×

Hübsche Ronny

7. November 2021

Alter: ca. 1-2 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Freigang
Gesundheit: gechippt, neg. FiV/FelV getestet, Impfung folgt
Schutzgebühr: 160 Euro


Ronni kam tragend zu uns und hat zwei wunderschönen Rackern das Leben geschenkt. Nun sind diese flügge und sie darf wieder an sich denken.
Wie Nala wurde sie als Wildling an einer Futterstelle eingefagen. An den Menschen hat sie sich gewöhnt, bei guter Laune wird auch geschnurrt und sie lässt sich streicheln. Da sie manchmal kratz wenn ihr was nicht passt sollten im Haushalt lieber keine kleine Kinder leben (ganz typische Katze halt, aber wer kann diesen Augen widerstehen?:-))

Nachdem ihre Pflegefamilie aus dem Urlaub zurück ist, hat sich Ronni wirklich zu einer lieben, zutraulichen und verschmusten Katzendame entwickelt. Abends auf dem Schoß des Hausherren schlafen und kuscheln liebt sie sehr 😉 Aber ab und an erschreckt sie sich noch

Dafür braucht sie aber auf jeden Fall mindestens eine weitere soziale, ähnlich alte Artgenossin, vielleicht Nala?. Weiterhin sollte sie Freigang in ruhiger, ländlicher Gegend ohne große Straße in der Nähe bekommen, den kennt sie nämlich. Sie ist sehr neugierig und verspielt, auch ganz Katze eben. Sie wird ein bisschen Zeit zur Eingewöhnung brauchen.

Bei Interesse füllen Sie bitte diesen Fragenbogen für Frau Heinrichs aus, vielen Dank
https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-ch/

Kati sucht dringend liebevolle Menschen für ihren letzten Lebensabschnitt

7. November 2021

Alter: geb. ca. 2011 (geschätzt)
Geschlecht: weiblich
Verträglichkeit: Einzelkatze
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder Freigang in ruhiger, grüner Wohngegend
Gesundheit: kastriert, gechippt, FIV/FeLV negativ getestet
Schutzgebühr: nach Vereinbarung

Kati, eine große Tigerkätzin mit weißen Abzeichen, wurde in sehr schlechtem Zustand im Kölner Westen gemeldet und erst einmal notfallmäßig vom Katzenschutzbund Köln aufgenommen und zog später dann zu uns auf Pflegestelle. Geschätzt wird Kati auf um die zehn Jahre.

Sie hatte ein schwer verletztes Auge, das nach langer Behandlung inkl. OP wieder wunderbar geworden ist. Nach der Beseitigung weiterer „gesundheitlicher Baustellen“ erholte sich Kati im Nu und wiegt heute wieder 4,8kg. Wir dachten schon ans Aufatmen und Vermitteln, da zeigte eine abschließende Blutuntersuchung steigende Nierenwerte! Leider ist das bis heute so, weitere Blutuntersuchungen verifizierten die traurige Nachricht.

Wieviel Zeit Kati jetzt noch bleibt, kann niemand sagen. Sie ist momentan topfit und futtert ihr Nierenfutter mit großem Gusto und auch reichlich. Man meint eine vollkommen gesunde Katze vor sich zu haben. Es kann ein schleichender Prozess sein, mit dem sie u.U. noch bis zu drei Jahren gut leben kann, aber natürlich kann es auch irgendwann einmal plötzlich und schnell bergab gehen.

Aber gerade deshalb braucht Kati ganz ganz schnell ein Zuhause, wo sie ihre letzte Lebenszeit umsorgt und umhegt verbringen darf. Sie würde so gern mehr Ansprache haben, als dies auf einer Pflegestelle mit mehreren Pflegis geleistet werden kann. Denn leider versteht sich Kati gar nicht mit anderen Katzen! Daher muss sie in einem Zimmer bleiben, und so sollten ihre letzten Tage doch nicht verlaufen.

