Sorgenkind Shari

17. Oktober 2018

Alter: unbekannt, mindestens 10 Jahre, evtl. viel älter
Geschlecht: weiblich/kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier/Zweittier
Haltung: Wohnung
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, nicht geimpft, negativ getestet (Fiv/FeLV), Leber-Schaden
Schutzgebühr: nach Absprache

Shari kam als Fundtier in einem schlechten Zustand zu uns. Leider war sie nicht gekennzeichnet, Besitzer ließen sich nicht finden.

Sie ist lieb, braucht aber einen ruhigen Haushalt. Auf ihrer jetzigen Pflegestelle empfindet sie es als zu unruhig, zu viele Tiere, ein Kind, das lässt sie ängstlich und zurückhaltend werden.

Shari ist verträglich mit anderen Tieren, kann aber auch als Einzelkatze gehalten werden, wenn ihre Leute viel Zuhause sind.

Leider ist Shari’s Leber stark angegriffen (geht schon in Leberzirrhose über), die Ursache hierfür konnte nicht ermittelt werden.
Wie hoch ihre Lebenserwartung ist, kann niemand vorhersagen.
Ihre Leberwerte äußern sich in ihrem etwas struppigem Fell und ebenfalls in Erbrechen, das immer wieder auftreten kann.

Shari sollte mit entsprechend ihrem Krankheitsbild mit leberfreundlichem Futter versorgt werden. Zusätzlich wird die Leber derzeit mit pflanzlichen Präparaten gestärkt. Dies sollte auf jeden Fall beibehalten werden.

Wir suchen für Shari einen ruhigen Haushalt, wo man sie noch betüddelt, soweit sie das mag und ihr eine schöne letzte Zeit gibt.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Andrea.Bensberg(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Zora, die Blinzelkatze

16. Oktober 2018

Alter: geb. Juni 2009
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier/Zweittier
Haltung: Wohnung
Gesundheit: geimpft (Schnupfen, Seuche), gechippt
Schutzgebühr: 100 Euro

Zora ist eine sehr hübsche aber derzeit noch sehr scheue und ängstliche Katze mit wunderschönen grünen Augen, die gerne blinzeln, deshalb auch die Blinzelkatze genannt 🙂

Zora lebte bei den Vorbesitzern mit einem Kater zusammen, mit dem sie sich sehr gut verstanden hat. Als dann aber noch 2 Kitten in den Haushalt kamen wurde ihr dies zu viel. Sie verkroch sie nur noch und wurde unsauber.

Und so kam sie dann zu uns. Auf ihrer Pflegestelle ist sie seit 3 Monaten und macht dort ständig kleine Fortschritte, aber anfassen darf man sie noch nicht.

Auch war sie ab und zu unsauber, aber als sich mit katzenpsychologischer Unterstützung die Klosituation veränderte, hat sie im letzten Monat nur einmal auf ein Kissen gemacht, welches sie auch davor öfters mal benutzt hatte. Das Kissen wurde jetzt entfernt und wir sind optimistisch, dass Zora jetzt sauber bliebt.

Zora liebt ihre Ruhe, liegt am liebsten auf der Fensterbank und zählt Autos, oder liegt auf dem Katzenbaum auf dem Balkon und guckt nach Vögeln. Abends möchte sie jedoch gerne spielen, aber nur mit dem Federwedel. Derzeit wird auf der Pflegestelle viel mit ihr gearbeitet: aus einem Buch vorlesen, Katzenmusik hören und es wird nur gemeinsam gegessen, damit man sich aneinander gewöhnt. Sie hat auch hier schon viele kleine Fortschritte gemacht: bleibt jetzt liegen, wenn man ins Zimmer kommt, frisst vorsichtig aus der Hand und zeigt sich viel öfters als am Anfang, aber sie ist sehr ängstlich und braucht auf jeden Fall Zeit.
Ansonsten ist sie sehr brav, kratzt nie, sondern faucht nur wenn man ihr zu nah kommt.

Gesucht wird eine (wirklich!) katzenerfahrene Person in einem ruhigen Haushalt, die viel Zeit und Muße besitzt, um die Herausforderung „Zora“ auf sich zu nehmen. Jemand, der damit zufrieden ist, zunächst erst einmal nur von der Katze im Hause freundlich angeblinzelt zu werden, 😉 dafür aber viel mit ihr gemeinsam arbeitet.
Die Vergesellschaftung mit einem sehr sozialen Kater wäre möglich und würde tierpsychologisch begleitet werden. Die Kosten hierfür übernähme der Verein.

Aufgrund einer Veränderung bei der Pflegestelle sucht Zora nun baldmöglichst eine neue Bleibe, sei es nur zur Pflege, oder am liebsten natürlich als endgültige Stelle.

