×

Daddel

30. September 2011

Daddel ist ein neues Zuhause umgezogen und teilt sich jetzt eine große Wohnung mit einer älteren Diabetes-Mieze. Wir freuen uns für den alten Kerl!
Und nun kommen die ersten Nachrichten von Daddels neuer Dosenöffnerin:
Liebe Fam. Bensberg,
Ich wollte Ihnen nur kurz mitteilen, wie es Daddel geht, damit Sie sich keine Sorgen machen. Er läuft inzwischen im ganzen Haus umher und erkundet es. Er ist ein ganz lieber Katzenopa, und wir haben ihn sehr ins Herz geschlossen. Er hat einen guten Appetit und ist soweit wohlauf. Das Spritzen verläuft ohne Komplikationen. Wir haben ihm schon diverse neue Schlafnester hergerichtet (auch in den Kleiderschränken), damit er sich auch zurückziehen kann, wenn er das wünscht. Er selbst ist ein sehr friedliches Katerle. Unsere Kätzin Urmeli ist im Moment aber noch sehr abweisend und faucht schon öfter mal. Wir glauben aber, dass sie sich ultimativ auch noch an Daddel gewöhnen wird. Auf dem Balkon war er auch schon öfter, aber immer nur ganz kurz. Sobald er ein ihm nicht bekanntes Geräusch hört, saust er wieder in die Wohnung. Im Moment messe ich noch keinen Blutzucker, da er sich erst an Alles gewöhnen soll. Den ersten Tierarztbesuch möchte ich auch als „Hausbesuch“ gestalten, damit Daddel nicht schon wieder in die Transporttasche muss. Auch damit möchte ich noch etwas warten. Alles in Allem bis ich schon sehr zufrieden mit allem. Daddel ist ein ganz liebes Männlein und wir geben ihn auch nicht mehr her. Wir haben leider noch keine Photos, da Daddel immer flüchtet, wenn mein Freund mit der Kamera kommt. Wir wollen aber bis nächstes Wochenende versuchen, welche machen zu können.
Dies wäre alles für heute, aber ich maile Ihnen bald wieder.
Viele katzenschützerische Grüße aus München!
Brigitte A.

Liebe Fam. Bensberg,
wieder nur kurz eine Nachricht von Daddel. Er hat sich sehr gut eingelebt, und unsere Kätzin hat sich inzwischen auch an ihn gewöhnt. Er hat schon diverse Sofaplätze erobert. Außerdem futtert er für zwei. Wir lieben ihn sehr, unser „altes Männlein“. Er hat eine leichte Ohrenentzündung und war deshalb schon beim Tierarzt. Er bekommt jetzt Ohrentropfen, die er sich aber nur sehr ungern geben lässt. Er ist noch sehr wehrhaft für sein hohes Alter. Und springen tut er sowieso wie ein Junger. Das Spritzen geht ohne Probleme vor sich – ich mache es meistens auch so, dass ich ihm Futter hinstelle und ihm dann die Spritze gebe.
Wir werden dieses Wochenende Fotos machen, die wir Ihnen dann zukommen lassen.
Liebe Grüße aus München
Brigitte A.
PS: Ich drücke die Daumen, dass auch Mathilda noch ein Heim findet.