×

Wildes Mädchen Tiffy

17. April 2021

Alter: ca. 05/2020 (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: große Wohnung mit gesichertem Balkon oder Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro

*RESERVIERT*

Dieses hübsche Tigermädchen wurde Mitte März im Rahmen einer Kastrationsaktion auf dem kölner Großmarkt eingefangen. Dort fangen die Tierschutzorganisationen seit Jahren und versuchen die Population der dort lebenden Tieren zumindest nicht anwachsen zu lassen. In einigen Jahren wird das Gelände neu bebaut, weshalb wir möglichst kein Tier mehr dorthin zurücksetzen wollen.
Tiffy ist noch jung, sie kann sich an ein Leben mit uns Menschen noch schnell gewöhnen und wird es bestimmt auch bald zu schätzen wissen.

Noch ist sie aber nichts für Anfänger, denn sie ist noch nicht handzahm.

Tagsüber ist Tiffy noch ein kleines Geisterkätzchen. Aber wenn Fernsehzeit ist, kommt sie schon hervor und durchstreift die Wohnung. Auch wenn sie noch schnell den “Rückwärtsgang” einlegt, zeigt sie doch immer mehr Interesse am Leben mit uns Menschen. Sicher ist es noch ein sehr, sehr langer Weg, bis Mensch sie das erste Mal frei und ohne Zwang berühren darf, aber der Moment wird kommen, da sind wir uns sicher!

Tiffy ist eine sehr soziale Katze, die mit allen auf der Pflegestelle super auskommt. Sie ist anpassungsfähig und freundlich zu ihren Mitsamtpfoten. Gespielt wird noch nicht zusammen, aber genäselt schon 🙂
Spielen muss unsere Tiffy eben noch lernen. Dabei helfen ihr die anderen Katzen auf der Pflegestelle.

Wir suchen für Tiffy ein Zuhause mit sozialen Samtpfoten, die ihr auf dem Weg zum Stubentiger Vorbild und Hilfe sein werden.
Ihre Menschen sollten viel Geduld haben und sich bereits mit scheueren Tieren auskennen.
Und es sollte ein entspanntes Zuhause sein, wo man ihr alle Zeit gibt, die sie braucht, um sich vom Wildlingsmädchen zur Schmusemaus zu entwickeln.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Unsere Jerry

10. April 2021

Alter: ca. *6/2020
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr:130€

Auch wenn der schwarze Fleck auf der Nase wie ein Schnurrbart aussieht so ist sie doch ein Mädchen.
Sie wurde mit 6 Monaten von der Straße eingesammelt und hatte erst ziemlich viel Angst vor den Zweibeinern aber Futter bis zum abwinken und einen warmen Platz zum schlafen konnte sie schnell überzeugen, dass das alles gar nicht so schlimm ist. Inzwischen findet sie gekrault werden mega und wirft dabei einen extrem lauten Schnurrmotor an. Sie ist zwar immer noch etwas ängstlich aber das wird sich mit der Zeit legen denn sie macht Tag für Tag weitere Fortschritte. Sie ist halt noch ein Kampfschmuserin in Ausbildung. Spiele mit der geliebten Federangel werden dabei helfen Meisterin zu werden.

Sie ist sehr sozial mit anderen Fellnasen aber auch hier noch etwas vorsichtig.
Wir suchen für sie ein Zuhause mit einer ähnlich alten Kumpeline die nicht zu dominant sein darf. Ein abgesicherter Balkon sollte ebenfalls vorhanden sein. Kinder ab 12 Jahren, die ein wenig Katzenerfahrung haben, sollten kein Problem sein.

Der einzige “Haken” der kein echter Haken ist, ist, dass sie am liebsten rohes Fleisch und Barf frisst. Wer nicht zu dem für Katzen kochenendes Personal gehört, wird sie langsam an das gute Futter aus der Dose gewöhnen müssen. Oder doch Koch für die Samtpfoten werden.