Wenn Sie sich auf das Abenteuer Zora einlassen möchten, dann melden Sie sich bitte bei Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Gnadenbrotstelle/Endstelle gesucht: Oma Sophie

11. Oktober 2018

Alter: unbekannt, älter als 10 Jahre
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung (gerne mit gesichertem Balkon)
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, diverse gesundheitliche Einschränkungen (siehe Text)
Schutzgebühr: entfällt, bzw. nach Absprache

Als Sophie uns gemeldet wurde, war sie in einem furchtbaren Zustand.
Wir standen direkt vor der Entscheidung: Einschläfern oder operieren.
Wir haben uns für die OP entschieden und Sophie wurde ein so genannter „Mamatumor“ entfernt.

Es stand damals wirklich auf der Kippe, aber Sophie ist eine Kämpferin und hatte noch nicht vor, die Welt zu verlassen.
Jetzt wird sie seit einigen Wochen auf unserer „Auffang-Pflegestelle“ gepäppelt und sie erholt sich langsam aber stetig.

Und sie möchte wieder am Leben teilnehmen, Kontakte knüpfen zu Menschen und auch zu anderen Katzen.
Sophie ist trotz ihres vermutlich fortgeschrittenen Alters sehr neugierig. Die anderen Tiere auf der Pflegestelle behandeln sie mit Respekt und akzeptieren sie.

Und das, ob wohl unsere Omi schon einige „Baustellen“ hat.
Sie hört und sieht nicht mehr ganz so gut, aber sie kann es immerhin.
Und auch die Nieren brauchen Unterstützung, da braucht sie 2xtäglich ihre Medis.
Der Tumor wurde damals zwar operativ entfernt, eine Garantie, dass er wiederkommen könnte, gibt es aber nicht.

Derzeit wird Sophie unterstützend durch eine Heilpraktikerin behandelt.
Eine Prognose über ihre Lebenserwartung kann jedoch keiner machen (aber sie hat die Ärzte ja schließlich schon einmal überrascht 🙂 )

Sophie jedenfalls möchte leben! Sie gibt sich selbst nicht auf!

Wo ist der Mensch, der Sophie auch nicht aufgibt und der für sie einen Platz frei hat, wo sie ihren Lebensabend verbringen kann?
Kosten für Tierarzt und Medikamente können ggfs von uns übernommen werden.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (abends oder AB) oder über doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte unbedingt Rückrufnummer angeben!)

Spike

3. Oktober 2018

Alter: geb. 3.10.2010 (Angabe Vorbesitzer)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: wahrscheinlich Einzeltier
Haltung: Wohnung (gerne mit gesichertem Balkon)
Gesundheit: gechippt, Impfungen folgen
Schutzgebühr: 100 Euro

*Reserviert*

Spike ist ein großer grau-weißer Kerl mit viel Fell zum Knuddeln.

Er wurde bereits vor einigen Jahren eine Zeit lang von uns betreut, als seine Besitzerin in einer persönlichen Notlage war. Leider haben sich die Ereignisse wiederholt und diesmal dazu geführt, dass Spike auf die Suche nach einem neuen Zuhause gehen muss.

Spike ist ein Kater, der sich seinem Menschen ganz und gar anschließt. Hat er sein Herz verschenkt, ist es für immer. Deshalb suchen wir jetzt einen Menschen, der im das gleichtut und ihn nie wieder gehen lässt.
Anfangs ist Spike sehr schüchtern, fast schon ängstlich. Aber das gibt sich, wenn er seinen Menschen kennenlernt.

Spike ist im besten Alter, kein Jungspund mehr, der einem alles umräumt, aber eben auch kein Oldie, der nur in Ruhe dösen will.
Er braucht Gesellschaft. Leider hat er die meiste Zeit seines Lebens als Einzelkater verbracht.
Mit Geduld könnte man aber die Vergesellschaftung mit einem anderen Kater versuchen, da er bei seinem letzten Aufenthalt bei uns auch mit anderen ausgekommen ist.
Wenn er ein Zuhause als Einzelprinz finden sollte, sollten seine neuen Menschen genug Zeit für ihn haben und daher nicht Vollzeit Berufstätig sein.

Spike kennt bisher nur Wohnungshaltung. In den letzten Jahren stand ihm auch kein Balkon zur Verfügung, womit er auch klar kam.
Trotzdem wünschen wir uns natürlich, dass er in seinem neuen Zuhause vielleicht doch einen hätte, damit er im nächsten Sommer auch endlich die Sonne auf seinem Fell fühlen kann.

