×

Bobby Blue und (Baby) Lu

20. Juni 2021

Alter: geboren in ca. 08/2020
Geschlecht: männlich + weiblich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon (keine Ausnahme)
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), FIV/FeLV negativ
Schutzgebühr: 140 Euro je Tier

Die zwei Teenie-Geschwister kamen im Februar zu ihrer Pflegestelle. Sie machten am ersten Abend einen sehr ruhigen Eindruck, aber wie es so schön heißt, ist der erste Eindruck oftmals völlig falsch. Die zwei entpuppten sich ganz schnell als neugierige und aufgeweckte Halunken, die ganz schön Leben in die Bude bringen.

Der hübsch geschminkte Bobby Blue, benannt nach den blauen Farbresten vom Tätowieren an seinem weißen Bein, warf sich direkt beim ersten Erkunden der Wohnung mit voller Inbrunst auf ein kleines Spielkissen und hörte gar nicht mehr auf zu spielen. Mittlerweile ist der weiß-getigerte Kater natürlich von den Farbresten befreit 😀 Die kleine gestromte Lu mit ihrem süßen Babyface und ihrem erschrocken-neugierigen Blick war eher zurückhaltender. Bei ihr dauerte es ein paar Tage und einige Stunden distanziertes Beobachten, bis sie sich ins Katzenangel-Spiel mit einbrachte.

Spielen, spielen, spielen, so könnte der ganze Tag aussehen. Und Futtern. Da fängt Bobby auch mal an zu Miauen, sobald irgendwo etwas zu essen in Sicht ist. Lu steht öfter und gerne auf dem Teller, wenn man mal für eine Sekunde abgelenkt ist. Da wird auch alles eingeatmet, ob Wurst, Kartoffeln, Toast, alles ist lecker. Man sieht sie auch ab und zu mit einer riesen Scheibe Käse im Mund davonlaufen… übrig bleibt dann das nackte Brot für den Dosenöffner. Das ist auf der einen Seite schon sehr lustig anzusehen, auf der anderen ist es wichtig, dass im neuen Heim darauf geachtet wird, dass nichts (für Katzen) giftiges stibitzt wird.

In den vier Monaten auf der Pflegestelle sind die beiden sehr gut aufgetaut und richtige Schmusemonster geworden, die sich mittlerweile sogar allein zu den Pflegemenschen trauen, wenn sie ruhig auf der Couch oder im Bett liegen, um ihre Schmuseportion abzuholen. Bobby schleicht sich dann gerne ganz heimlich an. Trotzdem sind beide noch sehr schreckhaft: Läuft man etwas zu schnell vorbei oder steht man auf, dann nehmen sie noch im Affekt Reißaus. Auch bei Besuch kann es vorkommen, dass man vor allem die kleine Lu stundenlang auch mal überhaupt nicht sieht.
Die beiden brauchen also eine Umgebung, die nicht zu hektisch und zu laut ist und ausgedehnte Spielstunden. Gerade im Spiel machen die beiden große Fortschritte. Man kommt auch nicht drum herum, denn sie fordern es ein. Lu fängt bei Langeweile auch mal an, mit den Haaren vom Menschen zu spielen oder kneift einen leicht in den Arm. Sie spielt auch öfter noch mit Krallen, das muss sie noch lernen. Bobby, der auch gerne mal eher geduckt durch die Gegend läuft, taut dann richtig schnell auf und zeigt was er kann. Da springt und er fliegt er durch die Luft wie kein anderer.

Bobby und Lu haben ein schönes geschwisterliches Verhältnis. Am Anfang hat Bobby sehr auf seine Schwester aufgepasst und sie ist ihm überall hin gefolgt. Gerne hat sie sich auch hinter ihm versteckt in noch ungewohnten Situationen. Das hat sich aber mit der Zeit geändert, denn Bobby ist mittlerweile im normalen Alltag auf der Pflegestelle der schüchterne, während Lu meistens ganz vorne mit dabei ist. Die beiden liegen sehr gerne beieinander und dann wird auch mal ausgiebig der andere geputzt oder Bobby erzählt Lu lautstark von seinem Leben. Deswegen möchten wir, dass die beiden auch zusammen vermittelt werden.