Bei Interesse füllen Sie bitte diesen Fragenbogen für Frau Heinrichs aus, vielen Dank
https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-ch/

Pino – Charakterkopf mit viel Herz

6. April 2021

Alter: ca. 9 Jahre
Geschlecht: männlich/ kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: gechippt, FiV pos/FelV neg getestet
Schutzgebühr: 100 Euro
Oder, wie aus einem verwilderten Kater eine Schmusebacke wurde!

Pino wurde einige Zeit im Garten einer Tierlieben Dame gefüttert. Als er dann humpelte, wandte sie sich an uns.
Anfangs war Pino ein unkastrierter, “kleiner”, verängstigter, fauchender Brocken. Aber im laufe der Monate hat sich sein Verhalten geändert, was wir eigentlich nicht für möglich gehalten hätten.
Er hat sich zu einem sehr anhänglichen und schmusebedüftigen Kater entwickelt.

Aber, eine Macke hat er behalten, er hat manchmal noch die Angewohnheit, einfach zuzuhauen. Daher wäre es besser, wenn in seinem neuen Zuhause keine kleine Kinder leben würden. Auch wäre ein wenig Katzenerfahrung im Umgang mit ihm nicht verkehrt.

Wie das bei unkastrierten, älteren Streunern leider meistens der Fall ist, ist er FiV positiv getestet. Er hatte sehr wahrscheinlich irgendwann einmal einen Unfall oder ähnliches denn sein Schwanz hat kaum noch Funktion und hängt hinunter was ihn aber nicht stört oder behindert. Die Zähne müssen jetzt noch gemacht werden, was leider bei den Fiverlingen auch häufiger vor kommt. Bei liebevoller und guter Pflege kann er aber noch sehr lange leben!
“Freigang” in einem abgesicherten Garten wäre für ihn sicher der Himmel auf Erden aber diesen 6er im Lotto zu finden dürfte sehr wahrscheinlich schwierig sein. Dann sollte es aber zumindest ein abgesicherter Balkon sein.
Infos zur FiV-Erkrankung: https://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/fiv/

Pino  kommt sehr gut mit Mädels zurecht, Kater sind gar nicht sein Ding. Mit Hunden kommt er auch gut klar. Daher suchen wir für ihn ein Zuhause bei oder mit einer netten Katzendame.

Wer diesem Blick nicht denn widerstehen kann und diesem tollen Kerl ein Für-Immer-Zuhause geben möchte wendet sich bitte an Frau Marchese 01520 544 85 25.

Finchen, die Freiheitsliebende

14. März 2021

Alter: ca. 1,5 Jahre
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, Impfungen folgen (Schnupfen/Seuche/Tollwut),
Mutter negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 120 Euro

Finchen ist eine wirklich besondere Katze mit einer besonderen Geschichte. Sie wurde 2019 zusammen mit ihrem Bruder auf dem Gelände des Großmarkts in Köln geboren und kam Anfang 2020 zusammen mit Bruder und Mutter im Rahmen einer Kastrationsaktion auf dem dortigen Firmengelände zu uns. Damals bekam sie von uns den Namen Cindy.
Leider waren Bruder und Schwester sehr ängstlich und absolut gegen jede menschliche Annäherung, weshalb wir sie zusammen auf einen Reiterhof vermittelten.
Soweit, würde man sagen, alles normal.

Unbemerkt hat Cindy sich dann aber von dort aus auf die Suche nach einem Zweit-Zuhause gemacht. Sie fand einen Menschen, der sich mit ihr sehr intensiv beschäftigte. Aus Cindy wurde Finchen.
Und Finchen, frei zu gehen, wann immer sie wollte, hat die Gelegenheit ergriffen und sich nun doch dem Menschen angeschlossen. Es hat viele Monate des langsamen Annäherns und großer Geduld gebraucht, von beiden Seiten.
Doch das kleine Wunder ist geschehen: Cindy/Finchen möchte gerne bei und mit Menschen leben und nicht nur gefüttert werden.
Sie quasselt, kuschelt, spielt und tobt, wie ein junges Kätzchen, sie ist eine Katze, die man sich toller nicht wünschen könnte.
Und sie möchte jetzt gerne auch einziehen und eine richtige Hauskatze werden. Mittlerweile ist sie fast mehr drinnen als draußen. Und selbst wenn ihr Mensch Besuch bekommt, wird sich nicht mehr versteckt 🙂