Die Impfungen erfolgen kurzfristig.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 0176/21439546 (AB) oder doris.portz (at) katzenschutzbund-koeln.de (bitte eine Rückrufnummer mit angeben)

Elsa

19. September 2018

Alter: geb. ca. 2009-2013
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Freigang
Gesundheit: geimpft (Schnupfen, Seuche), gechippt, FiV/FelV neg. getestet
Schutzgebühr: 120 Euro

Die schwarze Elsa sollte von uns eigentlich nur kastriert werden. Sie war Anwohnern nämlich aufgefallen, weil sie jedes Jahr erneut mit ihren Babys an die Futterstelle kam. Und das sollte endlich aufhören.

Einmal eingefangen war ihr aber anzumerken, dass sie gar nicht so wild war wie zunächst angenommen. Das Leben draußen hat sie nur sehr vorsichtig werden lassen, aber trotzdem war sie offensichtlich eine zahme Katze. Es hat eine Zeit lang gedauert, aber nun zeigt die Maus was wirklich in ihr steckt! Zum Vorschein kommt eine total verschmuste Katze. Sogar Besucher wegen hemmungslos zu Streicheleinheiten aufgefordert.  Mit der Nachbarschaft hat sie sich auch schon bekannt gemacht.

Sie ist wirklich eine ganz bezaubernde und liebe Maus. Beim Einstecken von liebevoll gemeinten Kopfnüssen sollte man allerdings nicht zimperlich sein. Wenn ihr das Kleinkind auf der Pflegestelle zu viel wird, dann sucht sei einfach das Weite.
Was das Zusammenleben mit anderen Katze angeht, so macht sie den Eindruck, als würde sie lieber Einzeltier sein. Nach ihrem bisherigen, harten Leben hätte sie es auch verdient nun so richtig verwöhnt zu werden.

Es werden also katzenerfahrene Menschen gesucht, die Elsa Zeit geben um mit ihnen vertraut zu werden. Dann erhalten sie ein ganz braves und dankbares Tier.
Da sie die letzten Jahre ausschließlich draußen gelebt hat, soll ihr neues zu Hause in einer verkehrsarmen Gegend liegen.

Wenn Sie sich für Elsa interessieren, dann melden Sie sich bitte bei Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de

Sissy

8. Mai 2018

Alter: geb. 01.05.2006
Geschlecht: weiblich/ kastriert
Verträglichkeit: eher Einzeltier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft, entwurmt, entfloht, gechippt, FIV + Leukose negativ
Schutzgebühr: 120 Euro

Als Sissy´s Frauchen verstarb, war ihr Herrchen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich um sie zu kümmern. Zum Glück fand die Maus den Weg auf eine unserer Pflegestellen. Und zwar kugelrund. Bei ihrer Versorgung musste schon länger etwas schief gelaufen sein, denn ihr Fell befand sich in einem fürchterlichen Zustand. Wegen ihrer Leibesfülle konnte sie sich nicht mehr putzen, nur noch ihr Schnütchen und das Gesicht.

Mittlerweile ist aus dem schwarze Moppelchen eine normal gewichtige Katze geworden, die rege am Leben auf der Pflegestelle teilnimmt. Man kann sie sogar zum Spielen animieren. Das Zusammenleben mit der anderen Katze gestaltet sich leider nicht problemlos, sie möchte ihre Menschen nämlich nur ungerne teilen. Sissy ist eine sehr liebe und ruhige Katze. Sie taut immer mehr auf, sucht die Nähe der Menschen und liebt es mittlerweile gebürstet und gekrabbelt zu werden und möchte bei allem dabei sein.

Leider ist Sissy nierenkrank. Das Diätfutter verweigert sie sehr konsequent, daher bekommt sie normales Futter. Ihre Tablette nimmt sie ganz einfach indem man sie ihr ins Futter legt. Zu unserer großen Überraschung frisst sie im Allgemeinem nicht so viel. Umso merkwürdiger, dass sie überhaupt so dick geworden ist.

Es wird also ein ruhiger Haushalt mir geduldigen Menschen gesucht, die Sissy viel Zeit geben sich einzugewöhnen. Eine vorhandene Katze sollte Sissy nicht bedrängen und den Menschen nicht für sich beanspruchen. Aber eigentlich sähen wir sie – ihrem Namen entsprechend – lieber als Einzelprinzessin bei Menschen, die viel Zeit übrig haben um die verschmusten Maus zu verwöhnen. 😉 Reine Wohnungshaltung ist ausreichend. Ein vorhandener Balkon, den sie übrigens gerne benutzt, muss vernetzt sein.

Falls Sie Interesse an der liebenswerten Sissy haben, dann wenden Sie sich bitte an Frau Zörner unter 0177/4695888 (abends) oder martina.zoerner(ät)katzenschutzbund-koeln.de