Serafina

12. März 2018

Alter: 8 Jahre
Geschlecht: weiblich+männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier/Einzeltier
Haltung: Wohnung
Gesundheit: gechippt, 1xgeimpft, negativ FIV+FeLV getestet
Schutzgebühr: 170 Euro pro Tier
*Smokey ist reserviert*

Die beiden, zugegeben etwas moppeligen, Geschwister (die auch vieeeel Fell haben :-)) sind reinrassige BKHs und wurden schweren Herzens wegen Erkrankung des Besitzer abgegeben.
Sie sind anfangs recht scheu und zurückhalten aber wenn sie erstmal aufgetaut sind dann gibt es kein halten mehr. Man muss ihnen bloß die Zeit geben anzukommen und dann sind sie lieb und umgänglich und auch für Anfänger geeignet.
Man sollte es nicht meinen aber Smokey (s/w, genannt: Dickie) ist ein kleiner Schisser wogegen seine Schwester draufgängerischer veranlagt ist.
Ob sie mit Hunden und Kinder gut auskommen, können wir leider nicht sagen.

Es sind zwar Wurfgeschwister aber sie müssen nicht zusammen vermittelt werden.
Serafina (Rufname: Sarah) neigt etwas zur Dominanz, vielleicht wäre sie als Einzelprinzessin, bei Menschen die nicht ganztags außer Haus sind, ganz gut aufgehoben. Man sollte aber wissen, das sie gerne Schubladen „aufräumt“ 😉

Beide haben ihren Zahnarzttermin jetzt hinter sich und haben auch schon die erste Auffrischungsimpfung erhalten.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Portz unter 0176/21439546 (abends oder AB) oder doris.portz(at)katzenschutzbund-koeln.de.

Liebenswerter Kater Max

25. Februar 2018

Alter: 13 Jahre (Angabe der Vorbesitzerin)
Geschlecht: männlich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Freigang
Gesundheit: gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 100 Euro

Max ist ein ruhiger und sehr entspannter Kater denn er war auch ein entspanntes Umfeld gewohnt. Als aber sein Frauchen erkrankte kam seine Welt ins wanken und brachte alles durcheinander.
Die aus der Erkrankung des Frauchens resultierende Abgabe und der folgende Umzug auf seine jetzige Pflegestelle haben den armen Kerl total aus der Bahn geworfen.
Aber er hat sich super berappelt und freut sich wieder des Lebens sowie über jeglichen Menschenkontakt. Er ist sehr kinderfreundlich, wenn es ihm aber zuviel geht, verzieht er sich. Hunde sind nicht so sein Ding. Auch ist er kein Schoßkater aber mit Streicheleinheiten lässt er sich sehr gerne verwöhnen.

So langsam fehlt ihm aber sein Freigang doch und wir würden uns freuen wenn er den bald wieder genießen dürfte.
Wir könnten uns vorstellen, das er in einem ruhigen Haushalt bei älteren Herrschaften mit Freigang in sicherer Wohngegend am besten aufgehoben wäre. Gesundheitlich hat er trotz seines Alters keinerlei Probleme!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Heinrichs unter 02203/591 561 (abends oder ab) oder cerstin.heinrichs(ä)katzenschutzbund-koeln.de

Elsa

19. Januar 2018

Alter: geb. ca. 2009-2013
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier/ Zweittier?
Haltung: Freigang
Gesundheit: geimpft (Schnupfen, Seuche), gechippt, FiV/FelV neg. getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Die schwarze Elsa sollte von uns eigentlich nur kastriert werden. Sie war Anwohnern nämlich aufgefallen, weil sie jedes Jahr erneut mit ihren Babys an die Futterstelle kam. Und das sollte endlich aufhören.

Einmal eingefangen war ihr aber anzumerken, dass sie gar nicht so wild war wie zunächst angenommen. Das Leben draußen hat sie nur sehr vorsichtig werden lassen, aber trotzdem war sie offensichtlich eine zahme Katze. Mittlerweile lässt sie sich auf der Pflegestelle anfassen und kraulen. Und das genießt sie ganz offensichtlich!

Das Köpfchen wird dann ganz feste gegen die Hand gedrückt. Zwischendurch prüft sie ob auch wirklich immer noch die selbe Hand krault 😊. Alles in allem erscheint das also recht ausbaufähig. Und trotz ihrer Skepsis bleibt ist sie immer ganz lieb.
Was das Zusammenleben mit anderen Katze angeht, so macht sie den Eindruck, als würde sie lieber Einzeltier sein. Nach ihrem bisherigen, harten Leben hätte sie es auch verdient nun so richtig verwöhnt zu werden.

Es werden also katzenerfahrene Menschen gesucht, die Elsa ausreichend Zeit geben um mit ihnen vertraut zu werden. Dann erhalten sie ein ganz braves und dankbares Tier.
Da sie die letzten Jahre ausschließlich draußen gelebt hat, gehen wir davon aus, dass sie gerne wieder Freigang in einer verkehrsruhigen Gegend haben würde.

Update: Elsa wird immer anhänglicher und kuscheliger dem Menschen gegen über. Und beim Einstecken von liebevoll gemeinten Kopfnüssen sollte man nicht zimperlich sein!