Die zwei sind so liebenswert, dass die Pflegemenschen sie gerne selbst behalten hätten, da sie sich ganz wunderbar auch mit den anderen Katzen verstehen und einfach zwei ganz großartige Charakter sind. Leider gibt es dort zu wenig Hände zum Spielen und Streicheln, um den Ansprüchen der beiden gerecht zu werden. Daher suchen wir ein wunderbares neues zu Hause für die beiden, am besten mit Freigang, da beide wirklich viel Bewegung brauchen. Gerade bei Bobby merkt man, dass er sehr gerne viel läuft.

P.S.: Vielleicht ist es auch besser, wenn die neuen Menschen keine großen Blumenfreunde sind. Die zwei sind stubenrein, aber Lu verrichtet ihr kleines Geschäft auch gerne mal in Blumentöpfen – ihre Herkunft aus einem Schrebergarten können sie also nicht leugnen 😀

Kinder und Hunde kennen sie nicht, aufgrund ihres Hintergrundes denken wir, dass kleine Kinder sie zu sehr verschrecken werden. Die beiden wünschen sich ein Zuhause mit einem ordentlich gegen Kletterstürze abgesicherten Balkon. In Freigang vermitteln wir sie nur in eine wirklich verkehrsruhige Gegend ohne große Straßen in direkter Umgebung (mit langer Eingewöhnungszeit). Bitte beachten Sie, dass wir die beiden nur gemeinsam als Pärchen vermitteln. Wir werden die beiden nicht trennen, das wäre nicht im Sinne der Katzen.

Die zwei sind kastriert, tätowiert, gechippt, negativ auf FIV und FeLV getestet und gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft.

Wenn Sie Interesse an Bobby und Lu haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).

Lucky und Sweety

27. Mai 2021

Alter: geboren in ca. 05/2020
Geschlecht: männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche)
Schutzgebühr: 110 Euro je Kater

Lucky (getigert) und Sweety (getigert mit weiß) hatten bisher noch nicht so viel Glück, wie ihre Namen vermuten lassen. Gemeinsam mit vier weiteren Geschwistern und ihrer Mama wurden sie in einem Kölner Gewerbegebiet entdeckt und durch uns eingefangen. Ganz scheu waren sie, als sie auf die Pflegestelle zogen. Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben – sie sind zahm und schmusig, zwei richtige Goldstücke.

Während ihre Geschwister längst zwei tolle Zuhause gefunden haben, sind die beiden noch auf Suche. Wir helfen den beiden dabei und sagen gleich vorab, dass zumindest Lucky ein kleines Handicap mitbringt: er wird vermutlich dauerhaft spezielles (proteinreduziertes) Futter und ein tägliches Medikament (Huminsäure) benötigen. Er hat erhöhte Clostridienim Darm und verschiedene Maßnahmen und Therapien haben sie nicht wesentlich reduzieren können. Das Positive: er ist symptomfrei, hat keinerlei Beschwerden und nimmt sein täglich Pülverchen problemlos ein. Perfekt wäre es, wenn ihr neues Zuhause weiter versucht, für Lucky einen erfolgreichen Behandlungsweg zu finden (Tierheilpraktiker, regelmäßige Kotprofile usw.). Wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist, lebt er beschwerdefrei. Damit Lucky sein eigenes Futter und sein Pulver einnehmen kann, brauchen die beiden sogenannte Futterautomaten, denn damit kann jeder Kater beliebig an seinen Napf gehen. Zusätzlichen Zeit- oder Pflegeaufwand haben die beiden aber nicht.

Für die beiden Jungs ist es jetzt aber erst einmal wichtig, ihre Köfferchen zu packen und endlich Familienanschluss zu bekommen. Kinder und Hunde kennen sie nicht, aufgrund ihres Hintergrundes schätzen wir, dass kleine Kinder sie zu sehr verschrecken werden. Ungesicherter Freigang ist keine Option und eine Wohnung sollte einen ordentlich gesicherten Balkon haben, damit sie sich im Sommer in der Sonne räkeln und die Nasen in die Luft halten können.

Die Jungs sind kastriert, tätowiert, gechippt und gegen Katzenschnupfen/-seuche geimpft. Ihre Mutter wurde negativ auf FIV und FeLV getestet.

Wenn Sie Interesse an Lucky und Sweety haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause über diesen Fragebogen bei Natalie Stypa (für allgemeine Rückfragen: natalie.stypa(at)katzenschutzbund-koeln.de).

