruhigere, entspanntere Typ.

Wenn der Dosenöffner viel zu Hause ist und genügend Zeit für Streicheleinheiten hat, können wir uns Lea auch als Einzeltier in einem Haushalt vorstellen. Ansonsten sollte ein Katzenkumpel ebenso selbstbewusst und von ruhigem Charakter sein. Mit einem ruhigen, souveränen Hund käme Lea auch gut zurecht.

Ihre Nierenwerte sind aufgrund des Alters leicht erhöht, was aber mit speziellem Nierenfutter gut in den Griff zu kriegen ist.  Auch zwickt sie die Arthrose in den Hinterbeinen, was aber in dem Alter auch nicht unüblich ist.Hier stehen wir Ihnen auch gerne beratend zur Seite.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.heinrichs(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Moppelchen Sissy

8. Mai 2017

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: Zweittier / Einzeltier
Haltung: Wohnungshaltung
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schiefgelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine fast normal gewichtige Katze geworden, die ihr Versteck unter dem Bett verlassen hat und nun am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Leider ist Sissy nierenkrank. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinem nicht so viel. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen. Aber eigentlich sähen wir sie – ihrem Namen entsprechend – lieber als Einzelprinzessin bei Menschen, die viel Zeit übrig haben um die verschmusten Maus zu verwöhnen. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon muss vernetzt sein.

Wer unsere liebenswerte Sissy gerne kennen lernen möchte, der wendet sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends bis 20 Uhr) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Flori und Flora – die Unzertrennlichen

13. März 2017

Alter: ca. 8 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, zusammen
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: 1xgeimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, negativ getestet. Flora: Futtermittelallergie
Schutzgebühr: 120 Euro pro Tier
*RESERVIERT*
Flori und Flora wurden bereits einmal vor einigen Jahren von uns vermittelt. Leider ist ihre Besitzerin erkrankt und konnte in der Folge die Tiere nicht mehr versorgen, so dass sie sie schweren Herzens an uns zurückgegeben hat.

Flori und Flora lieben ihren Trott und nehmen es nicht so leicht, wenn sich ihr Leben auf den Kopf stellt. Da wird sich dann auch mal für 2 Wochen hinter das Klavier gesetzt und so getan, als wollte man mit dem neuen Menschen gar nichts zu tun haben.
Ist das Eis dann aber gebrochen, darf man ihre verschmuste und anhängliche Seite in vollen Zügen genießen. 😀
Beide sind zwei wirkliche Schmusemonster!

Flori ist die Agilere der Beiden. Sie spielt noch viel, ist aber dafür auch etwas schüchterner. Sie lässt wenn’s drauf ankommt gerne ihrer Schwester Flora den Vortritt, um die Lage zu checken.
Die schwarze Flora ist die Mutigere und Verschmustere, aber auch ein wenig das Sorgenkind des Duos. Sie hat eine Futtermittelallergie (Hühnchen und Geflügel) und wurde deshalb in den letzten Jahren mit für ihre Allergie geeignetes Trockenfutter gefüttert. Leider ist das ihrer Figur nicht gut bekommen. Flora hat Übergewicht und muss auf jeden Fall abnehmen. Derzeit versuchen wir sie auf geeignete Nassfutter-Sorten umzustellen.

Flori und Flora suchen ein ruhiges Zuhause ohne viel Trubel. Sie kennen es, wenn ihr Dosenöffner berufstätig ist. Zeit, sich mit den Tieren zu beschäftigen, sollte aber da sein, denn eigentlich sind die Beiden sehr menschenbezogen -wenn das Eis erst einmal gebrochen ist-.

Der Gesundsheitscheck mit großem Blutbild ergab, dass beide Ladys pumperl-gesund sind 😀
Die zweite Impfung erfolgt Mitte/Ende April.

Flori und Flora gehören zu den Katzen, deren Herz man erst erobern muss, bevor sie ihre eigenen kleinen Herzchen verschenken. Solche Katzen haben es immer etwas schwerer, denn sie empfangen Besuch nicht direkt mit Schmuse-Atacken, sondern verstecken sich eher vor den fremden Menschen. Und auch in der Eingewöhnungszeit brauchen sie ein paar Tage länger, bis sie in einem neuen Zuhause richtig angekommen sind.
Um so mehr wünschen wir uns, dass es dieses mal ein Zuhause für immer für die Beiden sein wird.

