×

Dringend Unterstützung gesucht

23. Juli 2022

Aus privaten und beruflichen Gründen dezimiert sich im Moment die Zahl der aktiven Personen die uns und unsere Arbeit für die Katz´tatkräftig unterstützen. Daher lastet die Arbeit als „Fänger“ derzeit auf 2-3 Schultern. Wir sind dringend auf der Suche nach zuverlässigen Menschen die sich so der Tierschutzarbeit verschreiben wie wir es tun, denn einen Job daraus machen, der nur wenige Stunden Zeit in der Woche beansprucht, ist nicht möglich.

Wer ein Auto und wirklich Lust und Zeit hat etwas für die Tiere zu tun der meldet sich gerne unter info(äd)katzenschutzbund-koeln.de. Wir können dann erläutern was so zu tun ist und natürlich wird niemand alleine mit der Falle in der Hand losgeschickt sondern eingearbeitet.

Auch wenn das Fangen selber vielleicht nicht der schönste Akt ist, so ist die Gewissheit einem oder mehreren Tieren geholfen zu haben sehr befriedigend und belohnt für die ganze Mühe. Denn ohne Hilfe müssen wir die Tiere draussen lassen und das ist ganz sicher nicht in unserem Sinne.

Die meisten unserer Schützlinge haben so den Weg zu uns und später somit auch ein neues Zuhause gefunden. Hier nur drei Beispiele von ganz, ganz vielen: Wir konnten die hübsche Bella samt ihrer Geschwister einsammeln, diesen scheuen kleinen Minikater eingefangen und eine total verwahrloste, verletzte und verfilzte Persermix-Katzendame. Tasächlich hatten wir auch schon Igel und Tauben in der Falle aber das macht ja nichts. 🙂

Natürlich benötigen wir auch weiterhin Pflegestellen vor allem derzeit für trächtige Katzen und ihren Nachwuchs.

Günni, ein dankbarer Kater mit einem weiten Weg

15. April 2022

Unser Günni wurde im März aus Bedburg gemeldet, da die Melder erkannten, dass er krank aussieht. Günni war gnädig und innerhalb von 30 Minuten in der Falle. Auf der Pflegestelle angekommen wurde das Ausmaß ersichtlich. Das Auge war komplett vereitert und entzündet, am ganzen Körper waren Wunden und kastriert war er auch nicht. Am nächsten Tag beim Tierarzt wurde festgestellt, dass das Auge leider seine Funktion nie wieder erlangen würde. Als erste Maßnahmen wurde er von Parasiten befreit und kastriert, sowie blutuntersucht. Leider ist Günni FIV positiv. Auf der Pflegestelle präsentierte er sich zunächst nicht sonderlich dem Menschen zugeneigt. Nach ein paar Tagen entwickelte er Wucherungen an der Haut, nach den Untersuchungen wurde festgestellt, dass es sich um einen Pilz handelt. Irgendwann machte es dann „klick“, er verstand dass wir nur helfen wollen. Innerhalb von 2 Tagen entwickelte er sich zum absoluten Schmusebär. Ja mein lieber Günni nie wieder Hunger, Kälte und Schmerzen. Was musstest du in deinem Leben bisher alles verkraften? Das werden wir wohl nie erfahren. Aber wir geben unser Bestes damit du alles bekommst was du brauchst. Du wirst nun geliebt!!
Wenn wir den Pilz besiegt haben, wird das Auge noch entfernt und wir können für Günni die richtigen Menschen suchen.

Falls Ihr uns bei den Behandlungskosten unter die Arme greifen wollt, würden wir uns natürlich freuen.
paypal@katzenschutzbund-koeln.de oder Katzen Schutzbund Köln e.V. IBAN DE79380601864702005014