Wer möchte Kati noch ein schönes Leben bereiten, wie lange es auch dauern wird? Kati würde sich über mehr Menschenkontakt sehr freuen und kann sicher viel Liebe geben. Gern darf es auch eine Gnadenbrotstelle sein, für die wir weiterhin evtl. anfallende Tierarztkosten übernehmen. Grundsätzlich braucht Kati aber erst mal nicht zum Tierarzt, es sei denn vielleicht in ein paar Wochen mal zur Kontrolle der Nierenwerte, um zu sehen, ob sie gestiegen sind und man noch mehr mit Medikamenten unterstützen kann.

Wir hoffen für Kati, dass jemand sein Herz öffnet und Kati zu sich nimmt. Wir alle werden alt und krank und wären ganz sicher für liebevolle Zuwendung und Betreuung überaus dankbar. Kati wäre es ganz sicher auch.

Bitte melden Sie sich bei Frau Malsch unter katzenzuflucht@web.de oder telefonisch unter 0177 7171312 (auch WhatsApp), wenn Sie Kati eine Chance geben möchten.

Mama Luna

1. November 2021

Alter: 1-2 Jahre (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: große Wohnung mit gesichertem Balkon, oder Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, Impfungen folgen(Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro

Luna hat ihre Babies in einer kölner Schrebergarten-Anlage zur Welt gebracht. Die Kinder werden Flügge und nun sucht auch Luna ab Mitte November ein neues Zuhause.

Die Schwarze Schönheit mit den Uhu-Augen ist keine wild geborene Katze. Auch wenn sie neuen Menschen erst etwas misstrauisch gegenüber steht, nähert sie sich meist schon nach kurzer Zeit neugierig.
Sie ist eine wirklich ausgeglichene Katze, die es sehr gern mag, wenn man sie streichelt.

Sie geht offen und freundlich auf Artgenossen zu, selbst wenn ihr Nachwuchs dabei ist (was nicht jede Katzenmama zulässt).

Wir suchen für Luna ein Zuhause mit netten Artgenossen und Menschen, die ihr etwas Eingewöhnungszeit geben. Da Luna einige Zeit draußen gelebt hat, wäre ein Zuhause mit späterem Freigang schön. Ist genug Platz und ein gesicherter Balkon vorhanden, kommt aber auch eine Vermittlung in Wohnungshaltung in Frage.

Die Impfungen erfolgen vor Vermittlung.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Snow

24. Oktober 2021

Alter: 8 Jahre (Angabe Vorbesitzer)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Einzel-/ evtl. Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon, evtl. Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro

*RESERVIERT*

Snow kam als unkastriertes Muttertier zusammen mit ihrem behinderten Sohn Pino zu uns. Leider haben wir den Kampf um Pino’s Leben vor wenigen Tagen verloren.

Laut der uns gemachten Angaben hat Snow bisher als Wohnungskatze gelebt und ist bei dem bisherigen Besitzer mit dem vorhandenen Kater gut zurecht gekommen.
Bei den Katzendamen auf der Pflegestelle geht sie derzeit noch keine engere Bindungen ein, da ist eher Abstand angesagt.
Vielleicht entscheidet da die Symphatie, oder sie kommt mit Katern einfach besser klar, als mit Katzen.

Snow ist eine liebe, verschmuste Katze, die aber auch verbal ganz schön knuttern kann, wenn ihr etwas gegen den Strich geht.

Kinder sollten bereits älter sein und schon ein Verständnis dafür haben, wann eine Katze in Ruhe gelassen werden will.

Snow zeigt großes Interesse an der Welt hinter den Glasscheiben. In ihrem neuen Zuhause sollte also mindestens schöne Aussichtspunkte und ein katzensicherer Balkon vorhanden sein. Freigang in einer sehr sicheren Wohngegend käme evtl. auch in Frage.

Sollte keine weitere Samptpfote im neuen Zuhause wohnen, braucht Snow auf jeden Fall Menschen, die viel Zeit für sie haben.

Snow sucht ab Anfang November ein neues Zuhause.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Bobby Blue und (Baby) Lu

20. Oktober 2021

Alter: geboren in ca. 08/2020
Geschlecht: männlich + weiblich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon (keine Ausnahme)
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), FIV/FeLV negativ
Schutzgebühr: 140 Euro je Tier

Die zwei Teenie-Geschwister kamen im Februar zu ihrer Pflegestelle. Sie machten am ersten Abend einen sehr ruhigen Eindruck, aber wie es so schön heißt, ist der erste Eindruck oftmals völlig falsch. Die zwei entpuppten sich ganz schnell als neugierige und aufgeweckte Halunken, die ganz schön Leben in die Bude bringen.