Wenn Sie die beiden Mädels auf ihrer Pflegestelle besuchen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (Abends oder AB) oder cerstin.Heinrichs (ät) katzenschutzbund-koeln.de.

Gnadenbrot-Platz gesucht: Lucy

2. März 2017

Alter: geboren 2003
Geschlecht: weiblich, kastriert
Vermittlung: Einzel-/Zweittier
Haltung: Wohnung (Balkon wäre schön, ist aber kein „muss“)
Gesundheit: gechippt, negativ auf FIV/FeLV getestet in 2012, nicht aktuell geimpft, diverse gesundheitliche Einschränkungen (siehe Text)
Schutzgebühr: entfällt, Gnadenbrottier

Viele wissen es vielleicht nicht, aber es gibt auf unseren Pflegestellen auch Tiere, die normalerweise bis zu ihrem Lebensende dort bleiben können. Meist sind dies kranke, sehr scheue oder auch sehr alte Tiere, denen wir einen weiteren Umzug nicht mehr zumuten möchten. Menschen, die solche „Gnadenbrot-Tiere“ aufnehmen möchten, werden von uns immer gesucht!

Leider ist eine unserer Katzenmütter selbst so schwer erkrankt, dass ihre Schützlinge wahrscheinlich nun doch noch einmal umziehen müssen. Lucy und Tiger sind die beiden letzten einer früher größeren Katzengruppe. Sie leben dort schon seit vielen Jahren. Wir möchten der Pflegemutter und den Katzen das Zusammensein noch so lange es geht ermöglichen. Aber wir brauchen dringend Menschen, die sich für den Fall der Fälle bereit halten, Tiger und/oder Lucy aufzunehmen. Und das dann auch auf Dauer. Eine „Gnadenbrotstelle auf Abruf“ sozusagen. Denn für den Notfall muss alles bereit sein, lange Überlegungen „wie könnten wir es denn regeln“ funktionieren da nicht! Die Tiere sind in einem Alter, wo jeder Umzug Stress bedeutet, es darf da keine Zwischenlösungen geben!
Wir wissen nicht, wann Hilfe gebraucht wird, ob in einer Woche, einem Monat, einem Jahr. Aber was klar ist, Tiger und Lucy werden irgendwann schnell ein neues für-Immer-Zuhause benötigen!
Wir suchen Menschen, die sich der Verantwortung bewusst sind, die sie übernehmen, wenn sie uns hier ihre Hilfe anbieten. Die ihre Zusagen auch einhalten, wenn es ernst wird. Wenn Sie so ein Mensch sind, wenn Sie helfen wollen und auch können, dann melden Sie sich bitte bei uns.

… und nun möchten wir Lucy kurz vorstellen:
Lucy ist eine liebe und schmusebedürftige Katzendame. Sie hat zwar immer in einer Katzengruppe gelebt, lässt sich aber von anderen Samtpfoten schnell einschüchtern. Sie kann gerne zu lieben Samtpfoten vermittelt werden, aber auch als Einzelkatze zu einem Menschen, der viel zuhause ist.

Lucy hat so einige Baustellen. Sie ist schwerhörig, weshalb sie nur in Wohnungshaltung oder gesicherten Freigang vermittelt werden kann.
Sie hat eine leichte Herzschwäche und braucht auch täglich ein Medikament für ihre Schilddrüse.

Lucy ist leider nicht komplett auf ein normales Katzenklo geprägt. Sie nutzt für ihre Toilettengänge eine mit Windelunterlagen ausgelegte Box. Und wir wollen nicht verschweigen, dass es manchmal auch zu einem Malheur kommen kann.
In den letzten Jahren war Lucy mehrmals mehrere Wochen auf anderen Pflegestellen untergebracht. Dort hat sie sich zu unserer Überraschung als Katze mit „normalem Toiletten-Verhalten“ gezeigt und wie selbstverständlich das Katzenklo benutzt. Nur in ihrem vertrauten Zuhause funktionierte das irgendwie dann nicht mehr. Eine Prognose, wie das in einer neuen Umgebung langfristig sein wird, vermögen wir leider nicht abzugeben.

Wir suchen Menschen mit einem Herzen für bezaubernde Pechvögel, die Lucy ihre letzten Jahre noch die Liebe geben, die sie braucht und die sie auch gerne dann zurückgibt. Und die mit ihren Zipperlein und ihrer Eigenart tolerant umgehen können.
Als Gnadenbrot-Tier werden alle zukünftigen Tierarzt- und Medikamenten-Kosten vom Verein getragen.

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Frau Portz unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de