Wenn Sie sich für Elsa interessieren, dann melden Sie sich bitte bei Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Sissy

8. Mai 2017

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: ehr Einzeltier
Haltung: Wohnungshaltung
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schiefgelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine fast normal gewichtige Katze geworden, die ihr Versteck unter dem Bett verlassen hat und nun am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Leider ist Sissy nierenkrank. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinem nicht so viel. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen und den Menschen nicht für sich beanspruchen. Aber eigentlich sähen wir sie – ihrem Namen entsprechend – lieber als Einzelprinzessin bei Menschen, die viel Zeit übrig haben um die verschmusten Maus zu verwöhnen. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon muss vernetzt sein.

Falls Sie Interesse an der liebenswerten Sissy haben, dann wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Gnadenbrot-Platz gesucht: Lucy

2. März 2017

Alter: geboren 2003
Geschlecht: weiblich, kastriert
Vermittlung: Einzel-/Zweittier
Haltung: Wohnung (Balkon wäre schön, ist aber kein „muss“)
Gesundheit: gechippt, negativ auf FIV/FeLV getestet in 2012, nicht aktuell geimpft, diverse gesundheitliche Einschränkungen (siehe Text)
Schutzgebühr: entfällt, Gnadenbrottier

Viele wissen es vielleicht nicht, aber es gibt auf unseren Pflegestellen auch Tiere, die normalerweise bis zu ihrem Lebensende dort bleiben können. Meist sind dies kranke, sehr scheue oder auch sehr alte Tiere, denen wir einen weiteren Umzug nicht mehr zumuten möchten. Menschen, die solche „Gnadenbrot-Tiere“ aufnehmen möchten, werden von uns immer gesucht!

Leider ist eine unserer Katzenmütter selbst so schwer erkrankt, dass ihre Schützlinge wahrscheinlich nun doch noch einmal umziehen müssen. Lucy und Tiger sind die beiden letzten einer früher größeren Katzengruppe. Sie leben dort schon seit vielen Jahren. Wir möchten der Pflegemutter und den Katzen das Zusammensein noch so lange es geht ermöglichen. Aber wir brauchen dringend Menschen, die sich für den Fall der Fälle bereit halten, Tiger und/oder Lucy aufzunehmen. Und das dann auch auf Dauer. Eine „Gnadenbrotstelle auf Abruf“ sozusagen. Denn für den Notfall muss alles bereit sein, lange Überlegungen „wie könnten wir es denn regeln“ funktionieren da nicht! Die Tiere sind in einem Alter, wo jeder Umzug Stress bedeutet, es darf da keine Zwischenlösungen geben!
Wir wissen nicht, wann Hilfe gebraucht wird, ob in einer Woche, einem Monat, einem Jahr. Aber was klar ist, Tiger und Lucy werden irgendwann schnell ein neues für-Immer-Zuhause benötigen!
Wir suchen Menschen, die sich der Verantwortung bewusst sind, die sie übernehmen, wenn sie uns hier ihre Hilfe anbieten. Die ihre Zusagen auch einhalten, wenn es ernst wird. Wenn Sie so ein Mensch sind, wenn Sie helfen wollen und auch können, dann melden Sie sich bitte bei uns.

… und nun möchten wir Lucy kurz vorstellen:
Lucy ist eine liebe und schmusebedürftige Katzendame. Sie hat zwar immer in einer Katzengruppe gelebt, lässt sich aber von anderen Samtpfoten schnell einschüchtern. Sie kann gerne zu lieben Samtpfoten vermittelt werden, aber auch als Einzelkatze zu einem Menschen, der viel zuhause ist.

Lucy hat so einige Baustellen. Sie ist schwerhörig, weshalb sie nur in Wohnungshaltung oder gesicherten Freigang vermittelt werden kann.
Sie hat eine leichte Herzschwäche und braucht auch täglich ein Medikament für ihre Schilddrüse.

Lucy ist leider nicht komplett auf ein normales Katzenklo geprägt. Sie nutzt für ihre Toilettengänge eine mit Windelunterlagen ausgelegte Box. Und wir wollen nicht verschweigen, dass es manchmal auch zu einem Malheur kommen kann.
In den letzten Jahren war Lucy mehrmals mehrere Wochen auf anderen Pflegestellen untergebracht. Dort hat sie sich zu unserer Überraschung als Katze mit „normalem Toiletten-Verhalten“ gezeigt und wie selbstverständlich das Katzenklo benutzt. Nur in ihrem vertrauten Zuhause funktionierte das irgendwie dann nicht mehr. Eine Prognose, wie das in einer neuen Umgebung langfristig sein wird, vermögen wir leider nicht abzugeben.

Wir suchen Menschen mit einem Herzen für bezaubernde Pechvögel, die Lucy ihre letzten Jahre noch die Liebe geben, die sie braucht und die sie auch gerne dann zurückgibt. Und die mit ihren Zipperlein und ihrer Eigenart tolerant umgehen können.
Als Gnadenbrot-Tier werden alle zukünftigen Tierarzt- und Medikamenten-Kosten vom Verein getragen.

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Frau Portz unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de