Leider kann ihr Mensch, der sich mit so viel Liebe um Finchen bemüht hat, ihr dieses Zuhause aber nicht dauerhaft geben. Denn die alte Katzendame, die dort bereits wohnt, möchte ihr Zuhause nicht wirklich teilen.

Wir suchen deshalb jetzt nochmals ein Zuhause für diese tolle Katze.
Finchen braucht auf jeden Fall später Freigang. Sie ist stubenrein, sehr sozial gegenüber anderen Katzen, weshalb es auch schon Samtpfoten im neuen Zuhause geben sollte. Sie bevorzugt Katzen, Kater sind nicht so ihr Fall, was vermutlich an deren Spielverhalten liegt.
Es ist damit zu rechnen, dass es eine längere Eingewöhnungszeit braucht, bis Finchen (die sogar auf ihren Namen hört) soviel Vertrauen zu ihren neuen Menschen entwickelt, wie sie das zu ihrer jetzigen Dosenöffnerin hat.
Es sind also Menschen mit Geduld und Einfühlungsvermögen gefragt.

Die Impfungen erfolgen vor Einzug ins neue Zuhause.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Emil, der Schüchterne

14. März 2021

Alter: ca. 10 Jahre (vom Tierarzt geschätzt)
Geschlecht: männlich, kastriert
Verträglichkeit: vermutlich Einzeltier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon/Garten, kein Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt,
FIV positiv / FeLV negativ getestet, vermutlich auf einem Auge blind
Schutzgebühr: 100 Euro

Emil wurde uns als Streuner gemeldet. Beim ersten Tierarztbesuch wurde er auf deutlich über 10 Jahre geschätzt, denn er machte einen sehr heruntergekommenen Eindruck und auch der Zustand seiner Zähne ließ zu Wünschen übrig.
Er hat mittlerweile alle Zähne lassen müssen, seine entzündeten Ohren wurden behandelt und natürlich haben wir ihn auch kastriert.
Ein großes Blutbild ergab dann überraschender Weise keine Anzeichen von altersbedingten Erkrankungen, alle Werte sind unauffällig. So alt, wie anfangs geschätzt, wird Emil dann doch nicht sein.
Leider ergab das Blutbild aber, dass er sich in seinem unkastrierten Katerleben mit dem FIV-Erreger infiziert hat.
In den Freigang darf er also nicht mehr.

Infos zum Thema FiV: https://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/fiv/

Emil ist noch schüchtern, war aber beim Tierarzt vorbildlich brav. Wenn man langsam und ruhig mit ihm umgeht, lässt er sich anfassen und streicheln, sogar hochheben. Noch schaut er dabei etwas misstrauisch, als könnte er dem Frieden noch nicht trauen.
Aber da wird sich mit zunehmendem Vertrauen bestimmt noch viel tun.

Emil ist ein Langhaar-Kater, vermutlich Waldkatze/Waldkatze-Mix. Derzeit ist sein Fell noch recht ungepflegt.
Aber in einigen Wochen wird bestimmt ein wunderschöner Kater aus Emil werden.

Wir suchen für Emil ein ruhiges Zuhause, wo er in Ruhe alt werden darf und man sich um ihn kümmert.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Herr Schmitz

8. März 2021

Alter: 6 Jahre
Geschlecht: männlich
Verträglichkeit: Einzeltier, ggf. Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon oder gesichertem Garten
Gesundheit: kastriert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche),
FIV- und FeLV-negativ
Schutzgebühr: 140 Euro

Es gibt einfache Tiere. Und es gibt Herrn Schmitz. Et voilà, hier ist er.

