×

Malou und Pointer – Gebt Chaos einen Raum!

8. März 2021

Alter: ca. 10 Monate und ca. 2 Jahre
Geschlecht: beide männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: große Wohnung mit Balkon, Haus mit Wintergarten
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ auf FIV/FeLV getestet
Schutzgebühr: 140 Euro je Kater

Auf der Pflegestelle haben sich Malou (jetzt 10 Monate) und Pointer (geschätzte 2 Jahre vom Tierarzt) kennengelernt. Das kam zustande, weil bei Malou FeLV nachgetestet werden sollte (beide Tiere wurden negativ auf FIV und FeLV getestet). Malou ist das sozialste Tier im Bestand und freundet sich mit allen Tieren an. Er ist ein Abgabetier. Pointer, das genaue Gegenteil, hat sich bisher gut an Malou orientiert. Er stand plötzlich bei einer Familie auf der Terrasse und wollte nicht gehen. Die vorhandenen Katzen wurden anständig gemobbt. So kam er zu uns. Bald stellte sich heraus, dass er überhaupt keine Mädels in der Umgebung benötigt. Was er benötigt sind geduldige Menschen, die ihm zeigen, dass er trotz seines ruppigen Verhaltens dem Menschen gegenüber ein ziemlich netter Kerl ist. Anfangs hat er seine Pflegemama in die Waden und Hände gebissen. Die Waden greift er nicht mehr an und die Hände sind auch verheilt. Aber er schnappt immer noch mal. Es bessert sich. Im Grunde ist es Angst-Aggression, denn wenn er merkt, dass er Gegenwehr bekommt, dann kann er ganz anders. Er entwickelt sich auch als Schmuser. Deswegen sollen die Beiden in sehr erfahrene Hände. Es sollten ausreichend große und stabile Kratzbäume vorhanden sein und ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten. Man wird bei Beiden im Toben und Laufen schon einmal übersehen.

Das wichtigste werden die Menschen sein, die den beiden offen und mit viel Liebe begegnen sollen. Ob dieses Paar für Kinder geeignet ist, kann man schwer abschätzen. Es sollten ältere Kinder sein, die im Umgang (gerade mit Pointer) Respekt und auch einmal den nötigen Abstand zeigen. Die beiden sollen nicht in den Freigang ziehen, sondern in eine ausreichend große Wohnung mit gesichertem Balkon oder in ein Haus mit Wintergarten. Für Malou wäre es der Tod, weil er überall mit geht und auch keine Angst kennt. Pointer würde wieder in sein altes Verhaltensmuster zurückfallen (wir vermuten, dass sein damaliges Zuhause die Tür aufgemacht und ihn raus gesetzt hat, weil er absolut nicht zu händeln war). Es geht jetzt gerade so. Das ist kein leichter Weg. Die zwei könnten auch gut zu einem älteren, selbstbewussten oder leicht dominanten Kater passen, der seinen Partner verloren hat.

Die beiden sind kastriert, tätowiert, gechippt und negativ auf FIV und FeLV getestet. Beide Tiere werden gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft.

Wenn Sie Interesse an Malou und Pointer haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause bei Dagmar Rehberg unter dagmar.rehberg(at)katzenschutzbund-koeln.de oder 02234-9792424.

Lucky und Sweety

2. März 2021

Alter: geboren in ca. 05/2020
Geschlecht: männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 110 Euro je Kater

Lucky (getigert) und Sweety (getigert mit weiß) hatten bisher noch nicht so viel Glück, wie ihre Namen vermuten lassen. Gemeinsam mit vier weiteren Geschwistern und ihrer Mama wurden sie in einem Kölner Gewerbegebiet entdeckt und durch uns eingefangen. Ganz scheu waren sie, als sie auf die Pflegestelle zogen. Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben – sie sind zahm und schmusig, zwei richtige Goldstücke.

Während ihre Geschwister längst zwei tolle Zuhause gefunden haben, sind die beiden jetzt überhaupt erst richtig auf Suche. Wir helfen den beiden dabei und sagen gleich vorab, dass zumindest Lucky ein kleines Sorgenfellchen ist: er wird vermutlich dauerhaft spezielles (proteinreduziertes) Futter und ein tägliches Medikament (Huminsäure) benötigen. Er hat Clostridien im Darm und verschiedene Maßnahmen und Therapien haben sie nicht reduzieren können. Das Positive: er ist symptomfrei, hat keinerlei Beschwerden und nimmt sein täglich Pülverchen problemlos ein. Perfekt wäre es, wenn ihr neues Zuhause weiter versucht, für Lucky einen erfolgreichen Behandlungsweg zu finden (Tierheilpraktiker, regelmäßige Kotprofile usw.).