Der hübsch geschminkte Bobby Blue, benannt nach den blauen Farbresten vom Tätowieren an seinem weißen Bein, warf sich direkt beim ersten Erkunden der Wohnung mit voller Inbrunst auf ein kleines Spielkissen und hörte gar nicht mehr auf zu spielen. Mittlerweile ist der weiß-getigerte Kater natürlich von den Farbresten befreit 😀 Die kleine gestromte Lu mit ihrem süßen Babyface und ihrem erschrocken-neugierigen Blick war eher zurückhaltender. Bei ihr dauerte es ein paar Tage und einige Stunden distanziertes Beobachten, bis sie sich ins Katzenangel-Spiel mit einbrachte.

Spielen, spielen, spielen, so könnte der ganze Tag aussehen. Und Futtern. Da fängt Bobby auch mal an zu Miauen, sobald irgendwo etwas zu essen in Sicht ist. Lu steht öfter und gerne auf dem Teller, wenn man mal für eine Sekunde abgelenkt ist. Da wird auch alles eingeatmet, ob Wurst, Kartoffeln, Toast, alles ist lecker. Man sieht sie auch ab und zu mit einer riesen Scheibe Käse im Mund davonlaufen… übrig bleibt dann das nackte Brot für den Dosenöffner. Das ist auf der einen Seite schon sehr lustig anzusehen, auf der anderen ist es wichtig, dass im neuen Heim darauf geachtet wird, dass nichts (für Katzen) giftiges stibitzt wird.

In der Zeit bei der Pflegestelle sind die beiden sehr gut aufgetaut und richtige Schmusemonster geworden, die sich mittlerweile sogar allein zu den Pflegemenschen trauen, wenn sie ruhig auf der Couch oder im Bett liegen, um ihre Schmuseportion abzuholen. Bobby schleicht sich dann gerne ganz heimlich an. Trotzdem sind beide noch sehr schreckhaft: Läuft man etwas zu schnell vorbei oder steht man auf, dann nehmen sie noch im Affekt Reißaus. Auch bei Besuch kann es vorkommen, dass man vor allem die kleine Lu stundenlang auch mal überhaupt nicht sieht.
Die beiden brauchen also eine Umgebung, die nicht zu hektisch und zu laut ist und ausgedehnte Spielstunden. Gerade im Spiel machen die beiden große Fortschritte. Man kommt auch nicht drum herum, denn sie fordern es ein. Lu fängt bei Langeweile auch mal an, mit den Haaren vom Menschen zu spielen oder kneift einen leicht in den Arm. Sie spielt auch öfter noch mit Krallen, das muss sie noch lernen. Bobby, der auch gerne mal eher geduckt durch die Gegend läuft, taut dann richtig schnell auf und zeigt was er kann. Da springt und er fliegt er durch die Luft wie kein anderer.

Bobby und Lu haben ein schönes geschwisterliches Verhältnis. Am Anfang hat Bobby sehr auf seine Schwester aufgepasst und sie ist ihm überall hin gefolgt. Gerne hat sie sich auch hinter ihm versteckt in noch ungewohnten Situationen. Das hat sich aber mit der Zeit geändert, denn Bobby ist mittlerweile im normalen Alltag auf der Pflegestelle der schüchterne, während Lu meistens ganz vorne mit dabei ist. Die beiden liegen sehr gerne beieinander und dann wird auch mal ausgiebig der andere geputzt oder Bobby erzählt Lu lautstark von seinem Leben. Deswegen möchten wir, dass die beiden auch zusammen vermittelt werden.

Die zwei sind so liebenswert, dass die Pflegemenschen sie gerne selbst behalten hätten, da sie sich ganz wunderbar auch mit den anderen Katzen verstehen und einfach zwei ganz großartige Charakter sind. Leider gibt es dort zu wenig Hände zum Spielen und Streicheln, um den Ansprüchen der beiden gerecht zu werden. Daher suchen wir ein wunderbares neues zu Hause für die beiden, am besten mit Freigang, da beide wirklich viel Bewegung brauchen. Gerade bei Bobby merkt man, dass er sehr gerne viel läuft.