Er wurde abgegeben, da er seine Besitzerin angegriffen hat. Auf der Pflegestelle zeigt sich der Kater dominant, aber nicht aggressiv gegenüber seinem Menschen. Man merkt ihm an, dass er bei seinem Menschen sein möchte, aber ohne dabei überfordert zu werden – er bestimmt das Tempo.

Als Herr Schmitz zu uns kam, hatte er offene, eitrige Ekzeme. Die bisher durch uns und seine Vorbesitzerin veranlassten umfangreichen Untersuchungen brachten kein Ergebnis – von Allergietests, über Futterumstellungen bis hin zur Tierpsychologin wurde alles versucht. Die Tierpsychologin wurde eingeschaltet, da das Verhältnis zu ihr nicht mehr gepasst hat. Eine Behandlung mit Cortison haben wir abgebrochen, da sie ebenfalls nicht zielführend war und zu große Nebenwirkungen hat. Bis zuletzt litt er noch an offenen Ekzemen am Köpfchen und den Ohren, die jedoch mittlerweile verheilt sind. Der nächste Schub kommt aber wahrscheinlich. Derzeit behandelt ihn eine Heilpraktikerin und es sind noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschlossen.

Mit anderen Artgenossen kommt Herr Schmitz nicht immer so gut zurecht und wir schätzen, dass ihn das zusätzlich stresst. Sollte er als Zweittier in ein neues Zuhause ziehen, dann nur zu einem sozialen, nicht dominanten Artgenossen, der ebenfalls gebarft wird oder gar ähnliche Probleme hat, wie Herr Schmitz. Als Einzeltier vermitteln wir ihn nur, wenn sein neues Zuhause auch nach der Corona HomeOffice Zeit viel Zuhause ist oder z.B. zu einer mehrköpfigen Familie. Ganz wichtig ist aber, dass wir für ihn Menschen suchen, die offen sind für weitere Behandlungen und eine Futterumstellung auf BARF. Wir wünschen ihm ein Zuhause mit mehreren Menschen und ein wenig Katzenerfahrung. Menschen, die ihn so akzeptieren wie er ist und ihm ein schönes Leben schenken. Dass das bei einer solchen kleinen, felligen Baustelle nicht einfach wird, wissen wir. Aber jedes Tierchen hat seine Chance verdient, auch Herr Schmitz. Herr Schmitz liebt übrigens Wasser. Wenn irgendwo ein aufgedrehter Wasserhahn ist, ist Herr Schmitz nicht weit und danach heißt es für die Dosenöffner: putzen 😉

Ein gesicherter (Herr Schmitz ist ein wenig tollpatschig) Garten wäre toll für ihn, ein gesicherter Balkon reicht ihm aber auch schon aus. Herr Schmitz ist kastriert, geimpft und negativ auf FIV/FeLV getestet.

Wenn Sie sich für Herrn Schmitz interessieren, melden Sie sich bitte bei Frau Rehberg unter dagmar.rehberg(at)katzenschutzbund-koeln.de oder 02234-9792424.

Malou und Pointer – Gebt Chaos einen Raum!

8. März 2021

Alter: ca. 10 Monate und ca. 2 Jahre
Geschlecht: beide männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: große Wohnung mit Balkon, Haus mit Wintergarten
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ auf FIV/FeLV getestet
Schutzgebühr: 140 Euro je Kater

