×

Mathilda

9. September 2022

Alter: geb. 09/2021 (geschätzt)
Geschlecht: weiblich, kastriert
Verträglichkeit: Zweittier
Haltung: Wohnung mit gesichertem Balkon, evtl. Freigang
Gesundheit: entwurmt, entfloht, gechippt, geimpft (Schnupfen/Seuche), negativ getestet (FIV+FeLV)
Schutzgebühr: 200 Euro
Mathilda kam mit ihren Brüdern zu uns. Ganz Mädchen, waren die ihr aber etwas zu handgreiflich, sie mag lieber mit Katzen spielen.
Das macht sie aber auch gerne. Mathilda ist gut sozialisiert und kommt auf ihrer Pflegestelle mit allen Tieren gut aus.
Altersmäßig ist sie natürlich noch sehr verspielt. Als Mensch bekommt man auch durch das Spielen mit ihr den besten Kontakt. Und natürlich mit Futter 🙂

Eine richtige Kuschelkatze ist Mathilda nämlich noch nicht, auch wenn wir weitere Fortschritte sehen.
Ihre neuen Menschen brauchen da noch Zeit und Geduld. Da sie bei Unbekanntem immer noch oft erschrickt, sollten Kinder bereits im Teenager-Alter sein und bestenfalls Katzenerfahrung haben.

Sollte noch keine Samtpfote bei Ihnen wohnen, bringt Mathilda auch gerne eine Freundin mit ins neue Zuhause.

Bei Interesse oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Doris Portz über den Fragebogen https://www.katzenschutzbund-koeln.de/vermittlungsfragebogen-dp/

Max – schöner Dickkopf

6. Juni 2022

Alter: ca. vier Jahre
Geschlecht: männlich / kastriert
Verträglichkeit: Einzeltier/ Zweittier
Haltung: gesicherter Freigang oder Wohnungshaltung (mit Balkon)
Gesundheit: geimpft (Schnupfen/Seuche), gechippt, neg. FiV/FelV getestet
Schutzgebühr: 200 Euro

Bei Max handelt es sich um einen Karthäuser-Kater (Mix), der auf seiner Pflegestelle richtig aufblüht.

Er ist dort sehr verspielt und fordert seine Spieleinheiten von den Menschen ein.
Manchmal wild und manchmal reicht ihm auch sein Fummelbrett = Intelligenzspielzeug.
Dann möchte er wieder schmusen und kann stundenlang bei seinen Menschen liegen.
Ebenso findet man ihn aber auch an seinem Rückzugsort, wo er friedlich vor sich hindösen kann.
Doch Max ist auch ein Dickkopf, denn er bestimmt, ob er gestreichelt werden möchte und wann er spielt.
Dies ist etwas, was die neuen Menschen in seinem Leben gut „lesen“ müssen aus dem Verhalten von ihm.
Beachtet man dies nicht, dann kann er auch beißen.
Da die Menschen auf der Pflegestelle gut mit ihm am Verhalten gearbeitet haben, kommt es seit einiger Zeit zu keiner Attacke mehr.
Es sollten sich nur Interessenten melden, die bereits Katzenerfahrung haben.
Kinder, die eventuell mit im Haushalt leben, sollten auf das Verhalten hingewiesen werden und es auch verstehen.
Max wurde draußen gefangen und er vermisst seinen Freigang.
Da es sich um ein Rassetier handelt, möchten wir ihn in einen gesicherten Freigang vermitteln.
Vielleicht gibt es irgendwo einen sehr großen Wintergarten?
Eine andere Option wäre, ihn als Zweittier zu vermitteln.
Zu einem selbstbewussten Kater oder einer Katzendame.

Bei entsprechendem Interesse möchten wir Sie bitten, den beigefügten Fragebogen für Frau Rehberg auszufüllen und abzuschicken.