Für die beiden Jungs ist es jetzt aber erst einmal wichtig, ihre Köfferchen zu packen und endlich Familienanschluss zu bekommen. Kinder und Hunde kennen sie nicht, aufgrund ihres Hintergrundes schätzen wir, dass kleine Kinder sie zu sehr verschrecken werden. Ungesicherter Freigang ist keine Option und eine Wohnung sollte einen gesicherten Balkon haben, damit sie sich im Sommer in der Sonne räkeln und die Nasen in die Luft halten können.

Die Jungs sind kastriert, tätowiert, gechippt und gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft. Ihre Mutter wurde negativ auf FIV und FeLV getestet.

Wenn Sie Interesse an Lucky und Sweety haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).

die Nadel im Heuhaufen oder den 6er im Lotto für ein besonderes Katertrio

25. Februar 2021

Alter: *2018 und 2019
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit abgesichertem Balkon
Gesundheit: gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 110 Euro pro Katze


Bitte lesen Sie sich erst einmal in Ruhe den Text durch bevor Sie den Fragebogen ausfüllen.

Ein Zuhause für diese 3 Kater gemeinsam zu finden wäre wie ein 6er im Lotto oder die Nadel im Heuhaufen finden.
Wären sie nicht wie sie sind, wäre man vom dem Lottogewinn vielleicht gar nicht so weit entfernt. Aber das wäre ja fast zu einfach.
Fuzzemann (s/w) und Mr. Grey haben sich 2018 auf der Pflegestelle kennengelernt. Grey kam mit ca. 4-5 Monaten von einem Bauernhof zu uns und brachte Potenzial mit zahm zu werden weshalb wir ihn nicht wieder zurückgesetzt haben.
Fuzzemann kam mit ca. 5 Wochen sehr krank zu uns und musste gepäppelt werden. Leider gab es zu dieser Zeit nur Grey als jungen Kumpel und so hat sich Fuzzemann Grey als Freund ausgesucht und seine scheue Art angenommen.
Beide leben nun gut 2,5 Jahre auf der Pflegestelle und wenn einer der Bestandskatzen sie nicht ab und an mobben würde, dürften sie auch bleiben. Aber ich wünsche ihnen ein eigenes Zuhause wo sie sich den Dosenöffner nicht mit vielen anderen Katzen teilen müssen.

Der Pflegemama gegenüber sind sie inzwischen relativ zutraulich geworden. Grey kuschelt im Bett was das Zeug hält, Bauchi kraulen ist das Größte. Auch kann man sich ihm inzwischen näheren wenn er irgendwo liegt und ihn streicheln. Fuzzemann kommt nicht nur ins Bett, er kuschelt sich auch mittlerweile auf der Couch an die Pflegemama. Beide nehmen Leckerchen von Fremden.
Jetzt kommen wir zu den „negativen“ Punkten. Beide Kater haben Probleme mit den Zähnen. Es wurden beiden bereits viele Zähne gezogen aber das Thema wird sie wohl ihr Leben lang begleiten. Und leider lassen sie sich nicht einfach so nehmen und in die Box packen weshalb beide leider auch noch nicht geimpft sind. Es ist also ein bisschen Überlistung nötig um sie einzufangen. Im eigenen Zuhause ließe sich das auf jeden Fall besser trainieren als in einem Haushalt mit vielen Katzen.

Und nun kommt Freddy ins Spiel. Er kam 2019 mit seiner Schwester im Alter von ca. 3 Monaten zu. Sie ist leider ein paar Wochen später einem angeborenen Leberproblem verstorben. Freddy ließ sich anfangs im Käfig schon kaum anfassen und das hat sich bis jetzt leider nicht geändert. Er schläft zwar zwischen den Beinen der Pflegemama aber anfassen ist nicht drin. Er aber nicht aggressiv, nur ängstlich. Auch er ist nicht geimpft. Fremden gegenüber zeigt er sich nicht, auch nicht wenn es Leckerchen gibt.
Freddy ist seeeeehr sozial und diese 3 Kater mögen sich sehr und geben ein mega tolles und liebenswertes Trio ab. Es macht einfach viel Spaß und Freude ihnen beim Spielen zuzuschauen.