Auf der Pflegestelle haben sich Malou (jetzt 10 Monate) und Pointer (geschätzte 2 Jahre vom Tierarzt) kennengelernt. Das kam zustande, weil bei Malou FeLV nachgetestet werden sollte (beide Tiere wurden negativ auf FIV und FeLV getestet). Malou ist das sozialste Tier im Bestand und freundet sich mit allen Tieren an. Er ist ein Abgabetier. Pointer, das genaue Gegenteil, hat sich bisher gut an Malou orientiert. Er stand plötzlich bei einer Familie auf der Terrasse und wollte nicht gehen. Die vorhandenen Katzen wurden anständig gemobbt. So kam er zu uns. Bald stellte sich heraus, dass er überhaupt keine Mädels in der Umgebung benötigt. Was er benötigt sind geduldige Menschen, die ihm zeigen, dass er trotz seines ruppigen Verhaltens dem Menschen gegenüber ein ziemlich netter Kerl ist. Anfangs hat er seine Pflegemama in die Waden und Hände gebissen. Die Waden greift er nicht mehr an und die Hände sind auch verheilt. Aber er schnappt immer noch mal. Es bessert sich. Im Grunde ist es Angst-Aggression, denn wenn er merkt, dass er Gegenwehr bekommt, dann kann er ganz anders. Er entwickelt sich auch als Schmuser. Deswegen sollen die Beiden in sehr erfahrene Hände. Es sollten ausreichend große und stabile Kratzbäume vorhanden sein und ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten. Man wird bei Beiden im Toben und Laufen schon einmal übersehen.

Das wichtigste werden die Menschen sein, die den beiden offen und mit viel Liebe begegnen sollen. Ob dieses Paar für Kinder geeignet ist, kann man schwer abschätzen. Es sollten ältere Kinder sein, die im Umgang (gerade mit Pointer) Respekt und auch einmal den nötigen Abstand zeigen. Die beiden sollen nicht in den Freigang ziehen, sondern in eine ausreichend große Wohnung mit gesichertem Balkon oder in ein Haus mit Wintergarten. Für Malou wäre es der Tod, weil er überall mit geht und auch keine Angst kennt. Pointer würde wieder in sein altes Verhaltensmuster zurückfallen (wir vermuten, dass sein damaliges Zuhause die Tür aufgemacht und ihn raus gesetzt hat, weil er absolut nicht zu händeln war). Es geht jetzt gerade so. Das ist kein leichter Weg. Die zwei könnten auch gut zu einem älteren, selbstbewussten oder leicht dominanten Kater passen, der seinen Partner verloren hat.

Die beiden sind kastriert, tätowiert, gechippt und negativ auf FIV und FeLV getestet. Beide Tiere werden gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft.

Wenn Sie Interesse an Malou und Pointer haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause bei Dagmar Rehberg unter dagmar.rehberg(at)katzenschutzbund-koeln.de oder 02234-9792424.

Lucky und Sweety

2. März 2021

Alter: geboren in ca. 05/2020
Geschlecht: männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 110 Euro je Kater

Lucky (getigert) und Sweety (getigert mit weiß) hatten bisher noch nicht so viel Glück, wie ihre Namen vermuten lassen. Gemeinsam mit vier weiteren Geschwistern und ihrer Mama wurden sie in einem Kölner Gewerbegebiet entdeckt und durch uns eingefangen. Ganz scheu waren sie, als sie auf die Pflegestelle zogen. Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben – sie sind zahm und schmusig, zwei richtige Goldstücke.

Während ihre Geschwister längst zwei tolle Zuhause gefunden haben, sind die beiden jetzt überhaupt erst richtig auf Suche. Wir helfen den beiden dabei und sagen gleich vorab, dass zumindest Lucky ein kleines Sorgenfellchen ist: er wird vermutlich dauerhaft spezielles (proteinreduziertes) Futter und ein tägliches Medikament (Huminsäure) benötigen. Er hat Clostridien im Darm und verschiedene Maßnahmen und Therapien haben sie nicht reduzieren können. Das Positive: er ist symptomfrei, hat keinerlei Beschwerden und nimmt sein täglich Pülverchen problemlos ein. Perfekt wäre es, wenn ihr neues Zuhause weiter versucht, für Lucky einen erfolgreichen Behandlungsweg zu finden (Tierheilpraktiker, regelmäßige Kotprofile usw.).