Vielleicht ist es auch besser, wenn die neuen Menschen keine großen Blumenfreunde sind. Die zwei sind stubenrein, aber Lu verrichtet ihr kleines Geschäft auch gerne mal in Blumentöpfen – ihre Herkunft aus einem Schrebergarten können sie also nicht leugnen 😀

Kinder und Hunde kennen sie nicht, aufgrund ihres Hintergrundes denken wir, dass kleine Kinder sie zu sehr verschrecken werden. Die beiden wünschen sich ein Zuhause mit einem ordentlich gegen Kletterstürze abgesicherten Balkon. In Freigang vermitteln wir sie nur in eine wirklich verkehrsruhige Gegend ohne große Straßen in direkter Umgebung (mit langer Eingewöhnungszeit). Bitte beachten Sie, dass wir die beiden nur gemeinsam als Pärchen vermitteln. Wir werden die beiden nicht trennen, das wäre nicht im Sinne der Katzen. Bei bisherigen Besuchen ist es leider daran gescheitert, dass einer der beiden bei fremden Besuchern zurückhaltend ist und sich beim ersten Besuch nicht zeigt. Das ist nicht ungewöhnlich bei ehemals menschenscheuen Katzen (Schutzhandlung). Dass sich das sehr gut wieder legt, zeigt das Bild- und Tonmaterial der Pflegestelle ganz deutlich 🙂

Die zwei sind kastriert, tätowiert, gechippt, negativ auf FIV und FeLV getestet und gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft.

Wenn Sie Interesse an Bobby und Lu haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).

Coco und Malibu

13. Oktober 2021

Alter: geb. ca. *03/2021 (geschätzt)
Geschlecht: 2xweiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, nur zusammen
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon, kein Freigang!
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro pro Katze

Coco und Malibu wurden “auf der Straße” geboren. Mit ihrem schneeweißen Fell sind sie wahre Schönheiten. Aber was noch viel wichtiger ist, sie sind zwei sehr liebenswerte, wenn auch noch ein wenig scheue Fellnasen und gehören eher zu der sanften und ruhigeren Fraktion 🙂

Sie brauchen etwas Zeit, um Vertrauen zu fassen, aber mit Geduld, Ruhe und vielen Leckerlies werden sie immer zutraulicher.
Und wenn das Schnurren einmal begonnen hat, dann gibt es kein Halten mehr.

Coco ist die Mutigere von Beiden und traut sich schon viel mehr zu. Sie schafft es auch, dass Malibu sich immer mehr annähert und das Kuscheln mit den Menschen für sich entdeckt und lieben lernt.

Beim Spielen mit den Menschen sind sie noch Zuschauer, aber ihr Interesse ist schon geweckt. Scheint es doch den anderen Fellnasen auf der Pflegestelle sehr viel Spaß zu machen.

Die Zwei kommen mit den anderen Fellnasen auf der Pflegestelle gut aus, können zu anderen Katzen hinzuvermittelt werden, oder auch alleine als Pärchen in ein neues Zuhause einziehen. Die beiden gibt es nur im Doppelpack!

Da Coco und Malibu noch recht neu als “Hauskatze” unterwegs sind, brauchen sie Menschen mit etwas Geduld und Einfühlungsvermögen und ein eher ruhiges, entspanntes Umfeld.

Aufgrund des erhöhten Hautkrebsrisikos bei weißen Katzen werden sie nur in Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon vermittelt.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Mama Moira

13. Oktober 2021

Alter: 1,5 – 2 Jahre (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon, evtl. Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro

Moira hat ihre Babies ganz alleine unter einer großen Tanne in Köln zur Welt gebracht. Aufmerksame Menschen haben uns informiert und so konnten Mutter mit frisch geborenen Kitten schnell in eine behütete Umgebung umziehen. Sicherlich war es nicht ihr erster Wurf, denn sie ist eine erfahrene Mutter, aber natürlich wird es ihr letzter Wurf gewesen sein.
Die Kleinen machen sich nun auf die Suche nach einem endgültigen Zuhause und so ist nun auch Moira’s Zeit gekommen, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen.