Felix und Charly

24. Mai 2021

Alter: geb. 20.06.2020
Geschlecht: 2xmännlich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittiere, nur zusammen!
Haltung: große Wohnung mit gesichertem Balkon, evtl. Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 140 Euro pro Kater

Felix und Charly sind zwei wirklich süße, aber auch sehr aktive, Fellnasen. Sie spielen, schmusen, und sind einfach immer gut drauf.

Bisher kennen sie nur Wohnungshaltung. Ein gut gesicherter Balkon sollte aber vorhanden sein, denn Beide sind sehr neugierig und vermissen diesen auf ihrer Pflegestelle sehr.

Ihre neuen Menschen sollten sich gerne mit ihnen beschäftigen wollen und sich der Verantwortung, die eine Adoption mit sich bringt, bewusst sein.
Denn diesmal soll es ein Zuhause für immer sein, und das können auch schon mal 20 Jahre werden 🙂

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Biene und Maya oder zwei wilde Hummeln

23. Mai 2021

Alter: 1,5 Jahre
Geschlecht: weiblich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier/gemeinsam
Haltung: Wohnung mit Balkon
Gesundheit: gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 130 Euro pro Katze

Die beiden Mädels kamen durch eine Fangaktion zu uns und da sie Potenzial haben zahm zu werden wollten wir sie nicht wieder zurück setzten.

Auch wenn sich die beiden dem Menschen gegenüber noch nicht sehr kuschelig zeigen so haben sie kräftig Hummel im getigerten Popo und rocken die Bude. Über das spielen kann man gut Kontakt zu Ihnen aufbauen und mit viel Liebe, Geduld und etwas Zeit, werden sich die beiden gut entwickeln. Und wenn man dann ihr Herz erobert hat bekommt man ganz tolle Mitbewohner.

Das neue Zuhause sollte über viele qm Wohnfläche und einem abgesicherten Balkon verfügen. Kinder sind eher nicht so ihr Ding. Wer also gerne etwas Action in der Wohnung haben möchte und Spaß an der Beschäftigung mit Katzen hat, der wäre genau der richtige Dosenöffner für die beiden. Sie werden nur als Pärchen zusammen vermittelt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Marchese unter 0152/0544 8525.

Team Malou und Allwin

18. Mai 2021

Alter: ca. 1 und 1-2 Jahre
Geschlecht: beide männlich
Verträglichkeit: nur gemeinsam (keine Ausnahme)
Haltung: große Wohnung mit Balkon
Gesundheit: kastriert, tätowiert, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ auf FIV/FeLV getestet
Schutzgebühr: 140 Euro je Kater
*Allwin und Malou sind reserviert*


Malou hat sich entschieden…

Wir haben lange Zeit hier auf der Internetseite Pointer und Malou zusammen vorgestellt. Da hat es eine ganz andere Entwicklung gegeben.
Nachdem auf der Pflegestelle Allwin aufgenommen wurde (Kater im Alter zwischen 1 und 2 Jahren), wandte sich Malou von Pointer ab. Das war für alle Beteiligten sehr schwer. Pointer wurde unzufrieden und ist nun vermittelt. Der kleine Malou (jetzt ein Jahr) tobt mit Allwin durch die Wohnung. Malou ist sehr menschenbezogen und der etwas scheue Allwin lernt nun auch die Vorzüge kennen. Er guckt sich sehr viel ab. Die Jungs müssen erzogen werden und gut ausgelastet werden durch Beschäftigung.

Beide sollen nicht in den Freigang vermittelt werden, sondern in die Wohnungshaltung. Ein Balkon wäre schön, dieser sollte vor dem Einzug vernetzt sein. Eine Familie mit Kindern wäre für die Beiden kein Problem.

Die zwei sind kastriert, tätowiert, gechippt, negativ auf FIV und FeLV getestet und sind gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft.

Wenn Sie Interesse an Malou und Allwin haben, melden Sie sich bitte mit einem Kurzeinblick über das neue, mögliche Zuhause bei Dagmar Rehberg unter dagmar.rehberg(at)katzenschutzbund-koeln.de oder 02234-9792424.

die Nadel im Heuhaufen oder den 6er im Lotto für ein besonderes Katertrio

25. Februar 2021

Alter: *2018 und 2019
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit abgesichertem Balkon
Gesundheit: gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 110 Euro pro Katze


Bitte lesen Sie sich erst einmal in Ruhe den Text durch bevor Sie den Fragebogen ausfüllen.