Für die beiden Jungs ist es jetzt aber erst einmal wichtig, ihre Köfferchen zu packen und endlich Familienanschluss zu bekommen. Kinder und Hunde kennen sie nicht, aufgrund ihres Hintergrundes schätzen wir, dass kleine Kinder sie zu sehr verschrecken werden. Ungesicherter Freigang ist keine Option und eine Wohnung sollte einen gesicherten Balkon haben, damit sie sich im Sommer in der Sonne räkeln und die Nasen in die Luft halten können.

Die Jungs sind kastriert, tätowiert, gechippt und gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft. Ihre Mutter wurde negativ auf FIV und FeLV getestet.

Wenn Sie Interesse an Lucky und Sweety haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).

Nele

2. Januar 2021

Alter: ca. 12 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Freigang
Gesundheit: gechippt
Schutzgebühr: 140 Euro

Nele tauchte vor einigen Jahren im Garten einer unserer Aktiven auf. Sie fing sie ein und es stellte sich raus, dass sie Besitzer hat. Auch stellte sich heraus das Nele in ihrem Zuhause nicht bleiben wollte und die Besitzer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht um sie kümmerten. Und so ist sie bei uns und sucht nun ein Zuhause in dem man sie liebt wie sie ist und ihren Freiraum lässt den sie möchte.

Nele ist anfangs sehr zurückhaltend  aber mit Zeit und Geduld wird sie sehr verschmust und möchte auch mit im Bett schlafen aber sie ist auch recht schreckhaft was sie manchmal dazu veranlasst zuzulangen. Kleine Kinder sollten daher nicht im neuen Zuhause leben.
Im Garten hat sie mit einem Kater zusammengelebt, der auch ein Zuhause hatte aber wegen ihr nicht mehr heim ging. Daher waren wir sehr erstaunt, dass sie sich auf der Pflegestelle so gar nicht mit den vorhandenen Tieren verstand.
Aus diesem Grund möchten wir sie gerne als Einzeltier mit Freigang vermitteln wo sie sich die Kumpel suchen kann die sie leiden kann. Freigang in ruhiger Wohngegend ist daher unerlässlich, ein Balkon reicht nicht.

Wir möchten sie noch beim Tierarzt checken/testen lassen, ausserdem müssen die Impfungen noch aufgefrischt werden.

Bei Interesse füllen Sie bitte den Fragebogen für Frau Heinrichs aus

https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-ch/

Minka

1. Januar 2021

Alter: ca. 11 Jahre
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier
Haltung: Wohnung, gerne mit gesichertem Balkon oder gesichertem Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche/Tollwut/Leukose),
negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 180 Euro

*RESERVIERT*

Minka sucht ein Zuhause mit Menschen, die viel Zeit mit ihr verbringen. Denn sie ist gerne da, wo auch ihre Menschen sind und liebt Gesellschaft.
Altersmäßig hat sie ihre “wilden Jahre” bereits hinter sich und genießt ein ruhiges Leben. Sie ist anhänglich, folgt ihrer Pflegemama manchmal wie ein kleines Hündchen und sucht auch sonst viel Kontakt.

Minka wurde komplett durchgecheckt, ihre Nierenwerte und alles was sonst noch wichtig wäre, sind ohne Auffälligkeiten.
Ein Zahnarzttermin steht noch aus und ist für Anfang April geplant.

Minka ist bisher eine Wohnungskatze gewesen. Ein gesicherter Balkon wäre sicher schön für sie, Menschen, die Zeit mit ihr verbringen, sind ihr aber wahrscheinlich noch wichtiger.
Freigang kommt nur bei einem gesicherten Garten in Frage.

Minka möchte gerne Prinzessin sein, in ihrem neuen Zuhause sollte es keine anderen Tiere geben.
Wir suchen für sie ein ruhiges Zuhause, wo sie viel menschliche Gesellschaft hat.
Eine Vermittlung an Berufstätige erfolgt nicht.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/