Moira ist immer noch ein wenig schreckhaft und zögerlich im Umgang mit uns Menschen. Sie scheint nicht nur Gutes erfahren zu haben.
Ein sicherer Rückzugsort ist deshalb für sie sehr wichtig. Wenn sie diesen verlässt, verteilt sie glücklich Köpfchen und umtänzelt ihre Pflegemama geradezu. Dann wird auch schon gekuschelt, auch wenn das für sie noch ein ungewohntes Terrain ist und sie manchmal vor ihrem eigenen Mut zu erschrecken scheint.
Ab und an hat sie auch das Bedürfnis, ihre Sicht der Dinge mitzuteilen und gurrt dann fröhlich vor sich hin.

Seit Kurzem hat Moira das Spielen für sich entdeckt. Der Federwedel steht ganz hoch im Kurs. Dann kommt die Jägerin zum Vorschein, der Federpuschel wird direkt gepackt und zur Strecke gebracht. Auch das Spielen und Toben mit ihren Kleinen macht ihr großen Spaß, dann blüht sie richtig auf, mit großen Pupillen und glücklichem Gurren.

Auch wenn Moira draußen gefunden wurde, zeigt sie kein Interesse an der Welt da draußen. Selbst der große katzensichere Balkon der Pflegestelle kann sie zur Zeit nicht reizen.
Sie kann also gerne als Wohnungskatze vermittelt werden.

Ihre neuen Dosenöffner sollten etwas Erfahrung mitbringen, da Moira das Leben mit uns Menschen erst so richtig jetzt kennengelernt zu haben scheint. Auch wenn wir glauben, dass sie keine wild geborene Katze ist.

Moira würde sich sicherlich freuen, wenn im neuen Zuhause bereits eine freundliche Samtpfote auf sie wartet, mit der sie ihre Spiel- und Tobe-Erfahrungen erweitern kann.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Mama Katja

14. September 2021

Alter: 1-2 Jahre (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Freigang, möglichst über Katzenklappe
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche/Tollwut), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 150 Euro

Katja fand zusammen mit ihren Kindern den Weg an eine unserer Futterstellen. Sie kennt Menschen, ist keine wild geborene Streunerkatze.
Leider war sie weder gechippt noch kastriert. Ein Besitzer ließ sich so nicht ausfindig machen.
Ihre Kinder sind bereits in ein eigenes Zuhause umgezogen und so darf sich auch Katja nun auf die Suche machen.

Katja ist bisher noch keine intensive Schmuserin, sucht aber den Menschen, liegt gerne in der Nähe oder mit auf der Couch beim gemeinsamen Fernsehen.
Sie ist schon eine Katze, die weiß, was sie will und das manchmal einfach zu blöde findet, wenn Mensch das nicht auch sofort erkennt.
Dann schimpft sie auch schon mal, wie ein kleiner Rohrspatz, und das mit einem Organ, dass einer Diana Ross Ehre machen würde 🙂
Ein kleines Plappermäulchen ist sie auf jeden Fall.


In ihrer Katzengruppe kommt sie nach anfänglichen kleineren Reibereien gut zurecht. Sie ist selbstsbewusst, aber auch kompromissbereit, so dass der Frieden (fast) immer gewahrt beibt. Sollte noch keine weitere Katze im neuen Zuhause leben, kann sie gerne eine Freundin mitbringen (z.B. Hannah oder Else).

Katja zeigt, dass sie gerne wieder Freigang haben möchte. Wenn man nicht einen Job als Türsteher für sich anstrebt, sollte der Freigang für sie selbständig erreichbar sein (z.B. über eine Katzenklappe oder ein offenes Kellerfenster)

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Mama Camilla

14. September 2021

Alter: ca. 1 Jahr (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier (keine Einzelhaltung)
Haltung: eher Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro

Camilla wurde wahrscheinlich letztes Jahr von einer Streunerkatze in den Gärten einer Wohnsiedlung geboren. Sie wurde von Anwohnern gefüttert, die der Katze den Namen “Camillo” gaben.
Die Überraschung war groß, als irgendwann nicht nur “Kater Camillo”, sondern auch noch zwei Katzenkinder zur Futterstelle kamen.
So wurde dann aus dem Kater “Camillo” die Mutterkatze “Camilla”.
Camilla’s Kinder haben mittlerweile gemeinsam ein neues Zuhause gefunden.
Nun möchten wir gerne dies auch für ihre Mutter erreichen.