Nun wissen Sie, warum wir von einem 6er im Lotto oder der Nadel im Heuhaufen sprechen. Es braucht hier ganz besondere Menschen die sich im Umgang mit scheuen Katzen auskennen, die gleich drei spezielle Katzen nehmen, die Geduld haben und damit leben können, dass sich Freddy vielleicht niemals oder erst nach Jahren wird anfassen lassen.
Grey und Fuzzemann werden etwas Zeit der Eingewöhnung brauchen aber ich bin überzeugt, in ihrem eigenen Zuhause, mit einem Dosenöffner der sich ausschließlich ihnen widmet, werden sie sich noch weiter öffnen und zugänglicher werden. Und es braucht Leute, die sehen wenn die Zähne/das Maul wieder Probleme machen und sich auch was einfallen lassen können, sie dann sanft einzufangen und auch die Kosten nicht scheuen.

Es braucht einen ruhigen Haushalt ohne Kinder und Hunde, eine große Wohnung mit viel Platz zum toben und einen abgesichertem Balkon. Keine Leute die sich nur melden weil es sich um hübsche Tiere handelt.

Bei Interesse füllen Sie bitte diesen Fragenbogen für Frau Heinrichs aus, vielen Dank
https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-ch/

Trilogie der Fellnasen

15. Februar 2021

Alter: geboren in ca. 05/2020 und 06/2020
Geschlecht: 2x weiblich, 1x männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam
Haltung: Wohnungshaltung mit Balkon
Gesundheit: kastriert, gechippt, FIV/FeLV negativ, geimpft
Schutzgebühr: 140 Euro je Tier

Die drei Fellschätze kamen im Rahmen einer größeren Fangaktion in einer Schrebergartenanlage zu uns. Mit Menschen hatten sie bis dato nicht viel am Hut, doch das änderte sich auf unserer Pflegestelle schnell. Durch die liebevolle und geduldige Hingabe unserer Pflegestelle haben sie sich sehr gut entwickelt und gewöhnen sich immer mehr an das Leben mit dem Menschen.

Arwen (grau-weiß) ist die verschmuste der Bande. Sie war zu Beginn sehr scheu, hat inzwischen aber herausgefunden, dass Streicheln echt toll ist. Fremden gegenüber ist sie noch misstrauisch und braucht Zeit um aufzutauen und Vertrauen zu fassen. Wenn man sie aber erst einmal für sich gewonnen hat, ist sie sehr verschmust und kuschelbedürftig.

Aragorn (mit schwarzer Nase) ist ein wahrer Gentleman. Auch er ist noch zurückhaltend und lässt den Damen ganz zuvorkommend den Vortritt. Gleichzeitig ist er sehr sozial und umsorgt seine Mitbewohnerinnen vorbildlich. Er hat ein sehr sanftes Gemüt. Dabei ist er sehr verspielt, streicheln lassen möchte er sich aber noch nicht. Auch da lässt er den Mädels den Vortritt. Irgendwann wird seine Zeit kommen und er taut auf, das zeigt die Erfahrung immer wieder 🙂

Eowyn (schwarz-weiß) ist die neugierige der Bande. Zu Beginn war sie die Scheuste von allen und hat in ihrer Angst alles angefaucht. Das hat sich inzwischen aber gewandelt. Sie kommt inzwischen gerne für die ein oder andere Leckerei auf den Schoss und lässt sich kraulen. Ja, inzwischen begrüßt sie mich sogar an der Zimmertür statt mit einem Fauchen mit einem sehr putzigen Mauzen. Sie hat in den letzten Wochen mit die größte Wandlung durchlebt. Sie ist sehr verspielt und hat einen ausgeprägten Jagdinstinkt.

Die drei ergänzen sich gegenseitig und daher vermitteln wir sie gemeinsam in ein neues Zuhause. Sie freuen sich auf ein Zuhause, in dem es geduldig und eher ruhig zugeht. Sofern Kinder im Haushalt leben, sollten sie bereits ein gewisses Verständnis. Sie werden ihre Zeit brauchen, bis sie sich nach dem Umzug an ein neues Zuhause und vor allem an neue Menschen gewöhnt haben. Wie man an ihrer Entwicklung sieht, werden Geduld und Zuwendung irgendwann belohnt. Der Balkon muss vor Einzug ordentlich gegen Stürze gesichert sein.

Die Schätze sind kastriert, gechippt, gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft sowie negativ auf FIV und FeLV getestet.

Wenn Sie Interesse an dem Trio haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).