Ein Zuhause für diese 3 Kater gemeinsam zu finden wäre wie ein 6er im Lotto oder die Nadel im Heuhaufen finden.
Wären sie nicht wie sie sind, wäre man vom dem Lottogewinn vielleicht gar nicht so weit entfernt. Aber das wäre ja fast zu einfach.
Fuzzemann (s/w) und Mr. Grey haben sich 2018 auf der Pflegestelle kennengelernt. Grey kam mit ca. 4-5 Monaten von einem Bauernhof zu uns und brachte Potenzial mit zahm zu werden weshalb wir ihn nicht wieder zurückgesetzt haben.
Fuzzemann kam mit ca. 5 Wochen sehr krank zu uns und musste gepäppelt werden. Leider gab es zu dieser Zeit nur Grey als jungen Kumpel und so hat sich Fuzzemann Grey als Freund ausgesucht und seine scheue Art angenommen.
Beide leben nun gut 2,5 Jahre auf der Pflegestelle und wenn einer der Bestandskatzen sie nicht ab und an mobben würde, dürften sie auch bleiben. Aber ich wünsche ihnen ein eigenes Zuhause wo sie sich den Dosenöffner nicht mit vielen anderen Katzen teilen müssen.

Der Pflegemama gegenüber sind sie inzwischen relativ zutraulich geworden. Grey kuschelt im Bett was das Zeug hält, Bauchi kraulen ist das Größte. Auch kann man sich ihm inzwischen näheren wenn er irgendwo liegt und ihn streicheln. Fuzzemann kommt nicht nur ins Bett, er kuschelt sich auch mittlerweile auf der Couch an die Pflegemama. Beide nehmen Leckerchen von Fremden.
Jetzt kommen wir zu den „negativen“ Punkten. Beide Kater haben Probleme mit den Zähnen. Es wurden beiden bereits viele Zähne gezogen aber das Thema wird sie wohl ihr Leben lang begleiten. Und leider lassen sie sich nicht einfach so nehmen und in die Box packen weshalb beide leider auch noch nicht geimpft sind. Es ist also ein bisschen Überlistung nötig um sie einzufangen. Im eigenen Zuhause ließe sich das auf jeden Fall besser trainieren als in einem Haushalt mit vielen Katzen.

Und nun kommt Freddy ins Spiel. Er kam 2019 mit seiner Schwester im Alter von ca. 3 Monaten zu. Sie ist leider ein paar Wochen später einem angeborenen Leberproblem verstorben. Freddy ließ sich anfangs im Käfig schon kaum anfassen und das hat sich bis jetzt leider nicht geändert. Er schläft zwar zwischen den Beinen der Pflegemama aber anfassen ist nicht drin. Er aber nicht aggressiv, nur ängstlich. Auch er ist nicht geimpft. Fremden gegenüber zeigt er sich nicht, auch nicht wenn es Leckerchen gibt.
Freddy ist seeeeehr sozial und diese 3 Kater mögen sich sehr und geben ein mega tolles und liebenswertes Trio ab. Es macht einfach viel Spaß und Freude ihnen beim Spielen zuzuschauen.

Nun wissen Sie, warum wir von einem 6er im Lotto oder der Nadel im Heuhaufen sprechen. Es braucht hier ganz besondere Menschen die sich im Umgang mit scheuen Katzen auskennen, die gleich drei spezielle Katzen nehmen, die Geduld haben und damit leben können, dass sich Freddy vielleicht niemals oder erst nach Jahren wird anfassen lassen.
Grey und Fuzzemann werden etwas Zeit der Eingewöhnung brauchen aber ich bin überzeugt, in ihrem eigenen Zuhause, mit einem Dosenöffner der sich ausschließlich ihnen widmet, werden sie sich noch weiter öffnen und zugänglicher werden. Und es braucht Leute, die sehen wenn die Zähne/das Maul wieder Probleme machen und sich auch was einfallen lassen können, sie dann sanft einzufangen und auch die Kosten nicht scheuen.

Es braucht einen ruhigen Haushalt ohne Kinder und Hunde, eine große Wohnung mit viel Platz zum toben und einen abgesichertem Balkon. Keine Leute die sich nur melden weil es sich um hübsche Tiere handelt.

Bei Interesse füllen Sie bitte diesen Fragenbogen für Frau Heinrichs aus, vielen Dank
https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-ch/