Camilla kennt nur Gutes von Menschen, sie wurde immer mit ihrem Namen gerufen und kennt diesen auch. Auf der Pflegestelle verhält sie sich noch sehr zurückhaltend, aber so langsam entwickelt sie sich von einem “Geisterkätzchen” zu eine Katze, die am normalen Leben mit den Menschen teilnimmt.
Camilla ist im Moment noch nicht handzahm, das wird gewiss noch eine Weile dauern, bis das Vertrauen so groß ist, dass sie dies zulässt.
Aber wir sind guter Dinge, dass der Tag irgendwann kommen wird.

Was wir bisher zu ihr sagen können: Camilla ist eine sehr soziale Katze, sehr verträglich und gar nicht dominant. Sie ist freundlich zu ihren Mitkatzen und betüddelt die Katzenkinder auf der Pflegestelle, obwohl es dar nicht ihre eigenen sind.

Derzeit ist es noch zu früh um sagen zu können, ob Camilla langfristig mit Wohnungshaltung zufrieden wäre. Auch wenn es im Moment so aussieht, möchten wir sie derzeit lieber in ein Zuhause mit späterem Freigang vermitteln. Die Wohngegend sollte ruhig gelegen sein, denn Erfahrung mit normalem Straßenverkehr hat Camilla -obwohl auf der Straße geboren- bisher nicht.

In ihrem neuen Zuhause sollten bereits soziale, freundliche Katzen auf sie warten. Und wichtig sind Menschen, die Geduld und Ausdauer haben, Camilla langsam an das Leben mit uns Menschen zu gewöhnen und sie auf dem Weg zum verschmusten Stubentiger zu begleiten.

Die Liebe einer scheuen Katze muss verdient werden, aber ist es gelungen, gibt es keine größere Katzenliebe, das können Sie mir glauben 🙂

Wenn Sie Camilla ein neues Zuhause geben möchten, wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Mama Else

13. September 2021

Alter: 2-5 Jahre (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Freigang oder gesichertem Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche/Tollwut), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 150 Euro

Else ist die Mama von Baby Toni und stammt von einem Bauernhof, bei dem es eine unkontrollierte Katzenvermehrung gab.

Anfangs hat sich Else auf der Pflegestelle sehr zurückgehalten. Das ist mittlerweile nicht mehr so. Else ist da, wo die Menschen sind und wenn nicht, schaut sie doch zumindest immer mal wieder vorbei, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist.
Sie weicht dem Menschen nicht mehr aus, wuselt auch schon einmal einem um die Beine rum. Streicheln geht allerdings noch nicht, auch wenn das gefühlt nicht mehr lange dauern wird.

Else ist eine sehr soziale Katze, die freundlich auf andere Mitkatzen zugeht und auch gerne mit den Anderen “näselt”. Sie betüddelt die Katzenkinder auf der Pflegestelle mit, und scheint dabei auch großen Spaß zu haben. Über die Kleinen ist sie auch ans Spielen gekommen.
Sie spielt gerne mit Bällchen und Stoffmäusen, macht manchmal sogar richtige Luftsprünge im Kampf mit der Stoffmaus.
Es ist wirklich schön, sie so unbeschwert und entspannt zu erleben. 🙂


Else möchte gerne Frischluft im neuen Zuhause, eine Wohnungshaltung mit Balkon wäre leider nicht ausreichend.

Wir suchen entspannte Menschen, die mit ihr den weiteren Weg zur Schmusekatze gehen werden, die aber auch akzeptieren, wenn sie keine Kuschelmaus werden wird.

Else war immer mit vielen Artgenossen zusammen, sie wird nicht in Einzelhaltung vermittelt. Sollte noch keine Katze im neuen Zuhause sein, bringt sie gerne eine Kumpeline mit (z.B. Katja).

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/